Jagdstatistik: Nie gab es so viel Rehe und Wildschweine

Die Anzahl der Tiere, welche durch die Jagd getötet werden, wird alljährlich vom Deutschen Jagdschutzverband veröffentlicht. Für Lovis Kauertz spiegelt die Jahresstrecke der Jäger allerdings nur die halbe Wahrheit wider: „Viele Tierarten wie Schwäne, Rabenvögel, Kormorane, aber auch Hunde und Katzen, werden in der Jagdstatistik gar nicht erst erfasst, ebenso wenig wie nicht aufgefundene, den Verletzungen erlegene Tiere oder Opfer, die aus Bequemlichkeit nicht erfasst werden“, erläutert der Vorsitzende von Wildtierschutz Deutschland e.V.

Die Streckenstatistik des Jagdverbandes weist jährlich etwa fünf Millionen getötete Wildtiere aus, darunter auch ein Teil der durch Verkehrsunfälle umgekommenen Tiere. Die von Wildtierschutz Deutschland veröffentlichten Zahlen zählen über neun Millionen Jagdopfer – 25.000 tote Tiere pro Tag!

Der Sinn der Freizeitbeschäftigung Jagd wird nicht mehr nur von wenigen Jagdkritikern hinterfragt. Inzwischen gibt es breite gesellschaftliche Strömungen, welche eine grundsätzliche Reform der Jagdgesetzgebung fordern. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen sieht man vor, die Jagd auf Hunde und Katzen zu unterbinden, die von vielen Seiten kritisierte Fallenjagd zu verbieten und die Ausbildung von Jagdhunden an lebenden Tieren nicht mehr zu ermöglichen. Ähnliche Planungen und Diskussionen stehen auf der politischen Tagesordnung im Saarland, in Schleswig-Holstein und selbst in Sachsen, wo die Fallenjagd eingeschränkt werden soll. Die Vergiftung von Mensch, Tier und Umwelt mit bleihaltiger Munition ist ein weiteres aktuelles Thema.

Nie hat es in Deutschland so viel Rehe und Wildschweine gegeben, wie im letzten Jahrzehnt. Während in den 1980er Jahren jedes Jahr noch etwa 800 – 900.000 Rehe und 150 – 250.000 Wildschweine erlegt wurden, waren es im letzten Jahrzehnt etwa 1 – 1,1 Millionen Rehe und 500 – 600.000 Wildscheine pro Jahr, Tendenz steigend. „Die Jagd wird ihrem Auftrag der Bestandsregulierung nicht gerecht“ erläutert Kauertz, „trotz der zunehmenden Intensivierung der Jagd, nicht selten in Armeestärke von 200 – 300 Mann, und trotz Aufhebung von Schonzeiten wird das Wild nicht weniger sondern mehr.“

Gründe liegen in der immensen Zuführung von Mastfutter durch Jäger und – wie Wildschweinkenner und Jäger Norbert Happ schon 2002 resümierte – in der jagdlichen Zerstörung der sozialen Ordnung der Tiere, die in unbejagten Beständen die Reproduktion in Grenzen hält. Zu diesem Schluss kommt auch eine Langzeitstudie von Wissenschaftlern um Sabrina Servanty, die 2009 im renommierten „Journal of Animal Ecology“ veröffentlicht wurde: je intensiver die Tiere bejagt werden, desto stärker vermehren sie sich und desto höher werden die Bestände.

Wildtierschutz Deutschland kritisiert ferner, dass es durch mangelndes Schießtraining und die Jagd in der Dämmerung oder während der Nacht regelmäßig zu schlechten Trefferquoten kommt. Untersuchungen zeigen, dass bei Gesellschaftsjagden auf Rehe, Hirsche oder Wildschweine nur jeder dritte bis vierte Schuss tödlich ist. Bei der Jagd auf Wasservögel wird durch die breite Streuwirkung des Schrots ein großer Teil der Tiere „nur“ verletzt und nicht sofort getötet.

Quelle: openPR

geschrieben von: ralphp am: 14.01.2012
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 1,00 von 5)

Kommentare

was ein Blödsinn! Jäger sind überflüssig!

Warum sollten Jäger überflüssig sein? Was ist daran Blödsinn? Etwas genauer darf es schon sein.
Eine natürliche „Ausdünnung“ des Bestands findet in Deutschland ja kaum noch statt. Früher gab es neben den Herrschaften mit Jagdrecht auch noch Wölfe und Bären, die für eine Dezimierung des Bestands gesagt haben. Heute aber haben weder Rehe noch Wildscheine irgendwelche natürlichen Feinde. Sie können sich also nach Herzenslust vermehren und tun dies auch. Die von den Menschen geschaffene Kulturlandschaft, welche der Erhaltung unseres hohen Lebensstandards und der Annehmlichkeiten des Alltags dient, tut ihr übriges dazu. In Maisfeldern beispielsweise finden Wildschweine ein einziges Schlaraffenland vor. Dass auch dadurch der natürliche Bestandsdezimierung durch Verknappung des Nahrungsangebots nicht Vorschub geleistet wird, dürfte auf der Hand liegen. Ich denke, dass weil der Mensch einerseits durch Schaffung eines zusätzlichen Nahrungsangebots die (unnatürliche) Bestandsvergrößerung nicht unerheblich fördert, er andererseits auch dafür Sorge tragen muss, dass die Bestände nicht gänzlich aus dem Ruder laufen. In manchen Stadtteilen von Großstädten (selbst Berlin) trifft man Wildschweine, die sich in Siedlungen relativ frei bewegen. Dass dies auf Dauer nicht gut gehen kann, sollte letztlich jedem einsichtig sein.

