Jagdstatistik: Nie gab es so viel Rehe und Wildschweine

Die Anzahl der Tiere, welche durch die Jagd getötet werden, wird alljährlich vom Deutschen Jagdschutzverband veröffentlicht. Für Lovis Kauertz spiegelt die Jahresstrecke der Jäger allerdings nur die halbe Wahrheit wider: „Viele Tierarten wie Schwäne, Rabenvögel, Kormorane, aber auch Hunde und Katzen, werden in der Jagdstatistik gar nicht erst erfasst, ebenso wenig wie nicht aufgefundene, den Verletzungen erlegene Tiere oder Opfer, die aus Bequemlichkeit nicht erfasst werden“, erläutert der Vorsitzende von Wildtierschutz Deutschland e.V.

Die Streckenstatistik des Jagdverbandes weist jährlich etwa fünf Millionen getötete Wildtiere aus, darunter auch ein Teil der durch Verkehrsunfälle umgekommenen Tiere. Die von Wildtierschutz Deutschland veröffentlichten Zahlen zählen über neun Millionen Jagdopfer – 25.000 tote Tiere pro Tag!

Der Sinn der Freizeitbeschäftigung Jagd wird nicht mehr nur von wenigen Jagdkritikern hinterfragt. Inzwischen gibt es breite gesellschaftliche Strömungen, welche eine grundsätzliche Reform der Jagdgesetzgebung fordern. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen sieht man vor, die Jagd auf Hunde und Katzen zu unterbinden, die von vielen Seiten kritisierte Fallenjagd zu verbieten und die Ausbildung von Jagdhunden an lebenden Tieren nicht mehr zu ermöglichen. Ähnliche Planungen und Diskussionen stehen auf der politischen Tagesordnung im Saarland, in Schleswig-Holstein und selbst in Sachsen, wo die Fallenjagd eingeschränkt werden soll. Die Vergiftung von Mensch, Tier und Umwelt mit bleihaltiger Munition ist ein weiteres aktuelles Thema.

Nie hat es in Deutschland so viel Rehe und Wildschweine gegeben, wie im letzten Jahrzehnt. Während in den 1980er Jahren jedes Jahr noch etwa 800 – 900.000 Rehe und 150 – 250.000 Wildschweine erlegt wurden, waren es im letzten Jahrzehnt etwa 1 – 1,1 Millionen Rehe und 500 – 600.000 Wildscheine pro Jahr, Tendenz steigend. „Die Jagd wird ihrem Auftrag der Bestandsregulierung nicht gerecht“ erläutert Kauertz, „trotz der zunehmenden Intensivierung der Jagd, nicht selten in Armeestärke von 200 – 300 Mann, und trotz Aufhebung von Schonzeiten wird das Wild nicht weniger sondern mehr.“

Gründe liegen in der immensen Zuführung von Mastfutter durch Jäger und – wie Wildschweinkenner und Jäger Norbert Happ schon 2002 resümierte – in der jagdlichen Zerstörung der sozialen Ordnung der Tiere, die in unbejagten Beständen die Reproduktion in Grenzen hält. Zu diesem Schluss kommt auch eine Langzeitstudie von Wissenschaftlern um Sabrina Servanty, die 2009 im renommierten „Journal of Animal Ecology“ veröffentlicht wurde: je intensiver die Tiere bejagt werden, desto stärker vermehren sie sich und desto höher werden die Bestände.

Wildtierschutz Deutschland kritisiert ferner, dass es durch mangelndes Schießtraining und die Jagd in der Dämmerung oder während der Nacht regelmäßig zu schlechten Trefferquoten kommt. Untersuchungen zeigen, dass bei Gesellschaftsjagden auf Rehe, Hirsche oder Wildschweine nur jeder dritte bis vierte Schuss tödlich ist. Bei der Jagd auf Wasservögel wird durch die breite Streuwirkung des Schrots ein großer Teil der Tiere „nur“ verletzt und nicht sofort getötet.

Quelle: openPR

geschrieben von: ralphp am: 14.01.2012
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 1,00 von 5)

Kommentare

was ein Blödsinn! Jäger sind überflüssig!

