Kampfsport – Selbstbewusstsein und Schmerzen

„Ich interessiere mich seit langem für Kampfsportarten. Mein Problem ist, dass ich zu wenig Selbstbewusstsein habe. Außerdem möchte ich auch niemandem wehtun. Daher frage ich mich ob Kampfsport, im Besonderen Judo, überhaupt etwas für mich ist, ob ich da überhaupt eine Chance habe oder ob ich meine Träume für immer begraben muss…“ – Eine sehr interessante Fragestellung.

Selbstbewusstsein kann man durch jeden Kampfsport entwicklen – und damit selbstverständlich auch durch Judo.

Ob Du eine Chance hast, kann ich Dir nicht wirklich sagen. Aber ich weiß eines: Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. Insofern: Du musst es versuchen. Nur dann wirst Du am Ende wissen, ob Judo etwas für Dich ist.

Keinem wehtun und Kampfsport betreiben, ist ein Widerspruch in sich. Das geht eigentlich gar nicht, denn im Kampfsport geht es ja gerade darum, gegen andere zu kämpfen. Alle in den Kampfkünsten gelehrten Techniken sind potentiell dazu geeignet, Verletzungen zu verursachen. Im Kampfsport wird der Gewalt mit Gewalt begegnet und das bedeutet zwangsläufig Verletzungen.

Verletzungen im Kampfsport müssen nicht automatisch bedeuten, dem anderen Knochenbrüche zuzufügen, ihn blutig zu schlagen oder sonst wie zu quälen … Schmerzen gehören einfach dazu, denn Techniken funktionieren nun einmal im Prinzip nur auf der Grundlage von Schmerzen. Die Wirkung der Techniken entsteht durch den Schock, der die Reaktion des Körpers auf die Krafteinwirkung ist.

Ein solcher Schock kann durch einen Wurf, dem gezielten Treffen eines Nervenpunktes, einen Hebel oder auch einfach einen schmerzhaften Treffer hervorgerufen werden.

Im normalen Training geht es natürlich nicht darum, den anderen so zu verletzen, dass dieser kampfunfähig wird. Hier geht es darum, die Techniken zu üben. Beide Partner gehen in der Regel verantwortungsvoll miteinander um. So kann die Effektivität der Techniken geübt werden und der Partner gleichzeitig „geschont“ werden.

Durch das Üben von schmerzhaften Techniken, lernt man natürlich auch zugleich, die Schmerzen auszuahlten. Das Schmerzempfinden verändert sich. Kampfsportler können erwiesenermaßen mehr Schmerz aushalten, als ein Nicht-Kampfsportler, eben weil sie den Schmerz bereits kennen. Das erklärt auch den positiven Einfluss von Kampfsport bei Kopfschmerzpatienten.

Trotzdem sollte man eine wichtige Grundregel nie vergessen: „Triff deinen Partner nie härter, als du selbst getroffen werden willst!“ – Schließlich kommt ja alles wieder auf einen selbst zurück …

Wer sich für Kampfsport entscheidet braucht daher – solange er verantwortungsbewusst – trainiert, keine Angst zu haben, dem anderen wehzutun. Jeder Kampfsportler kennt die Schmerzen und er lernt im Laufe des Trainings nicht nur, Schmerzen auszuhalten sondern auch Schmerzen durch entsprechende Meid- und Abfangbewegungen zu vermeiden bzw. eine Technik in ihrer Wirkung abzumildern.

Versuche es einfach! Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg!

geschrieben von: ralphp am: 8.10.2010
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Kommentare

Das oberste Prinzip im Judo ist die Achtung und der Respekt vor dem Partner.
Keine Judo-Technik zielt darauf Schmerzen zuzufügen (auch Shime-Waza und Kansetsu-Waza haben das Ziel den Partner zu Aufgabe zu bringen, in dem er die Technik als wirksam anerkennt).