Tags: ,

Kategorien: Freizeit, Buntes
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Kendo und Kenjutsu

 
DanRho Hakama von DanRho
 
FujiMae Kote Handschutz von FujiMae
 
Budoland Kendo-Shinai 39er von Budoland
 
Budoten Hakama schwarz von Budoten
 
Budo International DVD IAIDO 1 von Budo International

Messer bei Budoten

 
Linder Linder Schnupftabak Nicker
Linder Schnupftabak Trachtenmesser, Hirschhorn, Kappe S03 10 cm Die neue Linder Schnupftabak-Serie verbindet traditionelle Modelle mit neuzeitlicher Präzisionsfertigung. In den Griff aus ausgesuchtem Hirschhorn ist eine Kammer für Schnupftabak eingelassen. Die Kappe ist zum Befüllen abschraubbar, der Hirschhornverschluss ist ebenfalls mit einem Gewinde versehen ...
 
Black Field Raptor
Klingenlänge ca.: 110,0 mm, Gesamtlänge ca.: 210,0 mm Das BlackField Raptor ist ein kräftiges Karambit Messer mit dem typischen Ring am Griffende, womit das Messer besonders sicher in der Hand liegt.

Komplett aus 440 rostfreiem Stahl im stonewash finish hergestellt. Als Griffbeschalung sind zwei G10 Schalen aufgeschraubt. Am Klingenrücken befind...
 
ATS 34 Custom Knife mit Hirschhorn-Griff
CUSTOM, ATS 34 Stahl rostfrei, Hirschhorn, S70 10 cm ATS 34 Custom Knife mit Griffschalen aus echtem Hirschhorn. Leichte Duraluminium-Backen.
 
Haller Senzo Small Santoku
Das universelle Küchenmesser für Gemüse, Fleisch und Fisch. Klingenlänge ca. 15,0 cm, Gesamtlänge 26,0 cm Ein japanisches Kochmesser nach traditioneller Art und Weise gefertigt.

Die Klinge besteht aus 33 Lagen rostfreiem Damaststahl. Die Kernlage ist aus VG10 Stahl mit einer Rockwellhärte von 60-61°. Auf beiden Seiten wird sie geschützt von einer Lage Nickel und Silber. Zusätzlich sind je 15 Lage...
 
Linder Bootsmesserklinge, rostfrei
Bootsmesser-Klinge, rostfrei poliert, Flachangel 10 cm Bootsmesserklinge mit Flachangel, 440A-Stahl, rostfrei. Montagefertig, mit Feinabzug. Lieferung vorzugsweise in neutraler Ausführung.
 
Citadel Toucan
Klingenlänge ca.: 120,0 mm, Gesamtlänge ca.: 235,0 mm Dieses ungewöhnliche Messer ist der Form des Tukan-Schnabels nachempfunden.

Die Klinge ist aus DNH7 Kohlenstoffstahl (nicht rostfrei) und differenziert gehärtet. Die Schneide hat eine Härte von ca. 60° Rockwell, der Rücken ca. 44°.

Die kräftige Griffbeschalung ist aus Palisanderholz. D...
 
Spyderco Para-Military 2 Camo G-10 Plain BLK Blade
Gesamtlänge 21 cm. Klinge 8,7 cm: Gute Modellpflege ähnelt der Evolution: eventuelle Schwächen werden ausgemerzt, neue Stärken kommen dazu. Das Para-Military 2 ist nahezu perfekt: Die neue, flachgeschliffene Clippoint-Klinge ist aus pulvermetallurgischem CPM-S3V gefertigt und hat zur leichteren Bedienung ein 14 mm großes Spyderhole...
 
Tekut Lizard camouflage
Tekut Lizard Liner Lock Kleines, aber feines Messer mit Tarnbeschichtung. Klinge aus 7Cr17MoV-Stahl, rostfrei. Mit Clip. Heftlänge 8,0 cm.
 
SOG S.O.G. Seal Pup
Ges. 22,9 cm. Kl. 12,1 cm. Stärke 4 mm. Gew. 153 g SOG - Extraordinary Tools & Blades: Der Name der 1986 gegründeten Firma SOG aus dem Bundesstaat Washington geht zurück auf eine Sondereinheit der US-Army, die für verdeckte Operationen zuständig war. SOG stand im Ursprung für Studies and Observation Group. Um den enormen Anforderungen der Eliteeinhe...