Warum sollten Jäger überflüssig sein? Was ist daran Blödsinn? Etwas genauer darf es schon sein.
Eine natürliche „Ausdünnung“ des Bestands findet in Deutschland ja kaum noch statt. Früher gab es neben den Herrschaften mit Jagdrecht auch noch Wölfe und Bären, die für eine Dezimierung des Bestands gesagt haben. Heute aber haben weder Rehe noch Wildscheine irgendwelche natürlichen Feinde. Sie können sich also nach Herzenslust vermehren und tun dies auch. Die von den Menschen geschaffene Kulturlandschaft, welche der Erhaltung unseres hohen Lebensstandards und der Annehmlichkeiten des Alltags dient, tut ihr übriges dazu. In Maisfeldern beispielsweise finden Wildschweine ein einziges Schlaraffenland vor. Dass auch dadurch der natürliche Bestandsdezimierung durch Verknappung des Nahrungsangebots nicht Vorschub geleistet wird, dürfte auf der Hand liegen. Ich denke, dass weil der Mensch einerseits durch Schaffung eines zusätzlichen Nahrungsangebots die (unnatürliche) Bestandsvergrößerung nicht unerheblich fördert, er andererseits auch dafür Sorge tragen muss, dass die Bestände nicht gänzlich aus dem Ruder laufen. In manchen Stadtteilen von Großstädten (selbst Berlin) trifft man Wildschweine, die sich in Siedlungen relativ frei bewegen. Dass dies auf Dauer nicht gut gehen kann, sollte letztlich jedem einsichtig sein.

Tags: ,

Kategorien: Freizeit, Buntes
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Kobudo Artikel bei Budoten

 
Ju-Sports Stocktasche für 4 Stöcke 66 cm
Innen Rot, Außen in edlem schwarz gehalten.
 
Ju-Sports Bo rot
Bo aus Roteiche 30 mm Durchmesser, ca. 153 cm lang Besonderheiten:
Beste japanische Eiche
Für Waffenabwehrtraining in unterschiedlichen Kampfsportarten geeignet.
liegt optimal in der Hand
153 cm
 
Ju-Sports Rattan Bo im Tigerdesign
Echtholz Rattan Bo mit Tigerbrandoptik, Länge: 182 cm.
 
DAX Bo-Stab Soft, Schwarz
Schwarzer Kunststoff-Bo mit Schaumstoffummantelung. Länge ca. 184 cm Dieser Bo-Stab Soft ist hervorragend für schonendes Training der Waffenabwehr geeignet.

Ideal für Beginner und Jugendliche mit leichtem Kontakt. Der Schaumstoffüberzug minimiert das Verletzungsrisiko.

Für sehr hartes Vollkontakttraining jedoch ungeeignet.

Der Kern des Bo-Stab...
 
Budoland Bo-Stab Safety
Kunststoffstab mit ca. 5 mm dicker Schaumstoffummantelung, Gesamtlänge ca. 182 cm, Gesamtdurchmesser ca. 3 cm Dieser Safety-Stock ist hervorragend für verletzungsfreie Partnerübungen geeignet. Der Kern besteht aus einem sehr dünnen und biegsamen Kunststoffrohr. Produktneuerung seit 2012: Der zu harte Holzkern wurde nun durch ein flexibleres Kunststoffrohr ersetzt was frühzeitiges Brechen verhindern soll.
 
Palisander Okinawa Sai jutsu
deutsches Buch mit ca. 160 Seiten (viele Erklärungen und ca. 260 Fotos) Paperback, 210 x 145 mm Eine klassische Kobudô-Kunst
Dieses Buch mit seinen über 250 Fotografien ist eine illustrierte Darstellung der Kunst des Okinawa Sai-jutsu. Mit seinen umfangreichen Erläuterungen der Stellungen, Grundtechniken und Bunkai ist dieses Buch ein unentbehrlicher Weggefährte für Schüler, Lehrer und Anhä...
 
KWON Waffentaschen Escrima
Außenhülle Kunstleder, neutral ohne Logos. Funktionell, gut und preiswert. Die Länge der Tasche beträgt ca. 75 cm.
 
Traditional Kobudo Tonfa Vol.1
In englischer Sprache (ohne Englischkenntnisse leicht verständlich). 51 Minuten Folgenden Inhalt hat diese tolle DVD:
- Einleitung und Geschichte
- Grundtechniken mit dem Tonfa
- Kokuba No Tonfa Kata
- Miyazato No Tonfa Kata
- Tonfa Kumite
- Kampftechniken Tonfa gegen Holzschwert
u.v.m.
 
KWON Bo-Stab kurz - 152 cm
ca. 152 cm lang, Durchmesser 3,2 cm