Japanischer als die Japaner

Bei einem meiner letzten Besuche in Japan kamen wir auch auf das Thema „Dojo“ zu sprechen. Wie sieht ein Dojo hierzulande aus? Was unterscheidet es von einem japanischen Dojo?

Besonders brennend interessierte meinen Gesprächspartner die Frage, ob denn in einem deutschen Dojo auch ein Schrein stehe …

In der Tat – er machte mich da auf ein kleines um nicht zu sagen größeres Kulturproblem aufmerksam. Es gibt in meinem Dojo natürlich keinen Shinto-Schrein. Allerdings kenne auch ich Dojos in denen ganz selbstverständlich ein Shinto-Schrein steht. Doch warum eigentlich?

Der Shinto-Glaube ist die in Japan beheimatete Religion, die sonst nirgendwo auf der Welt verbreitet ist. Im Shintoismus herrscht der Glaube, dass in allem und überall eine Gottheit wohnt. Damit natürlich auch im Haus oder in einem Dojo. Um dem Hausgott einen speziellen Wohnort zu geben, wird an einem besonderen Ort ein kleiner Schrein aufgestellt. Insofern ist dieser Schrein durchaus mit den auch bei uns einst weit verbreiteten Hausaltären vergleichbar.

Interessanterweise gibt es allerdings auch nicht zwangsläufig in jedem japanischen Haus einen Shinto-Schrein. Viele – im besonderen junge – Japaner stehen der Religion recht gleichgültig gegenüber. Dann gibt es die strengen Buddhisten aber auch Christen, die aus konfessionellen Gründen ebenfalls keinen Shinto-Schrein im Haus aufstellen. Am häufigsten ist allerdings eine friedliche Koexistenz von Shinto und Buddhismus anzutreffen. So finden sich in vielen japanischen Häusern sowohl der obligatorische buddhistische Altar für die verstorbenen Angehörigen als auch ein kleiner Shinto-Schrein für den Hausgott.

Soweit so gut. Was hat aber nun ein Shinto-Schrein in einem japanischen Dojo verloren? Auch ein Dojo ist ein Haus und hat insofern einen Hausgott, dem der Schrein als Wohnung dient. Außerdem dürften viele im Dojo trainierenden Schüler auch dem Shintoismus angehören bzw. diesen zumindest nicht grundsätzlich ablehnen. Es liegt also durchaus nahe, dass deshalb in japanischen Dojos auch ein Schrein zu finden ist.

Dieses vorausgeschickt stellt sich die Frage, was ein Shinto-Schrein in einem deutschen Dojo verloren hat. Japaner schütteln über so etwas nur den Kopf. Ein Schrein in einem deutschen Dojo ist für Japaner ebenso unverständlich wie für uns Japaner, die in Japan in bayrischer Tracht mit Lederhosen und Dirndl herumlaufen.

Ich kenne keinen deutschen Kampfsportlehrer der ernsthaft behauptet, der Shinto-Religion zu folgen oder der glaubt, dass in seinem Dojo ein Hausgott wohne. Warum dann also ein Shinto-Schrein? Nur weil das in Japan auch so ist und irgendwie schön aussieht? Wir Europäer sollten nicht versuchen japanischer als die Japaner zu sein.

Niemand stellt sich einen Hausaltar in die Wohnung nur weil er schön aussieht. Mit einem Altar oder Schrein verbindet der Besitzer in der Regel mehr als nur Äußerlichkeiten. Dies sollte beachtet und respektiert werden.

Dass ein Dojo einen besonderen Platz haben muss (Shomen, Kamiza) sollte sich von selbst verstehen. Dort hängen für gewöhnlich die Dojo-kun, ein Bildnis des Gründers oder Meisters der Stilrichtung oder Kampfkunst oder auch einfach nur eine Fahne …

geschrieben von: sascha am: 16.12.2012
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)

Kommentare

Herbert Hauer liked this on Facebook.

Hallo Annette,
falls mal jemand diesbezüglich nachfragt, siehe Artikel

Gruß,
Robert

Hallo sasha!
Wir sind ja auch ein „richtiges“ Bujinkan dojo in Neuhaus/Oste. aber auch (noch) alle Christen. Trotzdem kommt bei größeren Veranstaltungen unser „Schrein“ zum Vorschein, schon um der Tradition entsprechend an- und abgrüßen zu können. Bei uns besteht der „Schrein“ aus einer Holzschatulle, mit aufklappbarem Deckel – und jetzt kommen die Details: In den Deckel von innen einlaminiert ist ein A3-Poster von Hatsumi Sensei (unserem Soke), in der Schatulle steht eine Resopan-Schachtel mit Kleenex-Tüchern. Die Legende sagt, dass der erste, der vor Schmerzen derart weinen muss, dass er zu einem Kleenex greift, eine neue schachtel kaufen muss. – es wurde noch KEIN Tuch entnommen ;) – somit sind wir wahrscheinlich auch japanischer als die Japaner.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Samuraischwerter bei Budoten

 
Citadel Citadel Keshi Katana
Grifflänge ca.: 28,5 cm, Klingenlänge ca.: 74,0 cm, Gesamtlänge (ohne Scheide) ca.: 103,0 cm, Gewicht (ohne Scheide) ca.: 930 g Citadel steht für überragende Qualität, welche sich nur durch meisterliche Handarbeit erreichen lässt. Alle Messer und Schwerter werden nahezu komplett von Hand hergestellt. Kleinere Abweichungen hinsichtlich Form und Größe sind das Resultat einer individuellen Einzelfertigung.

