Der Patientenwille bestimmt das ärztliche Handeln

Es ist das vornehmste Recht und die wesentlichste Pflicht des Arztes, den kranken Menschen von seinem Leiden zu heilen. Doch so einfach ist das nicht: Voraussetzung für rechtmäßige medizinische Eingriffe ist nicht nur, dass das ärztliche Handeln medizinisch notwendig ist. Es muss auch die Zustimmung des Patienten vorliegen. Schwierig wird es für den Arzt, wenn der Patient seinen Willen nicht mehr äußern kann.

„Das bewusstlose Unfallopfer ist dabei in der Regel unproblematisch. Sind medizinische Rettungsmaßnahmen eilbedürftig und liegen dem Arzt keine gegenteiligen Informationen vor, kann er eine stillschweigende Einwilligung voraussetzen“, betont Dr. Stefan Hiebl, Fachanwalt für Strafrecht der Anwaltssozietät Eimer Heuschmid Mehle in Bonn. Dagegen würde sich ein Arzt mit einer Behandlung selbst bei einem in Todesgefahr schwebenden Patienten strafbar machen, wenn der Patient die Einwilligung für dringend gebotene ärztliche Eingriffe ablehnt. Vorausgesetzt natürlich, er ist bei klarem Verstand.

Der Gesetzgeber hat diesem Selbstbestimmungsrecht im medizinischen Bereich mit der Möglichkeit der freiwilligen Patientenverfügung Rechnung getragen. In § 1901a des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ist das Patientenrecht festgeschrieben, durch eine Verfügung in voraussehbare oder auch nur mögliche künftige medizinische Maßnahmen einzuwilligen oder die Einwilligung schon jetzt definitiv zu verweigern. Voraussetzungen sind lediglich Volljährigkeit, Entscheidungsfähigkeit und die Schriftform.

Im Gegensatz zum konkreten ärztlichen Eingriff besteht für die Patientenverfügung keine vorherige ärztliche Aufklärungspflicht. Auch gibt es keine Beschränkung, was die Art einer möglichen Erkrankung oder ihr Stadium angeht. „Wichtig ist daher für Arzt und Patienten, dass die im Prinzip unbefristet geltende Verfügung – die Umstände können sich schließlich geändert haben – jederzeit formlos, sogar durch Augen- oder Handzeichen, mit sofortiger Wirkung vom Patienten widerrufen werden kann“, erklärt Rechtsanwalt Hiebl.

Tritt nun der Fall ein, dass der Patient nicht mehr entscheidungsfähig ist, tritt an seine Stelle als Entscheider über medizinische Maßnahmen der Betreuer beziehungsweise der Bevollmächtigte. „Hierzu muss der Arzt wissen, dass ausschließlich der Betreuer beziehungsweise der Bevollmächtigte entscheidungsbefugt ist. Nicht eingesetzte Personen, selbst wenn es enge Familienangehörige sind, können den Betreuer nicht verdrängen. Nicht einmal sich selbst kann der Bevollmächtigte ersetzen, da Untervollmachten unzulässig sind“, stellt Hiebl klar.

In der alleinigen ärztlichen Verantwortung liegen die Diagnose des Patienten sowie die gebotenen Behandlungsvorschläge. Dagegen gehört es nicht zu den ärztlichen Pflichten nachzuforschen, ob eine Patientenverfügung vorliegt. Liegt aber eine solche vor, muss der Betreuer aus der Verfügung den Patientenwillen ermitteln und gegenüber dem Arzt vertreten. Sind sich allerdings Arzt und Betreuer nicht über die Auslegung des niedergelegten Patientenwillens in Bezug auf die medizinische Behandlung einig, muss das Betreuungsgericht eine Entscheidung treffen.

