Fettleibigkeit macht das Gehirn träge

dick-bauch-fett-abnehmenRisiko für Demenz erhöht – Wer zu viele Pfunde auf die Waage bringt, neigt eher zu Bluthochdruck, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Aber auch Übergewichtige, die ansonsten gesund sind, haben schlechtere Prognosen. Eine aktuelle Studie zeigt: Fettleibigkeit macht auf Dauer das Gehirn träge und erhöht vermutlich das Risiko für eine Demenzerkrankung. Das zeigen Auswertungen der so genannten Whitehall-II-Studie mit 6.401 Beamten aus Großbritannien, bei der Punkte für logisches Denken, Satzbau, Gedächtnis und Sprachkompetenz vergeben wurden.

Zu Beginn der Untersuchung waren die Teilnehmer im Durchschnitt 50 Jahre alt. Während der folgenden zehn Jahre erfolgten größtenteils drei Bewertungen zu den Gedächtnisleistungen. „Es gibt keine gesunde Fettleibigkeit“, bestätigt Prof. Günther Deuschl, Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. Er betont, die übergewichtigen Teilnehmer hätten zwar noch keine Demenz, die kognitiven Auffälligkeiten führten aber wohl auf Dauer zu solch einer Erkrankung.

Die Studie gibt ein weiteres Argument, weshalb Normalgewicht angestrebt werden sollte. Denn nichts fürchten die Deutschen im Alter mehr als an Alzheimer zu erkranken. „Doch mit einer Diät allein lässt sich selten eine dauerhafte Gewichtsreduktion erreichen“, sagt der Ernährungsmediziner Dr. Hardy Walle, Gründer des Bodymed-Schulungskonzeptes. Übergewichtige, die nachhaltig abnehmen wollen, kommen fast nie um eine grundsätzliche Lebensstil-Veränderung herum. „Die Phase des Abnehmens sollte deshalb mit einer ärztlich begleiteten Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltensberatung verbunden werden, so wie dies in den Bodymed-Gesundheitsinstituten praktiziert wird“, empfiehlt Dr. Walle.

Quelle: openPR

geschrieben von: sascha am: 8.02.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)

Kommentare

Ach, wenns danach geht dann soll man auch von Schokoladenkonsum Demenz bekommen.
Der Mensch dürfte dann garnichts mehr Essen. Weil es heute keine Lebensmittel mehr gibt wo nicht irgendein Stoff drin ist der in ein oder anderer Art und Weise schädlich ist z.B. der Klebstoff der die Scheibenwurst so schön zusammenhält. Fakt ist Demenz ist ein Abbauprozess des Gehirns, Die Menschen werden älter. Die Lebenserwartung liegt durchschnittlich bei Männern mit 75 Jahren und Frauen sind 85 Jahren spitzenreiter.. Früher wurden Menschen nicht mal 60 Jahre alt , mit einigen außnahmen.
Evolutionsbedingt ist das Gehirn für so eine lange Lebensdauer nicht ausgelegt, daher wird die Demenzerkrankung in den nächsten Jahren sich noch Steigern. Das zeigt ebenfalls die Demographische Darstellung, wir sind schon lange bei einer „zerzausten“ Tanne angekommen als bei einer Pyramide wie gern der Demographischen Wandelung dargestellt wird. Es gibt heute mehr ältere Menschen als neugeborene Kinder.
Aufgrund der langen Lebenszeit läßt auch die Speicherfähigkeit des Gehirns im laufe des Lebens nach. Dazu kommt das mit Renteneintritt ebenfalls der Mensch nicht mehr so gefodrert wird als wenn er im Berufsleben steht, das begünstigt ebenfalls ein voranschreiten des Abbauprozesses des Gehirns.Abzustreiten ist nicht das Bewegungsmangel und Tag ein,Tag aus, das Starren auf den Fernsehbildschirm sich ungünstig auf die geistige Fitness und Leistungsfähigkeit auswirken.
Es gibt viele interessante Neuoanatomische Untersuchungen in bezug zur Dezemz.

Tags: , ,

Kategorien: Lifestyle
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Selbstverteidigung

Wettkampf-Artikel im Shop