Bundesgerichtshof bestraft Lieferanten. Unternehmen beklagen unzumutbare Auslegung der Vorsatzanfechtung.

urteile-recht-justiziaDer BGH (Bundesgerichtshof) verurteilte jüngst einen Unternehmer, an einen Insolvenzverwalter rund 112.000 Euro nebst Zinsen seit September 2005 zurückzuzahlen (Urteil v. 06.12.2012 – IX ZR 3/12); Grundlage war die Vorsatzanfechtung nach § 133 InsO (Insolvenzordnung). Der Warenlieferant war bereit gewesen, seinem gewerblich tätigen Kunden bei der Rückzahlung fälliger Rechnungen entgegenzukommen. Nacheinander schloss er daher mit dem Kunden seit März 2004 mehrere Teilzahlungsvereinbarungen, die sich an den jeweiligen finanziellen Möglichkeiten des Kunden orientierten; anderthalb Jahre später wurde gleichwohl das Insolvenzverfahren eröffnet. Nunmehr, über sieben Jahre später, muss der Lieferant einen großen Teil der erhaltenen Ratenzahlungen an den Insolvenzverwalter zurückzahlen.

Willkürliche Deutung
Nach § 133 Abs. 1 InsO ist u. a. eine Zahlung des Schuldners anfechtbar, wenn er sie innerhalb von zehn Jahren vor dem Insolvenzantrag mit dem Vorsatz erbracht hat, seine Gläubiger zu benachteiligen, und der Empfänger diesen Vorsatz kannte. Was vom Gesetzgeber für beinahe kriminelles Verhalten gedacht war, wird heute von der Rechtsprechung auch auf alltägliche Zahlungen von Unternehmen in der Krise angewendet. Meist mit der Begründung, dass ein zahlungsunfähiger Schuldner (nahezu) stets mit Vorsatz handle, wenn er trotzdem noch an einzelne Gläubiger zahlt – und dass die Empfänger das auch wüssten, wenn ihnen die Unternehmenskrise bekannt war.

Rechtssicherheit adieu!
„Das ist für mich der Verlust der Rechtssicherheit hoch drei“, so der Geschäftsführer der Bremer Inkasso GmbH, Bernd Drumann. „Der Gesetzgeber ist dringend gefordert, diesen unzumutbaren Auslegungen der Vorsatzanfechtung endlich ein Ende zu setzen“, so Drumann weiter. Ein rechtssicheres Forderungsmanagement in den Unternehmen, aber auch bei den hierzu berufenen Rechtsdienstleistern wie Inkassounternehmen oder Rechtsanwälten ist so nicht mehr gewährleistet. Nicht nur die Bereitschaft, gemeinsam mit langjährigen Kunden nach Wegen aus deren Krise zu suchen – etwa durch Stundung oder Ratenvereinbarung –, wird so „bestraft“. Auch jede einfühlsame, kundenerhaltende vorgerichtliche Inkassodienstleistung oder anwaltliche Tätigkeit soll scheinbar ohne das Testat eines vereidigten Buchprüfers und den Beweis in der Tasche, dass etwa keine Zahlungsunfähigkeit vorliegt, faktisch ausgeschlossen sein.

Rücklastschrift schon Indiz für Krise – grotesk!
Jedes noch so kleine Indiz für eine Zahlungsunfähigkeit wie z. B. Rücklastschrift, hohe offene Forderungen oder die Bitte des Kunden um Teilzahlungen kann Lieferanten in einem späteren Insolvenzverfahren zum Verhängnis werden: Jedes solche Indiz für sich oder in Verbindung mit anderen, kann – je nach den Umständen – von Insolvenzverwaltern und schließlich Gerichten so gedeutet werden, dass der Lieferant daraus zwingend auf eine Krise des Kunden schließen musste. Entlasten kann sich der Lieferant dann später nur, wenn er beweisen kann, dass die einmal erlangte „Kenntnis“ von der Zahlungsunfähigkeit bei der Zahlung wieder entfallen war. Dafür soll dann aber die Tilgung der eigenen Forderung des Lieferanten allein wohl nicht reichen, selbst wenn er keine weiteren Kenntnisse über die Finanzen des Schuldners hatte. Ist der Kunde nämlich ein gewerbliches Unternehmen, müsse der Lieferant damit rechnen, dass es noch weitere Gläubiger gibt. Ein Gläubiger aber, der mit seinem Schuldner nach Eintritt der Zahlungseinstellung mehrere Zahlungsvereinbarungen zwecks Abwendung der Insolvenz schließt, darf – nach BGH – jedenfalls grundsätzlich nicht davon ausgehen, dass die Forderungen jener anderen Gläubiger in vergleichbarer Weise bedient werden wie seine eigenen.

Entlastung nicht möglich
„Ein solcher Lieferant kann sich praktisch nie entlasten. Sicherheit hätte er wohl nur, wenn er sich bezogen auf den Zeitpunkt einer jeden Zahlung eine Liquiditätsbilanz vorlegen ließe. Vertrauen darf der Lieferant weder seinem eigenen Gefühl (denn ob ein Gericht genauso fühlt, steht in den Sternen), noch den – nicht durch betriebswirtschaftliche Zahlen belegten – Aussagen seiner Kunden. Hat der Kunde (wie regelmäßig) solche Zahlen nicht, wird der Lieferant eine Zahlungsvereinbarung ablehnen und stattdessen vollstrecken oder dem Kunden einen sofortigen Insolvenzantrag empfehlen müssen. Würden aber alle Lieferanten so handeln, würden massenhaft Unternehmen ohne Not in die Pleite getrieben“, so der Geschäftsführer der Bremer Inkasso GmbH abschließend.