Im Judo verhindert das Ukemi-Waza ja genau, dass man selbst oder der Partner durch Nage-Waza Schmerzen erfährt.

Die oben genannte Fragestellung verdient meines Erachtens eine andere Antwort, als die, die hier im Blog gegeben wird.

Ich stimme zu, dass Achtung und Respekt vor dem Partner nicht nur im Judo sondern in allen Kampfkünsten wenn nicht immer das oberste, so doch ein außerordentlich wichtiges Prinzip ist.
Im Weitern würde würde ich hier aber widersprechen wollen.
Natürlich geht es im Judo darum, den Partner beispielsweise durch Kansetsu-Waza (Hebeltechniken) zur Aufgabe zu bringen. Besser dürfte aber wohl das Wort „zwingen“ sein. Niemand soll ja beim ersten Ansatz einer Technik sofort seine Niederlage anerkennen. Erst wenn eine Technik Wirkung zeigt, ist sie wirkungsvoll. Dies wiederum bedeutet im Fall von Kansetsu-Waza, dass Uke nicht vorsorglich aufgibt, sondern letztlich dadurch zur Aufgabe gezwungen wird, dass er die Wirkung der Technik anerkennt. Wirkung im Fall eines Hebels bedeutet: Der Schmerzpunkt ist erreicht. Ist der Schmerzpunkt nicht erreicht, gibt es letztlich keine Notwendigkeit aufzugeben, denn eine wirkungslose, weil möglicherweise falsch angesetzte, Technik wird niemanden zur Aufgabe bringen.
Natürlich soll man durch die Fallschule im Judo lernen, gefahrlos zu fallen. Bis dieses Ziel erreicht ist, muss jedoch zunächst ein mitunter recht schmerzhafter Weg beschritten werden, denn es kommt immer wieder zu Schmerzen und auch Verletzungen, gerade weil eben wichtige Details der Technik nicht beachtet wurden oder man die Anweisungen des Trainers in den Wind geschrieben hat.
Nicht zuletzt gibt es auch Wurftechniken, die den Partner in nicht unerheblichem Maß gefährden und gerade deshalb im Sport durch das Regelwerk verboten sind.
Ich bleibe dabei: Kampfsport mit dem Ziel auszuüben, keinem anderen Schmerzen zuzufügen, dürfte ein Widerspruch in sich bleiben. So wie beim Wandern müde Füße normal sind, gehören beim Kampfsport auch Schmerzen dazu. Auch wenn ich anderen nicht absichtlich Schmerzen zufüge, so kann ich es nicht vermeiden, dass der andere weil er sich beispielsweise nicht richtig abfängt, trotzdem aufgrund meiner Wurftechnik Schmerzen erleidet.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Selbstverteidigung

 
Budo International DVD Latosa - Latosa Escrima Vol.2
Laufzeit: ca. 61 Min. Audio: deutsch, englisch, spanisch, französisch, italienisch Rene Latosa präsentiert eine Arbeit, die sich von ähnlichen Produktionen über dieses Thema unterscheidet und sich besonders der Entwicklung der Techniken und deren reinen Anwendung in der Praxis widmet. Fokus, Gleichgewicht und Kraft sind nur einige der Schlüssel, die das Latosa-Esrima auf der ganze...
 
Bagua Zhang San Yuan Zhang Vol.1
Die DVD ist in folgenden Sprachen abspielbar: Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Gesamtlaufzeit: 90 Minuten Die Kunst der Spiralen und Verschiebungen im Kreis

Die Drei Ursprünglichen Handflächen

Jean-Jacques Galinier praktiziert seit mehr als dreißig Jahren Kampfkunst. Dieser Experte für Taiji Quan des Yang- und Chen-Stils mit 25 Jahren Erfahrung in Praxis sowie theoretischen Recherchen zu d...
 