Der Grundsatz, dass der Wille des Patienten jederzeit zur Geltung kommen muss, umfasst auch das Recht des unheilbar Kranken, dass gegen oder ohne seinen Willen eine künstliche Ernährung oder zum Beispiel eine Chemotherapie weder begonnen noch fortgesetzt werden darf. Hiebl erläutert: „Dieses Recht auf Behandlungsabbruch befreit den Arzt von seiner Behandlungspflicht, wenn es in einer Patientenverfügung ausgedrückt ist und vom Bevollmächtigten vertreten wird. Der Wunsch des Patienten auf aktive Sterbehilfe rechtfertigt ärztliches Handeln allerdings nicht. Hier würde die Grenze zur Strafbarkeit überschritten.“
Infos: www.ehm-kanzlei.de

Quelle: openPR

Eimer Heuschmid Mehle
Überregionale Rechtsanwaltssozietät
Dr. Stefan Hiebl
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht
Friedrich-Breuer-Straße 112
53225 Bonn
Telefon: 0228 466025
Telefax: 0228 460708

geschrieben von: ralphp am: 28.12.2011
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Messer bei Budoten

 
Haller Springmesser Olivenholz
Klingenlänge 80,0 mm Ein elegantes Springmesser mit einer einseitig geschliffenen Klinge aus titanbeschichtetem 440 rostfreiem Stahl. In der ebenfalls titanbeschichteten Griffbeschalung aus Leichtmetall befindet sich eine elegante Olivenholzeinlage.

Mit Gürtelclip.
 
Jean Fuentes U.S. Bajonett M4
Klinge aus Kohlenstoffstahl, Länge ca. 17 cm, Gesamtlänge ca. 30 cm, ca. 360 Gramm Stabiles Messer mit scharf angeschliffener Klinge und rutschfestem Leder Griff. Bajonett M4 der US amerikanischen Soldaten während des 2. Weltkrieges für das M1 Gewehr. Die Kohlenstoffstahl Klinge ist phosphatiert und 17 cm lang.
Der Griff ist wie beim Orginal aus gepressten Lederringen gergestel...
 
Tranchierbesteck Serie 4
Geflügelschere Hirschhorn, Abschlussplatte im Etui Geflügelschere. Griff aus echtem Hirschhorn mit gravierbarer Neusilber-Abschlußplatte. In Etuis mit Seidenfutter.
 
MOKI Colon Micarta
Klingenlänge ca.: 20,0 mm, Gewicht (mit Etui) 10 g Die meisterliche Arbeit an diesem Messer zeigt sich in Relation zur Größe.

Trotz einer geöffneten Gesamtlänge von gerade mal 5 cm weist dieses Taschenmesser eine höchste Verarbeitungsqualität auf. Die Klinge ist aus rostfreiem AUS-8 Stahl gefertigt und scharf ausgeschliffen.

Auch die G...
 
Jean Fuentes Fantasy Dolch Drache D528
hergestellt aus Metall, Gesamtlänge: 30 cm, Höhe: 20 cm Massiver Deko Fantasy Dolch im Drachendesign. Inklusive schwarz lackiertem Ständer aus Holz.

- Gesamtlänge: 30 cm
- Höhe: 20 cm
- Gesamtgewicht: 850 g
- inklusive Dolchständer
- Klinge ist nicht scharf

Lieferumfang: Dolch mit Ständer

 
MAGNUM Taschenwetzstahl
Für unterwegs. Macht sich ganz klein. Länge geschlossen 11,4cm
 
Linder Schließmesser
Klappmesser Linder DAMAST 4, Klingenlänge 7,5 cm, Heftlänge 10,9 cm, Gesamtlänge 18,4 cm, Klingenstärke 2,9 mm, Nettogewicht 122 g Besonders ansprechendes Schließmesser mit Klinge und Backen aus rostfreiem Damaststahl (37 Lagen). Griffschalen aus schwarzem Ricarda.
 
Linder Traveller I Fahrtenmesser
TRAVELLER Fahrtenmesser, rostfrei, Ledergriff. Klingenlänge 12,0 cm, Gesamtlänge 22,8 cm, Grifflänge 10,8 cm, Klingenstärke 5,1 mm, Nettogewicht 136,0 g, Gewicht der Box 182,0 g. Traveller I. Das klassische Solinger Fahrtenmesser. Mit Ledergriff, Messingknebel und Aluminiumknauf. In Lederscheide. 420 Stahl Klinge, rostfrei.
 
Haller Ersatzsehne für Armbrust 6010377
Ersatzsehne