Einbrecher lieben Lockpicking

einbruch-diebstahl-einbrecherDie neuesten Studien von Polizei und Versicherungen sind alarmierend. Immer mehr Einbrüche werden gänzlich ohne Spuren verübt. Das bedeutet, die neue Generation der Einbrecher ist bestens ausgebildet und vermeidet Lärm und Zerstörung. Diese Kriminellen sind wahre Spezialisten im Bereich des zerstörungsfreien Öffnen der Schlösser. Versicherungen zahlen keinen müden Penny ohne Einbruchsspuren, und genau hier liegt auch einer der Probleme. Denn ein professioneller Lockpicker öffnet jedes Schloss in wenigen Minuten, manchmal sogar in Sekunden. Doppelte Gefahr für die Bewohner „Auf einmal ist ein fremder Mann in meinem Schlafzimmer gestanden“ so berichtet die 33 jährige Ute S. dem Versicherungsvertreter. „Nein er hatte kein Brecheisen in der Hand, nur zwei dünne Metallstäbe, das konnte ich genau erkennen!“ Der Versicherungsagent macht sich Notizen und weist diesen Einbruch eindeutig der neuen Spezies „Einbruch durch Lockpicking“ zu. Diese Fälle treten in den letzten Jahren gehäuft auf, denn für die Einbrecher ist es die beste und sicherste Methode in eine Wohnung zu gelangen. Lockpicking ist absolut leise und geht bei guter Übung extrem schnell. „Lernen kann man es in jedem dieser Hinterhofklubs, die als Sportverein angemeldet sind.“ Versicherungen sind leistungsfrei, wenn keine eindeutigen Einbruchsspuren nachgewiesen werden können. Der Bürger hat also den doppelten Schaden. Sein Eigentum ist futsch und er bekommt keine Entschädigung von der Versicherung. Abgesehen von der Angst, mit welchem ein Opfer dieser hinterhältigen Einbrecher Zeit seines Lebens leben muss, denn man weiss nie, ob plötzlich wieder ein „Lockpick-Sportler“ im Schlafzimmer steht. Zweifelhafte Sportart Lockpicking Polizisten betrachten die Lockpickerszene seit Jahren mit einem skeptischen Blick. Mit Sorge sehen die Polizisten die Ausbreitung dieser zweifelhaften Kunst, die als Sportart wahrgenommen werden will. „Niemand lernt Schlösserknacken ohne einen Hintergedanken“ „Es klingt für uns Polizisten unglaubwürdig, wenn sich 10 seltsam anmutende Männer in einem verrauchten Hinterzimmer treffen, und sich über die verschiedenen Methoden des Tresor-Knackens zu unterhalten“, so ein befragter Polizeibeamter. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei diesen Treffen um Geschicklichkeit und um den Titel Vereinsmeister geht.“ so der Beamte weiter. Fest steht, dass seit sich diese Sportart verbreitet hat, auch die Einbrüche ohne Spuren vermehrt haben, das kann kein Zufall sein. „Ich als erfahrener Polizist würde das private Lockpicking verbieten, aber ich bin nicht der Gesetzgeber.“ „Der Reiz unbemerkt in fremde Wohnungen zu gelangen, ist einfach zu gross, irgendwann kann es schon passieren, dass man das ausnützt. Das fängt klein an, vielleicht nur um der Exfreundin was auszuwischen. Und schon ist man drinnen, im Kreis der Kriminalität,“ erklärt der hohe Polizeioffizier weiter und auf seiner Stirn bildet sich eine tiefe Sorgenfurche. Lockpicker wehren sich gegen das Wort „Knacken“ Die Sperrsportler, wie sich die Jungs selbst nennen, wehren sich vehement gegen das Wort „Schloss knacken“ und das aus gutem Grund. Denn sie möchten nicht mit Kriminellen auf einer Stufe stehen. Sie knacken keine Schlösser, sie umgehen die Technik, oder entsperren die Schliesszylinder. Der Unterschied liegt im Auge des Betrachters, wie in der Kunst. Nur mit Kunst hat Schlossknacken absolut nichts zu tun. Schlüsseldienste sind nicht betroffen Menschen, welche beruflich mit Schlossöffnen zu tun haben sind von der Gefahr der missbräuchlichen Verwendung dieser Fertigkeit gänzlich immun. Schlüsseldienste haben auch kein Problem als Schlossknacker, Tresorknacker, oder Panzerknacker bezeichnet zu werden. „Wenn man den ganzen Tag nichts anderes macht als seriös seinen Beruf auszuüben und Schlösser öffnet, dann hat man absolut kein Interesse dies in seiner Freizeit auch noch zu tun,“ so ein ausgebildeter Schlossermeister. „Ausserdem verdient man als gewerblich registrierter Schlüsseldienst genug Geld, mehr als Einbrecher, auch das können Sie mir glauben.“ Seriöse Ausbildung ist das A und O Kurz gesagt, wer bei einen staatlich geprüften Ausbilder, „Lockpicker, bzw Schlossknacker“ erlernt, geht mit dieser Ausbildung einem seriösen Berufsweg nach und bewegt sich nicht in einer Zwielichtigkeit, wie es auf manch einem Gesellen haftet, der dieses Handwerk nicht auf solidem Wege gelernt hat. Es verhält sich etwa wie ein Doktor mit abgeschlossenem Informatikstudium zu einem pickeligen Hacker aus dem Kinderzimmer. Quelle: openPR
geschrieben von: sascha am: 18.01.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)

