Es ist nicht vorbei: wieder Angriff in Jobcenter

Brutal abuseDie Gewalt gegen Mitarbeiter von Jobcentern geht weiter. In Leipzig schlug am vergangenen Dienstag ein Mann eine Jobcenter-Mitarbeiterin halb tot. Eigentlich hatte der Mann, der mit dem Hammer auf die wehrlose Frau einschlug, Hausverbot. Dennoch spazierte er unbehelligt in das Beratungszimmer und griff an.

Erst vor wenigen Monaten war in einem Jobcenter in Neuss eine junge Mitarbeiterin ums Leben gekommen als einer ihrer Kunden ausrastete und die junge Frau mit einem Messer tötete. Immer wieder werden Beschäftigte aus dem Öffentlichen Dienst Opfer von Gewalt und Heimtücke: „Nicht nur in den Jobcentern beobachten wir ein immer aggressiveres Verhalten, auch gegenüber Polizeibeamten kommt es schon seit Jahren zu massiven Angriffen und Anfeindungen“, sagt der Vorsitzende der dbb jugend nrw, Jano Hillnhütter. Die Liste von Angriffen ist lang. Geiselnahmen, Randale, Messerangriffe und Übergriffe mit einer Axt passierten in den letzten Jahren allein in den verschiedenen Jobcentern des Landes. Im Februar 2011 schlug ein Mann mit einer Axt dem Pförtner eines Finanzamts auf den Kopf. Er hatte sich über eine Steuernachforderung geärgert.

„Was muss noch alles passieren, damit es eine Reaktion seitens der Politik gibt?“, fragt sich Hillnhütter. Seit dem Angriff in Neuss sei leise und heimlich wieder Gras über die Sache gewachsen. Nach dem Vorfall in Leipzig schrecken jetzt alle wieder hoch. „Natürlich sollen die Behörden offen für die Bürger bleiben, aber man muss auch über geeignete Maßnahmen nachdenken, die die Arbeit an diesen Arbeitsplätzen ohne Angst möglich macht“, sagt Hillnhütter. „Unsere Forderungen stehen nach wie vor: Büros in Jobcentern, Ordnungs- und Finanzämtern brauchen Barrieren, die als Sicherheitsdistanz zwischen den Mitarbeitern und Kunden sind“, so der Chef der dbb jugend nrw.

Zudem würde sich die Situation entschärfen lassen, wenn überall Fluchtwege vorhanden wären und das Vier-Augen-Prinzip in kritischen Verwaltungsbereichen mehr Anwendung finden würde. „Wenn jemand ein Hausverbot hat, dann muss auch gewährleistet sein, dass es nicht bloß auf dem Papier steht“, moniert Hillnhütter. Angeblich hatte sich der Mann laut Medienberichten am Pförtner vorbei geschlichen. Das Hausverbot hatte er, weil er bereits in der Vergangenheit Drohungen ausgesprochen habe.

Nach Auffassung des gewerkschaftlichen Jugenddachverbandes zeigt dies die unzureichenden Zugangskontrollen in Eingangsbereichen. „Sicherlich sehen wir den schwierigen Spagat zwischen einer offenen Behörde und dem Schutz der Mitarbeiter“, räumt Jano Hillnhütter ein. „Aber es ist zu wenig, eine interne Diskussion anzustoßen und auf das nächste Unglück zu warten.“ Veraltete Gebäude, verbaute Flure und höchst unterschiedliche Bedingungen in den einzelnen Verwaltungen erschweren zwar, Abhilfe zu leisten, aber sie machen es nicht unmöglich.

Quelle: OpenPR

geschrieben von: sascha am: 25.07.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)

Kommentare

Mal ehrlich, solange die Angestellten des Jobcenters ihr Verhalten gegenüber einem Arbeitslosen, dem es ja schon dreckig geht weil er Arbeitslos ist! – nicht ändern wird sowas sicher immer wieder vorkommen.
Ich persönlich habe eine gute Schulbildung und eine sehr gute Ausbildung mit staatlicher anerkennung abgeschlossen Meine staatliche anerkennung kommt einem Meister gleich bzw. ist dem gleichzusetzen ich darf Ausbilden.
Doch ich bin trotz guter Ausbildung nur immer kurzfristig beschäftigt worden und jetzt wieder Arbeitslos.Es gibt Mitarbeiter im Jobcenter die tun als als wenn der Mensch nicht ganz Dicht ist und so wird man auch behandelt. Da könnte einem manchmal schon der Kragen platzen. Sicher sind solche Vorkommnisse nicht gut zuheißen. Doch dieser Spießrutenlauf um Sanktionen zu entgehen das ist der Wahnsinn. Das da manche Menschen die Nerven verlieren oder zu tickende Zeitbomben werden, ist für mich jedenfalls nachvollziehbar- ohne das ich dies befürworte. Ich kanns halt verstehen. Solage die Mitarbeiter des Arbeitsamtes nicht Wissen das sie es mit Menschen zutun haben, und demnach auch die Leute behandeln wird es immer wieder solche fälle geben.


Kategorien: Freizeit, Buntes
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Asiatische Waffen

 
Budoland Jo Stab aus Weißeiche
aus Weißeiche Ideal zum Üben.
 
Budoland Bo Stab konisch
Durchmesser mittig ca. 3 cm, zu beiden Enden auf ca. 2 cm konisch zulaufend hochwertige Roteiche
 
KWON Bo-Stab Weißeiche
ca. 182 cm lang, Durchmesser ca. 2,8 cm
 
Haller Gürtelhalter für Tonfa
aus Cordura

Hergestellt in China.
 
Böker Plus So4Pro-K Pocket-Stick Titan
Gesamtlänge: 12,9 cm, Durchmesser: 14 mm, Griffmaterial: Titan Die neuen SO4PRO-K Pocket Sticks sind als innovative Variante zu Koppo-Sticks von Rainer Wenning für Böker entwickelt worden. Sie sind sowohl für den defensiven als auch für den medizinischen Einsatz konzipiert worden.
So können die SO4PRO-Ks u.a. auch für eine Fußreflexzonen-Massage, Lymphdraina...
 
Trainingsmesser hart
Klingenlänge ca.: 125,0 mm, Gesamtlänge 220,0 mm
 
John Lee Naginata
Gesamtlänge ohne Scheide: 177 cm, Klingenlänge: 53,5 cm, Stiellänge: 123,5 cm, Gewicht ohne Scheide: 1150 g Klinge aus differenziert gehärtetem 1095 Kohlenstoffstahl. Für Schnitttests geeignet, mit einer Härte von 60 HRC an der Schneide, 40 HRC am Klingenrücken. Stiel ist aus einem Stück gefertigt, mit lang gehaltener Klingenangel.

Naginata wurde in Japan seit dem 12. Jahrhundert von den Mönchen, K...
 
Fujimae Shinaitsuba mit Motiv
Dekorative Ledertsuba für Shinai. Japan-Import. Der Innendurchmesser beträgt ca. 31,0 mm.
 
Ju-Sports Shinai 32, Ju-Sports
Bambus-Shinai, sehr robust, mit Tsuba und Tsuba-Halter. 98 cm (32), Lieferung erfolgt einzeln. Besonderheiten:
robustes Bambusmaterial
Griff und Spitze sind mit Rindsleder überzogen
mit Tsuba (Handschutz) aus Plastik und Tsubahalter aus Gummi
das Shinai sehr gut für jedes Training geeignet