Jagdstatistik: Nie gab es so viel Rehe und Wildschweine

Die Anzahl der Tiere, welche durch die Jagd getötet werden, wird alljährlich vom Deutschen Jagdschutzverband veröffentlicht. Für Lovis Kauertz spiegelt die Jahresstrecke der Jäger allerdings nur die halbe Wahrheit wider: „Viele Tierarten wie Schwäne, Rabenvögel, Kormorane, aber auch Hunde und Katzen, werden in der Jagdstatistik gar nicht erst erfasst, ebenso wenig wie nicht aufgefundene, den Verletzungen erlegene Tiere oder Opfer, die aus Bequemlichkeit nicht erfasst werden“, erläutert der Vorsitzende von Wildtierschutz Deutschland e.V.

Die Streckenstatistik des Jagdverbandes weist jährlich etwa fünf Millionen getötete Wildtiere aus, darunter auch ein Teil der durch Verkehrsunfälle umgekommenen Tiere. Die von Wildtierschutz Deutschland veröffentlichten Zahlen zählen über neun Millionen Jagdopfer – 25.000 tote Tiere pro Tag!

Der Sinn der Freizeitbeschäftigung Jagd wird nicht mehr nur von wenigen Jagdkritikern hinterfragt. Inzwischen gibt es breite gesellschaftliche Strömungen, welche eine grundsätzliche Reform der Jagdgesetzgebung fordern. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen sieht man vor, die Jagd auf Hunde und Katzen zu unterbinden, die von vielen Seiten kritisierte Fallenjagd zu verbieten und die Ausbildung von Jagdhunden an lebenden Tieren nicht mehr zu ermöglichen. Ähnliche Planungen und Diskussionen stehen auf der politischen Tagesordnung im Saarland, in Schleswig-Holstein und selbst in Sachsen, wo die Fallenjagd eingeschränkt werden soll. Die Vergiftung von Mensch, Tier und Umwelt mit bleihaltiger Munition ist ein weiteres aktuelles Thema.

Nie hat es in Deutschland so viel Rehe und Wildschweine gegeben, wie im letzten Jahrzehnt. Während in den 1980er Jahren jedes Jahr noch etwa 800 – 900.000 Rehe und 150 – 250.000 Wildschweine erlegt wurden, waren es im letzten Jahrzehnt etwa 1 – 1,1 Millionen Rehe und 500 – 600.000 Wildscheine pro Jahr, Tendenz steigend. „Die Jagd wird ihrem Auftrag der Bestandsregulierung nicht gerecht“ erläutert Kauertz, „trotz der zunehmenden Intensivierung der Jagd, nicht selten in Armeestärke von 200 – 300 Mann, und trotz Aufhebung von Schonzeiten wird das Wild nicht weniger sondern mehr.“

Gründe liegen in der immensen Zuführung von Mastfutter durch Jäger und – wie Wildschweinkenner und Jäger Norbert Happ schon 2002 resümierte – in der jagdlichen Zerstörung der sozialen Ordnung der Tiere, die in unbejagten Beständen die Reproduktion in Grenzen hält. Zu diesem Schluss kommt auch eine Langzeitstudie von Wissenschaftlern um Sabrina Servanty, die 2009 im renommierten „Journal of Animal Ecology“ veröffentlicht wurde: je intensiver die Tiere bejagt werden, desto stärker vermehren sie sich und desto höher werden die Bestände.

Wildtierschutz Deutschland kritisiert ferner, dass es durch mangelndes Schießtraining und die Jagd in der Dämmerung oder während der Nacht regelmäßig zu schlechten Trefferquoten kommt. Untersuchungen zeigen, dass bei Gesellschaftsjagden auf Rehe, Hirsche oder Wildschweine nur jeder dritte bis vierte Schuss tödlich ist. Bei der Jagd auf Wasservögel wird durch die breite Streuwirkung des Schrots ein großer Teil der Tiere „nur“ verletzt und nicht sofort getötet.

Quelle: openPR

geschrieben von: ralphp am: 14.01.2012
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 1,00 von 5)

Kommentare

was ein Blödsinn! Jäger sind überflüssig!

