Es ist nicht vorbei: wieder Angriff in Jobcenter

Brutal abuseDie Gewalt gegen Mitarbeiter von Jobcentern geht weiter. In Leipzig schlug am vergangenen Dienstag ein Mann eine Jobcenter-Mitarbeiterin halb tot. Eigentlich hatte der Mann, der mit dem Hammer auf die wehrlose Frau einschlug, Hausverbot. Dennoch spazierte er unbehelligt in das Beratungszimmer und griff an.

Erst vor wenigen Monaten war in einem Jobcenter in Neuss eine junge Mitarbeiterin ums Leben gekommen als einer ihrer Kunden ausrastete und die junge Frau mit einem Messer tötete. Immer wieder werden Beschäftigte aus dem Öffentlichen Dienst Opfer von Gewalt und Heimtücke: „Nicht nur in den Jobcentern beobachten wir ein immer aggressiveres Verhalten, auch gegenüber Polizeibeamten kommt es schon seit Jahren zu massiven Angriffen und Anfeindungen“, sagt der Vorsitzende der dbb jugend nrw, Jano Hillnhütter. Die Liste von Angriffen ist lang. Geiselnahmen, Randale, Messerangriffe und Übergriffe mit einer Axt passierten in den letzten Jahren allein in den verschiedenen Jobcentern des Landes. Im Februar 2011 schlug ein Mann mit einer Axt dem Pförtner eines Finanzamts auf den Kopf. Er hatte sich über eine Steuernachforderung geärgert.

„Was muss noch alles passieren, damit es eine Reaktion seitens der Politik gibt?“, fragt sich Hillnhütter. Seit dem Angriff in Neuss sei leise und heimlich wieder Gras über die Sache gewachsen. Nach dem Vorfall in Leipzig schrecken jetzt alle wieder hoch. „Natürlich sollen die Behörden offen für die Bürger bleiben, aber man muss auch über geeignete Maßnahmen nachdenken, die die Arbeit an diesen Arbeitsplätzen ohne Angst möglich macht“, sagt Hillnhütter. „Unsere Forderungen stehen nach wie vor: Büros in Jobcentern, Ordnungs- und Finanzämtern brauchen Barrieren, die als Sicherheitsdistanz zwischen den Mitarbeitern und Kunden sind“, so der Chef der dbb jugend nrw.

Zudem würde sich die Situation entschärfen lassen, wenn überall Fluchtwege vorhanden wären und das Vier-Augen-Prinzip in kritischen Verwaltungsbereichen mehr Anwendung finden würde. „Wenn jemand ein Hausverbot hat, dann muss auch gewährleistet sein, dass es nicht bloß auf dem Papier steht“, moniert Hillnhütter. Angeblich hatte sich der Mann laut Medienberichten am Pförtner vorbei geschlichen. Das Hausverbot hatte er, weil er bereits in der Vergangenheit Drohungen ausgesprochen habe.

Nach Auffassung des gewerkschaftlichen Jugenddachverbandes zeigt dies die unzureichenden Zugangskontrollen in Eingangsbereichen. „Sicherlich sehen wir den schwierigen Spagat zwischen einer offenen Behörde und dem Schutz der Mitarbeiter“, räumt Jano Hillnhütter ein. „Aber es ist zu wenig, eine interne Diskussion anzustoßen und auf das nächste Unglück zu warten.“ Veraltete Gebäude, verbaute Flure und höchst unterschiedliche Bedingungen in den einzelnen Verwaltungen erschweren zwar, Abhilfe zu leisten, aber sie machen es nicht unmöglich.

Quelle: OpenPR

geschrieben von: sascha am: 25.07.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)

Kommentare

Mal ehrlich, solange die Angestellten des Jobcenters ihr Verhalten gegenüber einem Arbeitslosen, dem es ja schon dreckig geht weil er Arbeitslos ist! – nicht ändern wird sowas sicher immer wieder vorkommen.
Ich persönlich habe eine gute Schulbildung und eine sehr gute Ausbildung mit staatlicher anerkennung abgeschlossen Meine staatliche anerkennung kommt einem Meister gleich bzw. ist dem gleichzusetzen ich darf Ausbilden.
Doch ich bin trotz guter Ausbildung nur immer kurzfristig beschäftigt worden und jetzt wieder Arbeitslos.Es gibt Mitarbeiter im Jobcenter die tun als als wenn der Mensch nicht ganz Dicht ist und so wird man auch behandelt. Da könnte einem manchmal schon der Kragen platzen. Sicher sind solche Vorkommnisse nicht gut zuheißen. Doch dieser Spießrutenlauf um Sanktionen zu entgehen das ist der Wahnsinn. Das da manche Menschen die Nerven verlieren oder zu tickende Zeitbomben werden, ist für mich jedenfalls nachvollziehbar- ohne das ich dies befürworte. Ich kanns halt verstehen. Solage die Mitarbeiter des Arbeitsamtes nicht Wissen das sie es mit Menschen zutun haben, und demnach auch die Leute behandeln wird es immer wieder solche fälle geben.


