Die Geschichte der Wetterfahne

wetterfahneSchon vor Christus, im antiken Griechenland, beschrieb ein Architekt eine Wetterfahne in Form Tritons, des Meeresgottes, die auf der Spitze des Turms der Winde in Athen angebracht war.

Die nächsten Funde gab es im 8. Jahrhundert in Europa, hier handelte sich es um Windrichtungszeiger, teils aus Stoff, teils aus Metall, die an Schiffsmasten angebracht waren und der besseren Navigation dienten.

Erhalten gebliebene Wetterfahnen, die auf dem Festland in Europa genutzt wurden, gibt es ungefähr aus dem 15./16. Jahrhundert. Derzeit wurden sie vorwiegend auf besonderen Gebäuden genutzt, wie zum Beispiel auf Kirchen, Burgen oder Rathäusern. In Frankreich und Schweden, war die Nutzung für normale Bürger sogar verboten und benötigte eine Genehmigung des Königs. Ihre Aufgabe war damals nicht nur das Anzeigen der Windrichtung, sondern sie galten als Schutz- oder Hauszeichen.

Eine vermehrte Nutzung der Wetterfahnen im 18. Jahrhundert, ging mit der Einführung erster Vorkehrungen zum Schutz vor Blitzeinschlägen einher. Im Laufe der Zeit stellte man jedoch fest, dass die Windrichtung allein noch lange nicht zur genauen Vorhersage des Wetters ausreichte. Und als sich das weitaus genauere Barometer langsam immer weiter verbreitete, verlor die Wetterfahne mehr und mehr ihre absolut wichtige Bedeutung in Landwirtschaft und Alltag. Auch die Anforderungen des Alltags veränderten sich durch die voranschreitende Industrialisierung und die zunehmende Urbanisierung weitgehend, die Wetterlage war hier nicht sonderlich von Bedeutung. Gleichzeitig führten diese Voraussetzungen gegen Ende des 19. Jahrhunderts zu einer neuen Blütezeit, da zum Einen die industrielle Produktion eher eine Nutzung für Jedermann ermöglichte, da die Wetterfahne preiswert wurde. Und zum Anderen in den anwachsenden Städten Bedarf an Kennzeichnung der Gebäude bestand. Es gab sie in verschiedensten Formen, in die zumeist Familienwappen, Namenszeichen, Jahreszahlen oder sonstige Symbole eingearbeitet waren, die Informationen über den Hausherren oder das Haus an sich preis gaben. Außerdem dienten sie natürlich der Dekoration.

Auch heute noch nutzt man an denkmalgeschützten Bauten den informativen Wert der Wetterfahnen, ansonsten hat sich derzeitig ausschließlich der dekorative Zweck gehalten.

Jedoch erlebt gerade dieser aktuell enormen Aufschwung, vielleicht aus dem Grund, dass man sich besonders in der schnelllebigen Zeit gerne auf alt hergebrachtes, traditionelles besinnt und verlorengegangenen Sichtweisen wieder mehr Raum schenkt.

Quelle: openPR

geschrieben von: sascha am: 18.03.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)

Kategorien: Freizeit, Buntes
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Chinesische Waffen

 
KWON Offizielles chinesisches Breitschwert
Länge : 105 cm. Vom chinesischen Wu Shu Verband offiziell anerkanntes Breitschwert, ohne Scheide, mit Stofftasche. Klinge ist geringfügig flexibel
 
DanRho Kung Fu Säbel aus Holz
Länge ca. 83 cm Es handelt sich hierbei ausschließlich um eine Demowaffe, die nicht zum praktischen Üben (Parieren, Kampf Klinge gegen Klinge) geeignet ist. Der Artikel ist nur zum Training traditioneller Bewegungsformen (z.B. im Tai-Chi-Sport, Gymnastik, Kata...) ohne Partner bzw. ohne Kontakt geeignet.
 
Ju-Sports Tai Chi Schwert 100 cm Holzscheide
ca. 76cm lange, stumpfe Klinge, Gesamtlänge ca. 100 cm, Scheide mit Metallbeschlägen, Griff aus Holz mit Metallverzierungen Tolles Metallschwert mit Scheide und aufwendigem Koffer

Besonderheiten:
Für Training und Dekoration geeignet. Klinge leicht flexibel. Gewicht (ohne Holzscheide): ca. 590 g
 
Ju-Sports Tai Chi Schwert 70 cm Holzscheide
ca. 47cm lange Klinge, Gesamtlänge ca. 70 cm, Scheide mit Metallbeschlägen, Griff aus Holz mit Metallverzierungen Tolles Metallschwert mit Scheide und aufwendigem Koffer

Besonderheiten:
Für Training und Dekoration geeignet. Die Klinge ist starr.
 
Budoten Tai Chi Holzschwert
Roteiche, gute Holzqualität , Länge ca. 98 cm, Klinge 74 cm, Grifflänge 12 cm Besonders hochwertiges Holzschwert. Das Roteicheschwert ist ca. 98 cm lang, aus 2 Einzelteilen zusammengeleimt und mit einer Schnitzerei verziert.
 
Budoland Tai Chi Schwert Aluminium
Starre Klinge, Klingenbreite: ca. 36 mm, Klingenstärke ca. 5 mm an der Klingenwurzel, Klingenlänge ca. 75 cm, Schwerpunkt bei etwa 13 cm unterhalb des Handschutzes. Lieferung erfolgt ohne Scheide Gravierte Klinge mit schönem Drachenmotiv und chinesischen Schriftzeichen.

Die Klinge ist silberfarben aus leichtem Aluminium und glänzt sehr schön. Griff aus Holz. Griffende und Handschutz sind goldfarben. Grifflänge: ca. 22 cm.
 
Sportimex Wushu-Stock Gun
Langer naturgewachsener Wushu-Stock aus Rosenholz, ca. 200 cm, konisch Naturbelassen und leicht flexibel. Für Kung Fu, Wu Shu und ähnliche Kampfsportarten.
 
Ju-Sports Tai Chi Schwert 100 cm Holzscheide schwarz
Metallschwert mit Scheide, ca. 76 cm lange Klinge, Gesamtlänge ca. 100 cm Tolles Metallschwert mit Scheide, ca. 76 cm lange Klinge, Gesamtlänge ca. 100 cm, Scheide aus Holz mit Metallbeschlägen, Griff aus Holz (schwarz lackiert) mit Metallverzierungen. Die Klinge ist starr.

Gewicht ohne Scheide ca. 0,500 kg
 
Ju-Sports Tai Chi Schwert Holz
Länge ca. 95 cm, mit Handschutz Besonderheiten:
Tai Chi Schwert aus Roteiche
mit Handschutz
zum Üben von Formen