Quelle: openPR

geschrieben von: sascha am: 31.10.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

  • Kendo24 Unser Name ist Programm. Alles für den Kendoka. Preiswerte Artikel
  • Kampfsport Direkt Kampfsportartikel – Trends, Neuheiten, Kundenmeinungen
  • Europäische Waffen Helme, Rüstungen, Schwerter, Armbrüste, Hellebarden, Speere, Degen, Rapiere und mehr
  • Stickservice Budoten – individuelle Bestickungen zum kleinen Preis. Asiatische Bestickungen in chinesischen, japanischen oder koreanischen Schriftzeichen.

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Selbstverteidigung

 
Mastering Brazilian Jiu-Jitsu Groundwork - Self Defense
DVD auf Englisch ca. 81 min VYou will learn:
- Defence against chokes
- Weapons defence
- Headlock and bear hug
and much more

Master instructor Darlyson Lira teaches self defence techniques that are the best of the best when it comes to saving your life.
On this one DVD he teaches you not o...
 
KWON Police Tonfa Schaumstoffmantel
Länge ca. 50 cm Wie das KWON Police Tonfa Art. 803915, jedoch mit zusätzlicher Schaumstoffummantelung der Schlagseite, nicht des Griffs, so dass ein schnelles Schlagen und Drehen möglich bleibt.
 
Tonfa Professional
Dieser Tonfa ist aus Polypropylen gefertigt und UV-beständig. Länge 59 cm, Durchmesser ca. 2,8 - 3,0 cm. Dieser Schlagstock lässt sich ideal als Räum- und Abdrängstock verwenden. Er wird von der US-Polizei, Sicherheitsdiensten und Personenschützern eingesetzt und wird aus dem gleichen Material wie die klassischen Polizeistöcke hergestellt.

Die Form des Tonfas schützt sehr gut vor Schlägen, da si...
 
Mastering JuJitsu Vol.5
DVD in Englisch (ohne Englischkenntnisse leicht verständlich). Laufzeit: 60 min George Alexander und Ken Penland sind eine der größten Kampfkunst-Experten der Welt.

Auf dieser tollen DVD Serie lehrt Großmeister George Alexander das Ju-Jitsu vom Anfänger bis zum Meister.
Das Ultimative Selbstverteidigungssystem

Folgenden Inhalt hat diese tolle DVD:
- Nahkamp...
 
Abanico Palmstick DVD mit Impact Kerambit und Palmstick
DVD in deutsch, TV-System: PAL, Laufzeit ca. 80 min Dieses Angebot umfasst die DVDs: Selbstverteidgung mit dem Palmstick sowie die dazugehörigen Trainingsgeräte: Einen Palmstick Bestellzeichen 501305 und einen Impact Kerambit Bestellzeichen 501306

Datu Dieter Knüttel
Senior Master Modern Arnis ist Diplom-Sportlehrer, Bundestrainer für Mode...
 
VP-Masberg Realistische Selbstverteidigung Praxis
DVD in Deutsch, Englisch, Französisch, TV-System: PAL, Laufzeit ca. 57 Minuten + Bonus, Format: 16:9, Produzent: Mario Masberg, Produktionsdatum: 2008 Großmeister Siegfried Lory ist Fachlehrer für realistische Selbstverteidigung und einer der gefragtesten Selbstverteidigungsausbilder in Europa.

Sehen Sie auf dieser DVD die effektivsten Selbstverteidigungstechniken für die Straße. Es werden eine Vielzahl von Verteidigungstechniken gegen folg...
 
Böker Plus Tactical Pen CAL.45 CID Titanium flamed
Gesamtlänge: 12,7 cm Die erfolgreiche Titanversion des überaus beliebten CID Cal.45 wird von Hand mit einer edlen Hitzecolorierung versehen, wodurch jedes Exemplar sein eigenes, unverwechselbares Aussehen erhält.

Der typische Farbverlauf, den Titan bei dieser Prozedur annimmt, lässt den Kenner sofort das edle Mat...
 
Budo International DVD Ming - WU SHU
Audio: englisch, spanisch, italienisch - NICHT auf deutsch erhältlich San Chi Kun wurde während des Mandats des ersten Kaisers der Sung Dynastie geschaffen. San Chi Kun wurde ursprünglich als flexible Waffe angewendet, und zwar gegen defensive Waffen wie das Schild und gegen zu Pferd sitzende Feinde. San Chi Kun ist die schwierigste Waffe überhaupt, sie ist flexibel u...
 
Budo International DVD Kung Fu Weapons
in deutscher, französischer, englischer, spanischer, portugiesischer und italienischer Sprache, Laufzeit: ca. 97 Minuten Auf dieser DVD stellt Sifu Paolo Cangelosi, einer der größten Experten der chinesischen Tradition, die wichtigsten Waffen des Kung Fu vor: Lanze und Krummschwert. Eine beachtenswerte Arbeit über die wahren Köstlichkeiten des Kung Fu.