Kommentare

Sehr schöner Artikel, die Aussagen des Schlüsseldienstes kann ich ebenfalls bestätigen. Wer macht schon illegal Türen auf, wenn man legal damit Geld verdient. Mal abgesehen davon, ist es kriminell und hat nichts mit diesem „Sport“ zu tun.

Nur das mit dem Lockpicking stellen sich viele zu einfach vor. Es braucht tatsächlich einiges an Übung, um das Ganze in einer akzeptablen Zeit hinzubekommen. Selbst unter besten Bindingungen, also wenn der Schließzylinder im Schraubstock festgemacht ist, kann das schon einige Minuten dauern.

Ein sehr interessanter Artikel. Bin in einigen Punkten trotzdem anderer Meinung.Mann sollte nicht nicht jeden der diese fähigkeiten hat direkt kriminalisieren, um diese für Straftaten zu nutzen gehört schon eine menge krimineller Energie. Ich persönlich betreibe Lockpicking Hobby mäßig, und würde niemals auf die Idee kommen, diese fähigkeit zu missbrauchen. Der Einbrecher wird immer Schlösser knacken und der Schlüsseldienst auch, es kommt immer auf einen persönlich an für welche seite man sich entscheidet. Mit freundlichem Gruß Lockpicker369

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Kendo und Kenjutsu

 
FujiMae Kendoausrüstung
Kendoausrüstung made in Korea, Stärke 2,5 mm. Lieferbar in den Größen M, L und XL.
 
Code of the Samurai
von Großmeister George Alexander 9.Dan

George Alexander ist einer der größten Kampfkunst-Experten der Welt.

Es werden auf dieser DVD die Geschichte und History der Samurai erläutert.

Eine tolle DVD!

In englischer Sprache (ohne Englischkenntnisse leicht verständlich).
<...
 
FujiMae Hakama
Hakama lieferbar in den Größen 150 cm - 190 cm. Auch in Zwischengrößen erhältlich, sowie in den Farben schwarz, weiß und blau. Der Hakama besteht aus 65% Polyester 35% Baumwolle.
 
Budoten Shinai, (39 ) 120 cm
doppelt doppelt
 
The 8 Deadly Samurai Sword Cuts Vol.1
DVD in Englisch (ohne Englischkenntnisse leicht verständlich). Laufzeit: 56 min The Eight Deadly Cuts of Miyamoto Musashi Vol.1

Niten Ichi Ryu

George Alexander ist einer der größten Kampfkunst-Experten der Welt.

Auf dieser DVD zeigt Großmeister George Alexander den 2 Schwert Kampf.

Folgenden Inhalt hat diese tolle DVD:
- Einleitung (Introduction)<...
 
KWON Shinai-Tasche schwarz, mit Druck
Aus Baumwolle, mit Motivdruck und Schultergurt , für 1 -2 Shinais. Länge ca. 145 cm.
 
Bo Kata von Wayne Dalglish
In englischer Sprache (ohne Englischkenntnisse leicht verständlich). 30 Minuten Auf dieser DVD wird eine Bo Kata von Wayne Dalglish gelehrt.
Die Kata wird mehrmals aus verschiedenen Blickwinkeln gezeigt und die einzelnen Techniken werden Schritt für Schritt gelehrt. Somit ist das erlernen von zu Hause aus leicht möglich.

Des weiteren werden viele Demonstrationen und ...
 
Ju-Sports Shinai 32, Ju-Sports
Bambus-Shinai, sehr robust, mit Tsuba und Tsuba-Halter. 98 cm (32), Lieferung erfolgt einzeln. Besonderheiten:
robustes Bambusmaterial
Griff und Spitze sind mit Rindsleder überzogen
mit Tsuba (Handschutz) aus Plastik und Tsubahalter aus Gummi
das Shinai sehr gut für jedes Training geeignet
 
DanRho Hakama Club
aus 65% Polyester/ 35% Baumwolle, Lieferbar in den Größen: 150 cm - 190 cm Schwarzer Hakama hergestellt gemäß japanischem Vorbild.