KH-Security Reisebörse Vollrindleder
Farbe: schwarz, Länge geschlossen: ca. 12 cm, Länge ausgeklappt: ca. 24 cm, Breite: 9 cm, Höhe ungefüllt: ca. 1 cm Diese Reisebörse besticht durch ihr ultraflaches Design, trägt somit nicht auf und ermöglicht ein absolut unauffälliges Tragen.
Sie bietet Platz für Geldscheine, Münzgeld, Kreditkarten, Ausweis, Visitenkarten usw. wobei das Geld durch zwei separate Reißverschlussfächer noch einmal zusätzlich gesi...
 
KH-Security Fußfessel
Maße ca. 660 x 100 x 10 mm, Länge: 66 cm, Farbe: Silber, Edelstahl, inklusive 2 Schlüssel Die Fußfessel aus rostfreiem Edelstahl überzeugt durch eine echte Profi-Qualität und verfügt über einen Feststellknopf (Double Lock). Kein Spielzeug!

Die Kette zwischen den beiden Fesseln ist ca. 43 cm lang. Diese Länge ermöglicht ein Gehen/Laufen trotz angelegter Fußfessel. Der maximal Durch...
 
Budo International DVD Emperado - Kajukenbo
Laufzeit: ca. 56 Min. Audio: deutsch, englisch, italenisch, spanisch, französisch Adriano Emperado, der Gründer des Kajukenbo, ist in der Welt der Kampfkünste eine lebende Legende. Um verstehen zu wollen, welche Entwicklung die Kampfkünste im letzten Jahrhundert durchgemacht haben, kommt man an Emperado nicht vorbei! In diesem Video werden Sie die fortgeschrittensten Techniken se...
 
Budo International DVD Maltese - Maltese's Close Combat
Laufzeit: ca. 70 Min. Audio: deutsch, englisch, italenisch, spanisch, französisch Maltese's Close Combat ist ein Kampfsystem ohne Regeln. Es ist das Ergebnis einer Synthese hocheffizienter Stile wie Kali, Silat, Jeet Kune Do sowie Nahkampfsystemen mit und ohne Waffen. In dieser zweiten Ausgabe befasst sich Professor Maltese, bewundernswerter Beobachter und Experte der Kampfkünste...
 
Budo International DVD Ju-Jitsu Traditional Vol. 2
in deutscher, französischer, englischer, spanischer, portugiesischer und italienischer Sprache, Laufzeit: ca. 48 Minuten Vol. 2: In den reellen Kampfsituationen endet man oftmals am Boden - somit sind die Atemi-Techniken nicht mehr erstrangig. Dabauza erläutert uns die wichtigsten Gegebenheiten des Bodenkampfes Ne Waza - eine Grundlage jeglichen Jiu-Jitsu Stiles. Aus den Blickwinkeln des Angreifers bzw. des Verteidige...
 
Budo International DVD Maltese - Pencak Silat
Laufzeit: ca. 71 Min. Audio: deutsch, englisch, italenisch, spanisch, französisch Aus der Hand von Maurizio Maltese, dem Professor, präsentieren wir Ihnen das erste einer Reihe von Videos über das Pencak Silat, dem kriegerischen Universum Indonesiens. Ein Stil, der es uns erlauben wird, die Fähigkeiten des harmonischen und koordinierten Bewegens umzusetzen - sei es in der Kampfku...
 
Budo International DVD: Mansur - Brazilian Jiu-Jitsu Bible 2
in den Sprachen Französisch, Spanisch, Italienisch, portugiesisch. Mit dem Werk Die Bibel des Jiu Jitsu hat Meister Mansur neue Wege beschritten: die Kombination von Text und audiovisuellem Material. Nachdem der erste Teil der Bibel in Buchform erschienen ist, bestand Meister Mansur darauf, dass der zweite Teil als DVD erscheinen sollte, damit sich beide Werke ergänzen und das eine oder andere Material besser auf die eine oder andere Weise präsentiert. Eine Arbeit, auf welche die Fans des Meiste...