Warum sollten Jäger überflüssig sein? Was ist daran Blödsinn? Etwas genauer darf es schon sein.
Eine natürliche „Ausdünnung“ des Bestands findet in Deutschland ja kaum noch statt. Früher gab es neben den Herrschaften mit Jagdrecht auch noch Wölfe und Bären, die für eine Dezimierung des Bestands gesagt haben. Heute aber haben weder Rehe noch Wildscheine irgendwelche natürlichen Feinde. Sie können sich also nach Herzenslust vermehren und tun dies auch. Die von den Menschen geschaffene Kulturlandschaft, welche der Erhaltung unseres hohen Lebensstandards und der Annehmlichkeiten des Alltags dient, tut ihr übriges dazu. In Maisfeldern beispielsweise finden Wildschweine ein einziges Schlaraffenland vor. Dass auch dadurch der natürliche Bestandsdezimierung durch Verknappung des Nahrungsangebots nicht Vorschub geleistet wird, dürfte auf der Hand liegen. Ich denke, dass weil der Mensch einerseits durch Schaffung eines zusätzlichen Nahrungsangebots die (unnatürliche) Bestandsvergrößerung nicht unerheblich fördert, er andererseits auch dafür Sorge tragen muss, dass die Bestände nicht gänzlich aus dem Ruder laufen. In manchen Stadtteilen von Großstädten (selbst Berlin) trifft man Wildschweine, die sich in Siedlungen relativ frei bewegen. Dass dies auf Dauer nicht gut gehen kann, sollte letztlich jedem einsichtig sein.

Tags: ,

Kategorien: Freizeit, Buntes
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

  • Stickservice Budoten – individuelle Bestickungen zum kleinen Preis. Asiatische Bestickungen in chinesischen, japanischen oder koreanischen Schriftzeichen.
  • Bestickungen Bestickungs Profi – Wir besticken (fast) alles
  • Bestickungen, Embroidery Wir besticken für Sie Ihre Textilien – ganz nach Wunsch.
  • Partner-Programm Budoten PartnerNet – Einfach so mit links Geld verdienen

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Kobudo Artikel bei Budoten

 
Palisander Kobudo 2 Nunchaku, Tonfa, Polizei-Tonfa
aus dem französischen von Frank Elstner, 256 Seiten, 372 Fotos und ca. 600 Zeichnungen des Autors, Paperback mit Folienkaschierung, 210x145 mm Der zweite Teil des zweibändigen Werkes Kobudo enthält die Beschreibung der Waffen Nunchaku und Tonfa.
Der dritte Teil des vorliegenden Bandes behandelt die moderne Anwendung des Tonfa als Mehrzweckeinsatzstock der Polizei. Basistechniken, wie z.B. verschiedene Methoden, den Tonfa in Bereitschaft...
 
Leffler Das Bushido Prinzip - Lebe wie ein Samurai!
DIN A5, Softcover, 123 Seiten Das hier vorliegende Buch bietet dem Leser einen Einstieg in das Bushido Prinzip, einen Weg, um sein eigenes Leben zu verbessern, Ziele zu verwirklichen und erfolgreich zu werden. Dabei schlägt das Bushido Prinzip eine Brücke zwischen dem traditionellen Weg der Samurai im historischen Japan, dem Bus...
 
Budoten Chanbara Schwert Choken
stabile Übungswaffe, ca. 95 cm lang Übungsschwert mit Schaumstoffpolsterung für Chanbara und anderes Kontakt- und Fitnesstraining.

Ideal auch als Spaß-, Spiel- oder Fitnesstrainingsgerät!
 
Kampfkunst International Professional Tonfa
DVD, erhältlich in deutsch, französisch, englisch, spanisch, portugiesisch und italienisch Burton Richardson hat alles aus den MMA zusammengetragen, um es auf effektive Weise für den Straßenkampf anzupassen, wo es nur die eine Regel gibt: Es gibt keine Regeln! Die Kampfmodalität des Grappling sollte man gut kennen, da man in einem Straßenkampf sicher auf dem Boden landen wird, und auch we...
 
KWON Hanbo, dünne Enden
Maße ca. 110 cm lang, Durchmesser Mitte ca. 3,2 cm, Enden ca. 2,5 cm Roteiche
 
Ju-Sports Sai Gabel chrom rund 45 cm
Verchromte sehr schön gearbeitete Sai Gabeln, 2 Stück Besonderheiten:
Verchromte sehr schön gearbeitete Sai Gabeln
2 Stück
Für Training und Dekoration geeignet, Die Grifflänge bleibt gleich, unabhängig von der Klingenlänge
 
Budoland Kama aus Roteiche, ca. 44 cm lang
Verkauf erfolgt paarweise.Natur, Länge ca. 45 cm. Asiatisches Trainingsgerät für Angriff und Abwehr, aus schwerem Holz (sichelartig). Länge ca. 45 cm.
 
Leffler Das Bushido Prinzip 2 - Der Weg ist das Ziel
DIN A5, Softcover, 122 Seiten Das Bushido Prinzip schlägt eine Brücke zwischen dem traditionellen Weg der Samurai im historischen Japan, dem Bushido, und den Anforderungen, die unsere moderne Welt an uns stellt. Immer schnellere Änderungen der Lebensumstände, höhere Ansprüche im Beruf und komplexe Lebensplanung verlangen uns vie...
 
KWON Bo Stab
Roteiche, Länge 150 cm, Durchmesser 2,5 cm Original japanische Holzwaffe. ca. 150 cm lang, Ø 2,5 cm