Kategorien: Freizeit, Buntes
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Europäische Waffen

 
MAGNUM The Knight's Sword
Klinge aus Kohlenstoffstahl, Gesamtlänge 105 cm. Klinge 80 cm. Stärke 3,5 mm. Nach zahlreichen Anfragen nach Blankwaffen aus anderen Epochen und Ländern präsentieren wir dieses typisch mittelalterliche Schwert. Die Klinge ist fein satiniert und geschliffen, gefertigt aus bestem 1045 Kohlenstoffstahl und verfügt über drei Hohlkehlen.

Der Abschlussknauf am Griff dient de...
 
Marto Highlander Schwert Mac Leod
Klingenlänge ca. 80 cm, Gesamtlänge ca. 110 cm, max. Klingenbreite ca. 6 cm Das Schwert, bekannt aus dem Film Highlander, hat eine seidenmatt polierte Klinge. Die Griffteile mit ihren bekannten Verzierungen sind in Silberfinish gehalten. Der Handgriff ist mit Wildleder umwickelt.

Die Klinge ist aus 420er rostfreiem, gehärtetem Stahl hergestellt und am Griffende vers...
 
Jean Fuentes Schwert der Kreuzritter I
440er Edelstahl, Gesamtlänge: 112 cm, inklusive Scheide
Es handelt sich um einen Dekorationsartikel, er ist nicht zum praktischen Gebrauch konzipiert.
 
Jean Fuentes Kanonenwagen Amerikanischer Bürgerkrieg
27 cm lang und 17 cm breit Sehr schöne Replika - Kanonenwagen Amerikanischer Bürgerkrieg (1861-1865)

- Gesamtgewicht: 580 g
- Gesamtlänge 27 cm
- Breite bei den Rädern: 17 cm
- passender Kanonenwagen für die Kanone Artikel Nummer C015
 
Römische Legionärsrüstung
Komplett mit Helm und Holzständer. Natürliche Körpergröße Aus der Zeit Kaiser Augustus (Lorica Segmenta). Dieser Körperschutz war der meist gebräuchliche des römischen Reiches. Die Metallreifen passten sich dem Körper ausreichend an und gaben genügend Bewegungsfreiheit. Ein weiterer Vorteil war, dass diese Rüstungen gut und relativ klein zu verpacken waren...
 
Jean Fuentes Schrotflinte Wyatt Earp USA 1881
hergestellt aus Metall und Holz, 90 cm lang Die Schrotflinte ist eine originalgetreue Nachbildung der US-Amerikanischen Schrotflinte von Wyatt Earp aus dem Jahr 1881.Die Schulterstütze ist wie beim Original aus Holz, alles andere ist aus Metall gefertigt. Der Doppellauf lässt sich abklappen (Kipplaufverschluss) und die zwei Abzugshebel sind b...
 
Schwert König Salomon
Gesamtlänge 120 cm, 420 rostfreier Stahl Der Griff und die Parierstange sind reich verziert. Mit feiner Goldätzung auf der Klinge.

Hergestellt in Spanien.
 
Marto Excalibur, das Schwert des König Artus
Klinge mit feiner schwarzer Ätzung. Klingenlänge ca. 92 cm, Gesamtlänge ca. 118 cm, max. Klingenbreite ca. 5 cm ohne Scheide Das Schwert aus 420er rostfreiem, gehärteten Stahl ist seidenmatt poliert. Die Klinge geht bis zum Griffende durch und ist dort verschraubt. Der Metallgußgriff ist mit feinen keltischen Ornamenten verziert. Ein Produkt der berühmten Schwertschmiede Marto in Toledo (Spanien).

Die Legende beric...
 
Jean Fuentes Fantasy - LARP Waffe BO307
Schaumstoffpolsterwaffe, Gesamtlänge ca. 107 cm, Grifflänge 28 cm Schwert Polsterwaffe - LARP Waffe - Fantasy

Unser Polsterschwert besteht aus weichem Latexschaum und einem Fiberglaskernstab. Eine stabile Versiegelung ist aufgebracht. Auf den Griff wurde eine rutschfeste Oberfläche aufgebracht.

- Gesamtlänge: 107cm
- Material: Latexschaum
- Län...