Ich kenne Kampfsport!

VerteidigungIch habe schon viel über Kampfsport gelesen. So wie der kämpft, macht er doch viele Arten von Kampfsport! Ich glaube, je mehr Kampfsportarten man macht, desto besser. Da hat man im Ernstfall einfach alle Möglichkeiten!

Nun, was man über Kampfsport liest ist das Eine …

Wer Kampfsport betreibt wird schnell feststellen, dass es im Grunde nicht DEN Kampfsport gibt, sondern lediglich eine Vielzahl von Varianten. Im Übrigen wird jeder Kämpfer im Laufe der Zeit auch seinen eigenen Stil entwickeln.

Wer anfängt Schreiben zu lernen, wird auch zunächst nur die Grundform lernen. Dann entwickelt jeder seine eigene Handschrift, die zwar meistens immer noch die Buchstaben erkennen lässt, sich aber doch in der Regel deutlich von der Grundform unterscheidet. Und das ist im Kampfsport auch nicht anders.

Mit etwas Abstand betrachtet ist so auch verständlich, warum Gichin Funakoshi, der als Begründer des modernen Karate gilt, es zeitlebens ablehnte, seinen eigenen Karate-Stil besonders zu benennen und stets betonte, dass es nur EIN Karate gebe.

Es gibt viele Techniken und viele Wege, die alle zum gleichen Ziel führen. Manche Techniken sind effektiver als andere, manche sind leicht zu erlernen, andere erfordern viel Training und Erfahrung.

Nicht jeder mag jede Technik und so wird er im Kampf natürlich vorzugsweise jene Techniken einsetzen, die ihm besonders liegen. Manche in der Kampfkunst enthaltenen Techniken kann der Kämpfer vielleicht auch gar nicht einsetzen, weil er sie entweder nicht kennt oder aber aufgrund eines körperlichen Handicaps oder mangelnder Übung nicht ausführen kann. Viele gute Kämpfer sind auch in der Wahl ihrer Mittel frei und übernehmen einfach Techniken aus anderen Kampfstilen, wenn ihnen diese besser liegen. Letzteres wiederum bedeutet nun nicht automatisch, dass der Kämpfer seinen eigenen Stil aufgibt. Einige wenige übernommenen Techniken machen schließlich noch keinen neuen Stil aus.

Betrachtet man die vielen Kampfstile einmal aus neutraler Sicht wird man feststellen dass sie wohl ebenso viele Gemeinsamkeiten wie Unterschiede aufzuweisen haben. Die Techniken basieren nun einmal Auf den gleichen physikalischen und biomechanischen Gesetzmäßigkeiten. Keine Kampfkunst ist über die Naturgesetze erhaben, auch wenn manche Kämpfer zu schier unglaublichen Leistungen fähig sind. Deshalb sind die meisten Hand- und Fußtechniken der Kampfkünste in der Regel beliebig austauschbar. Es sind eher die Kampfweise, die Taktik und die vorzugsweise eingesetzten Körperwaffen, die den Unterschied ausmachen und die die Einordnung der verschiedenen Kampfstile ermöglichen.

Wenn es um Kampfkunst geht sollte man sich nicht an Äußerlichkeiten stoßen. Ein Kämpfer der mehrere Kampfstile beherrscht wird diese nach Belieben im Kampf kombinieren und einsetzen können. Es ist dann nicht das Kung Fu, das Aikido in Verbindung dem Taekwondo und Arnis, was dem schlussendlich Kämpfer zum Sieg verhalf. Es ist der Kämpfer der es verstanden hat seine Fähigkeiten effektiv einzusetzen. Letztlich ist alles Erlernte eine erworbene Fähigkeit. Die effektivste Kampfkunst (wenn es denn eine solche gäbe) taugt nichts in den Händen eines durchschnittlichen Kämpfers. Ein wirklich Guter Handwerker wird auch mit schlechtem Werkzeug hervorragende Ergebnisse abliefern, so wie ein guter Kämpfer seine Fähigkeiten immer überlegt und zum eigenen Vorteil einzusetzen weiß.

Wer nur über Kampfkünste liest, wird dies nicht verstehen können.
Wer seine Augen vor der Wahrheit verschließt, wird auch in dem Denken verhaftet bleiben, dass einzige seine Kampfkunst die einzig richtige sei.

geschrieben von: sascha am: 13.01.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von 5)

Kommentare

Heiko Petereit liked this on Facebook.

Lerne verschiedene Kampfsportarten/Kampfkünste, nehme von jedem das beste herraus, so wirst du ein guter Kämpfer u. sage niemals die eine wäre besser als jene. Entwickle so deinen eigenen persönlichen Fightstyle.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Iaido und Kenjutsu

 
ONIKIRI Katana Practical Pen
hergestellt aus 1045er Kohlenstoffstahl, Klingenlänge 71,5 cm, Gesamtlänge 105 cm Katana Practical Pen - mit gefalteter Kohlenstoffstahlklinge.


