Kampfsportler und Selbstverteidigung

Es geht das Gerücht um, dass Kampfsportler ihr Gegenüber in einer Selbstverteidigungssituation darauf hinweisen müssen, das sie Kampfsport betreiben, weil sie sich sonst strafbar machen. Stimmt das?

Ich habe bisher von noch keinem Gesetz gehört, demzufolge ein Kampfsportler verpflichtet wäre, seine Fähigkeiten zuvor sozusagen als Warnung bekannt zu geben.

Außerdem was sagt das schon aus? Wenn jemand sagt, dass er Auto fahren kann, ist damit noch lange nicht klar wie gut er Auto fahren kann, insbesondere nicht, wie gut er mit Gefahrensituationen umgehen und diese auch souverän meistern kann.

Ähnliches dürfte wohl auch für den Kampfsportler zutreffen. Wenn jemand Kampfsport betreibt, so sagt dies weder etwas über seine Fähigkeiten und Fertigkeiten noch über das Beherrschen der besonderen Situation im Ernstfall aus, welche ja in keinster Weise mit einer alltäglich vorkommenden Trainingssituation vergleichbar ist. Es mag ja sein, dass man im Training immer zu den besten zählt vielleicht auch schon den einen oder anderen Wettkampf gewonnen hat, aber auf der Straße erlebt man den Ernstfall. Hier kann ein Fehler ernste Verletzungen zur Folge haben. Dies alles verursacht zusätzlichen Stress, der auch Fehler verursachen kann. Und zu alledem sagt man dem Angreifer, dass er aufpassen möge? Das ist ja schon fast so als ob man denjenigen, der einem eine Grube gegraben hat vor der selbst ausgehobenen Grube warnen würde.

Doch es kommt ein weiterer Punkt hinzu: Warum sollte man den Angreifer warnen, der auf Gewalt aus ist? In den meisten Fällen erreicht man damit sowieso nur zwei Dinge, die in der Regel ohnehin nicht gerade zum eigenen Vorteil sind. Einerseits mag diese Information für den Angreifer Anlass sein, mehr Vorsicht walten zu lassen. Andererseits kann dies aber für den Angreifer auch ein „jetzt erst recht“ bedeuten.

Wenn man sich schon verteidigen muss, so sollte man auch die Vorteile nutzen, die ein Kampfsporttraining mit sich bringt und nicht dem Angreifer noch zuspielen und die eigenen Optionen verringern.

Daher sollte man es tunlichst unterlassen, den Angreifer auf etwaige Kampfsport-Kenntnisse aufmerksam zu machen, zumal es hierfür eben keine rechtliche Verpflichtung gibt. Möge doch der Angreifer das erhalten, was er selbst anderen zugedacht hat, eine saftige Abreibung. Dies ist für den Angreifer eine mitunter sehr heilsame Erfahrung.

geschrieben von: ralphp am: 1.04.2012
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 von 5)

Kommentare

Das ist Blödsinn! Du wirst deinen Gegenüber vielleicht noch mehr reizen das er Dich angreift! Du solltest den Überraschungseffekt auf deiner Seite behalten und ich gebe Dir aus persönlicher erfahrung Brief und Siegel, in einer Situation wo es ernst wird wirst du weder an irgendwelche Rechte noch Konzequenzen denken.

MfG Christian

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

  • Budo1 Die Nummer 1 für Kampfsportartikel
  • Partner-Programm Budoten PartnerNet – Einfach so mit links Geld verdienen
  • Budo-Mart Kampfsportartikel: Trends und Kundenmeinungen
  • Kampfsport-Specials Kräftig sparen: Sonderangebote zu kleinen Preisen

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Kobudo Artikel bei Budoten

 
Palisander Kobudo 2 Nunchaku, Tonfa, Polizei-Tonfa
aus dem französischen von Frank Elstner, 256 Seiten, 372 Fotos und ca. 600 Zeichnungen des Autors, Paperback mit Folienkaschierung, 210x145 mm Der zweite Teil des zweibändigen Werkes Kobudo enthält die Beschreibung der Waffen Nunchaku und Tonfa.
Der dritte Teil des vorliegenden Bandes behandelt die moderne Anwendung des Tonfa als Mehrzweckeinsatzstock der Polizei. Basistechniken, wie z.B. verschiedene Methoden, den Tonfa in Bereitschaft...
 
Leffler Das Bushido Prinzip - Lebe wie ein Samurai!
DIN A5, Softcover, 123 Seiten Das hier vorliegende Buch bietet dem Leser einen Einstieg in das Bushido Prinzip, einen Weg, um sein eigenes Leben zu verbessern, Ziele zu verwirklichen und erfolgreich zu werden. Dabei schlägt das Bushido Prinzip eine Brücke zwischen dem traditionellen Weg der Samurai im historischen Japan, dem Bus...
 
Budoten Chanbara Schwert Choken
stabile Übungswaffe, ca. 95 cm lang Übungsschwert mit Schaumstoffpolsterung für Chanbara und anderes Kontakt- und Fitnesstraining.

Ideal auch als Spaß-, Spiel- oder Fitnesstrainingsgerät!
 
Kampfkunst International Professional Tonfa
DVD, erhältlich in deutsch, französisch, englisch, spanisch, portugiesisch und italienisch Burton Richardson hat alles aus den MMA zusammengetragen, um es auf effektive Weise für den Straßenkampf anzupassen, wo es nur die eine Regel gibt: Es gibt keine Regeln! Die Kampfmodalität des Grappling sollte man gut kennen, da man in einem Straßenkampf sicher auf dem Boden landen wird, und auch we...
 
KWON Hanbo, dünne Enden
Maße ca. 110 cm lang, Durchmesser Mitte ca. 3,2 cm, Enden ca. 2,5 cm Roteiche
 
Ju-Sports Sai Gabel chrom rund 45 cm
Verchromte sehr schön gearbeitete Sai Gabeln, 2 Stück Besonderheiten:
Verchromte sehr schön gearbeitete Sai Gabeln
2 Stück
Für Training und Dekoration geeignet, Die Grifflänge bleibt gleich, unabhängig von der Klingenlänge
 
Budoland Kama aus Roteiche, ca. 44 cm lang
Verkauf erfolgt paarweise.Natur, Länge ca. 45 cm. Asiatisches Trainingsgerät für Angriff und Abwehr, aus schwerem Holz (sichelartig). Länge ca. 45 cm.
 
Leffler Das Bushido Prinzip 2 - Der Weg ist das Ziel
DIN A5, Softcover, 122 Seiten Das Bushido Prinzip schlägt eine Brücke zwischen dem traditionellen Weg der Samurai im historischen Japan, dem Bushido, und den Anforderungen, die unsere moderne Welt an uns stellt. Immer schnellere Änderungen der Lebensumstände, höhere Ansprüche im Beruf und komplexe Lebensplanung verlangen uns vie...
 
KWON Bo Stab
Roteiche, Länge 150 cm, Durchmesser 2,5 cm Original japanische Holzwaffe. ca. 150 cm lang, Ø 2,5 cm