Keshi bedeutet...
 
Fudoshin Iaito Practical Musashi
die stumpfe Klinge ist aus Kohlenstoffstahl, Gesamtlänge ca. 99 cm, Klingenlänge ca. 71 cm Besonderheiten:
- Klinge aus Kohlenstoffstahl
- Gesamtlänge: 99 cm
- Länge der Klinge: 71 cm
- Grifflänge: 27,5 cm
- Gesamtgewicht Iaito: 1190 g
- lackierte Holz Saya
- Griff ist mit Rochenhautimitat belegt
- Griffumwicklung aus Baumwolle ist traditionell angebracht
- d...
 
Jean Fuentes Transporttasche Katana Munetoshi F26
hergestellt aus schwarzem Nylon, Maße (L x B x H): ca. 128 x 20 x 3 cm Transporttasche für alle Arten von Katanas. Die Tasche ist groß genug, um mehrere Schwerter zu transportieren. Sie ist aus strapazierfähigem schwarzen Nylon und einem verstärktem Boden aus Wildleder konstruiert.

- Farbe: schwarz
- Material: Nylon
- mit Reißverschluss
- mit 2 Innenta...
 
Ju-Sports Kendo-Figuren Set (2-teilig)
Höhe ca 16 cm aus Kunstharz mit abnehmbaren Schwertern. Set besteht aus 2 Figuren
 
ONIKIRI Katana Practical Wata
hergestellt aus 1045er Kohlenstoffstahl, Klingenlänge 72 cm, Gesamtlänge 102 cm Katana Practical Wata


- von Hand geschmiedeter 1045 Kohlenstoffstahl
- Klingentyp Maru
- Härtegrad Shinogi: 35HCR
- Härtegrad Klinge: 45HCR
- Länge der Klinge: 72 cm
- Gesamtlänge: 102 cm
- Gewicht Katana: 1052 g
- Gewicht Saya: 270 g
- weiß lackierte Holz Saya
 
Haller Zombie Dead Zombie Dead Katana
Klingenlänge ca.: 86,0 cm, Gesamtlänge ca.: 105,0 cm Die Klinge ist aus Kohlenstoffstahl, verziert mit grünen Zombieblut-Spitzern. Die Holzscheide ist mit einem kunstvoll gestalteten Zombie-Motiv versehen.

Der Zombie-Boom ist nicht mehr aufzuhalten!

Längst treiben die Untoten auch jenseits von Halloween ihr Unwesen.
World War Z, The W...
 
MAGNUM Classic Samurai
Klinge aus Stahl, Gesamtlänge 105 cm. Klinge 69 cm. Stärke 3 mm. Traditionelles Samuraischwert mit einer Klinge aus rostfreiem 44Er Stahl, die fein poliert ist und einen angedeuteten Hamon (Härtelinie) besitzt. Die Tsuba besteht aus schwarzem Gusseisen mit zwei großen Durchbrüchen.
Der Griff zeigt die klassische Griffwicklung mit einer rochenhautähnlichen Unte...
 
Haller Zombie Dead Zombie Dead Katana
Klingenlänge ca. 67,5 cm, Gesamtlänge ca. 103,0 cm Die Klinge ist aus Kohlenstoffstahl, verziert mit grünen Zombieblut-Spitzern. Die Holzscheide ist mit einem kunstvoll gestalteten Zombie-Motiv versehen.

Der Zombie-Boom ist nicht mehr aufzuhalten!

Längst treiben die Untoten auch jenseits von Halloween ihr Unwesen.

World War Z, T...
 
Fudoshin Wakizashi Practical Washi
hergestellt aus 1045 Kohlenstoffstahl, Klingenlänge 51,5 cm, Gesamtlänge 77,5 cm Wakizashi Practical Washi

- von Hand geschmiedeter 1045 Kohlenstoffstahl
- Klingentyp Maru
- Länge der Klinge: 51,5 cm
- Gesamtlänge: 77,5 cm
- Gewicht Wakizashi: 868 g
- Gewicht Saya: 178 g
- schwarz lackierte Holz Saya
- Griff ist mit echter Rochenhaut belegt
- Griff...