- von Hand geschmiedeter 1045 Kohlenstoffstahl
- Klingentyp Damast
- echte Hamon
- Härtegrad Shinogi: 35HCR
- Härtegrad Klinge: 45HCR
- Länge der Klinge: 71,5 cm
- Gesamtlänge: 105 cm
- Länge Griff: 28 cm
 
John Lee John Lee II - Katana Fujisan
12-fach gefaltetes besonders preisgünstiges, handgeschmiedetes Schwert, Klingenlänge ca. 73cm, Gesamtlänge ohne Scheide ca. 104cm, Gewicht mit Scheide 1340g. Aus 1045 er Kohlenstoffstahl gefertigt. Dieses Schwert wird mit einem Zertifikat geliefert, welches die Echtheit verbürgt. Es ist scharf ausgeschliffen und wird in einer mit Stoff überzogenen Sammler-Holzkassette geliefert in der es mit einer Stoffschutzhülle umgeben sicher aufbewahrt werden kann. Der Holzgriff ist traditionell mit echter...
 
Kagemusha Katana Practical Yume
scharf angeschliffene Klinge aus 1060er Kohlenstoffstahl (gefaltener Damaststahl), Gesamtlänge: 101 cm, Klingenlänge: 72,5 cm Katana Practical Yume

- von Hand geschmiedeter 1060 Kohlenstoffstahl - gefalteter Damaststahl
- echte Hamon, Blutrille
- Länge der Klinge: 72,5 cm
- Gesamtlänge: 101 cm
- Gesamtgewicht Katana: 1060 g
- Gewicht Saya: 244 g
- Material Saya: Hartholz
- Länge Griff: 28 cm
 
John Lee John Lee Kappa Katana
Grifflänge 29 cm, Klingenlänge 73 cm, Gesamtlänge (ohne Scheide) 102,5 cm, Gewicht (ohne Scheide) 1120 g Als Kappa (zu deutsch Flusskind) bezeichnet man ein Fabelwesen der japanischen Mythologie. Es handelt sich dabei um einen Wasserkobold, der Menschen, welche seinem Gewässer zu nahe kommen, in die Tiefe reißt und ertränkt. Der Legende nach sollen sie aber eine Schwäche für Gurken haben.

Auf s...
 
ONIKIRI Katana Practical Tatsu
Klinge hergestellt aus 1095 Kohlenstoffstahl ist 104 cm lang, Gesamtlänge 71,75cm Hier finden Sie das handgeschmiedete Katana Tatsu, die Klinge des Schwertes wurde aus differenziell gehärtetem 1045 Kohlenstoffstahl hergestellt. Die Hamon des Schwertes ist authentisch. Die Klinge hat eine Blutrille und ist scharf geschliffen. Dieses Katana kann für Schnittübungen eingesetzt werden...
 
Citadel Citadel Keshi Katana
Grifflänge ca.: 28,5 cm, Klingenlänge ca.: 74,0 cm, Gesamtlänge (ohne Scheide) ca.: 103,0 cm, Gewicht (ohne Scheide) ca.: 930 g Citadel steht für überragende Qualität, welche sich nur durch meisterliche Handarbeit erreichen lässt. Alle Messer und Schwerter werden nahezu komplett von Hand hergestellt. Kleinere Abweichungen hinsichtlich Form und Größe sind das Resultat einer individuellen Einzelfertigung.

Keshi bedeutet...
 
Beginner's Kendo Iaido
DVD in Englisch (ohne Englischkenntnisse leicht verständlich). Laufzeit: 50 min Jim Wilson ist ein Experte im Kendo und Iaido.
Er lehrt auf dieser DVD den perfekten Umgang mit dem Schwert.
Es werden alle möglichen Grundschultechniken wie z.B.: Man ein Schwert richtig in der Hand hält, Schläge, Kombinationen, Drills und vieles mehr geschult.

Alle Techniken werden S...
 
Palisander Iaido - Die Kunst, das Schwert zu ziehen
das deutsche Buch hat 160 Seiten im Format 20,8 x 14,6 x 1,6 cm, Paperback Iaido ist die Kunst, das Schwert zu ziehen, um möglichst aus dieser einen Bewegung heraus unverzüglich dem gegnerischen Angriff ein Ende zu setzen - unabhängig davon, ob dieser Angriff tatsächlich schon begonnen hat oder nur als geistige Absicht erkennbar war.

Mit diesem Werk liefert der fra...
 
Fudoshin Katana Practical Kin
die Klinge ist aus 1095er Kohlenstoffstahl und scharf angeschliffen, Gesamtlänge ca. 105 cm, Klingenlänge ca. 71,5 cm inkl. Holzkiste, Schwertständer und Schwertpflegeset Besonderheiten:
- von Hand geschmiedeter 1095er Kohlenstoffstahl
- Klingentyp Maru
- Klingenhärte: HRC60
- Klingenrücken: HRC40
- Länge der Klinge: 71,5 cm
- Gesamtlänge: 105 cm
- Gesamtgewicht Katana (inklusive Saya): 1375 g
- gold-metallic lackierte Holz Saya
- ...