Elektrosmog: Wie gefährlich sind Babyphone?

baby-babyphoneAuf ein Babyphone möchten viele Eltern heutzutage nicht mehr verzichten. Schließlich kann man damit – zumindest „mit einem Ohr“ – immer beim Kind sein und selbst die leisesten Seufzer mitbekommen. Was viele Eltern allerdings nicht wissen: Ein solcher „elektronischer Babysitter“ kann mitunter die Gesundheit ihres Kindes gefährden. Bei der aktuellen Analyse des Öko-Test-Magazins „Jahrbuch Kleinkinder 2013“ wurde festgestellt, dass viele Babyphone in erhöhtem Maß schädlichen Elektrosmog erzeugen. Schuld daran ist in erster Linie die DECT-Technologie, mittels derer die Signale übertragen werden.

Gesundheitsgefährdend für Babys

DECT-Babyphone arbeiten mit hochfrequenten Mikrowellen, die sehr stark und zudem gepulst sind. Dabei wird unnötigerweise viel Elektrosmog erzeugt, der die Gesundheit von Kleinkindern extrem belasten kann. Anhand von Studien legten die Frankfurter Tester dar, dass die gepulste Strahlung zu Veränderungen der Hirnströme und einem erhöhten Krebsrisiko führen kann. Von den 17 geprüften Produkten wurden bei über einem Drittel mehr elektrische Wechselfelder gemessen als es laut schwedischer TCO-Norm bei Computerarbeitsplätzen mit 30 Zentimetern Abstand erlaubt ist – und das sogar bei einem Abstand von einem Meter. Selbst Modelle, die als besonders „strahlungsarm“ oder mit „Eco-Mode“ beworben werden, überschritten die Messgrenzen, weswegen rund die Hälfte der Babyphone mit „Mangelhaft“ und „Ungenügend“ durchfiel. Dass es auch anders geht, beweisen Modelle mit analoger Technik, wie es sie zum Beispiel vom Hersteller Angelcare gibt. Diese erhielten die Bestnote „Sehr gut“.

Analoge Technik überzeugt

Das Angelcare Babyphone AC420D und der Geräusch- und Bewegungsmelder AC401, die ohne schädliche DECT-Mikrowellen arbeiten, gingen als Testsieger hervor. Sie funken nur dann, wenn das Kind tatsächlich einen Laut von sich gibt. Mit einer Reichweite von bis zu 250 Metern können sich Eltern auch bei größeren Entfernungen darauf verlassen, jedes Geräusch ihres Kindes mitzubekommen. Da diese Reichweiten-Kontrolle abschaltbar ist, kann die Strahlungsbelastung sehr gering gehalten werden.

Quelle: openPR

geschrieben von: sascha am: 13.08.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)

Kommentare

Ich habe mir über das Thema bis jetzt noch gar keinen Kopf gemacht. Das muss ich wirklich gestehen. Aber ich denke nicht das es zuviel strahlnbelastung sein kann was von diesen Geräten ausgeht. Wenn es Gesundheitsgefährdend wäre dann würde man es nicht einfach kaufen können.

Nun wir sollten sicherlich auch berücksichtigen, dass nicht alle Informationen zeitnah vorliegen und bestimmte Erkenntnisse und Einsichten erst später kommen. Das Problem dabei ist, dass es oft schwierig ist, gegen die Übermacht der Konzerne, die ihre Gewinne gefährdet sehen, das Notwendige und Sinnvolle durchzusetzen.

Das stimmt, ich denke auch das sich die Konzerne ungern den Zorn der Mütter auf sich ziehen würden wenn ein Babyphon dem Kind nachweisbar schaden würde.
Immerhin haben auch Mütter sich durchgesetzt das kein Erdöl mehr in in Babypflegprodukte mit eingearbeitet werden sollten. Betonung liegt auf sollten.
Praffinum Liquidum steht auf jeder Wundschutzcreme oder Körperlotion bei Babys & Kindern drauf. Selbst Duftstoffe werden verwendet und dies mag zwar für einen angenehmen Duft sorgen jedoch Babys haut tut es nicht gut.
Es ist wohl doch besser wieder auf alte Hausmittel zurück zugreifen, keine Feuchttücher sondern wegwerfwaschlappen verwenden und um Windeldermatistis zuvermeiden Babypuder verwenden.
Oder Produkte verwenden wie Penaten oder Ringelblumensalbe in der Apotheke herstellen lassen.
Naturbelassen ist wohl heute nur noch sehr wenig was wirklich Babys & Kleinkindern gut tut.

Die Langezeitauswirkung kann man vermutlich nicht feststellen. Wenn 50 Jahre später etwas auftritt aufgrund der Dauerbelastung von Elektrosmog kann man wohl kaum sagen ob die Strahlen / E-Smog eines Babyphones einen maßgeblichen Anteil ander Sache hatten. Man kann also nur das Beste hoffen ;) und mein Babyphone würde ich auch nicht missen wollen. Habe mir Anfangs ein sehr „strakes“ gekauft mit großer Reichweite. Aber nachdem ich sowieso meistens im Nebenzimmer bin habe ich mir ein anderes gekauft, da ich mir dachte wenn es nicht so leistungsstark ist, dann ensteht vielleicht auch weniger E-Smog. Lg Paula

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Messer bei Budoten

Judo Shop von Budoten