Lehrjahre sind (keine) Herrenjahre – Arbeitsrecht schützt Auszubildende

„Lehrjahre sind keine Herrenjahre“, sagt ein altes Sprichwort. „Rein rechtlich stimmt das nicht mehr so ganz“, erklären die Experten für Arbeitsrecht der Kanzlei Himmelbach & Sauer in Lahr. Denn: Zum Schutz der Auszubildenden hat sich in den vergangenen Jahrzehnten einiges verändert.

Während zu Zeiten der Entstehung dieser Redensart noch Lehrgeld durch den Auszubildenden zu bezahlen war und selbstverständlich alle niederen Arbeiten im Betrieb durch Lehrlinge ausgeführt wurden, gestaltet sich die Lehre heutzutage völlig anders. Nicht zuletzt aufgrund einer Vielzahl von differenzierten rechtlichen Regelungen, die im Streitfall sowohl die Interessen des Ausbilders als auch des Auszubildenden berücksichtigen, beschäftigt die Frage, ob bestimmte Aufgaben dem Auszubildenden übertragen werden dürfen regelmäßig die Arbeitsgerichtsbarkeit.

Die Arbeitsrecht-Experten in Lahr erklären dazu: „Grundsätzlich dürfen dem Auszubildenden nur Tätigkeiten übertragen werden, die dem Ausbildungszweck dienen; ausbildungsfremde Tätigkeiten dürfen hingegen nicht übertragen werden.“ Nicht ausbildungsfern und daher zulässig sind kleinere alltägliche Putz- und Aufräumarbeiten. Aber: „Es darf aber keinesfalls die Einsparung einer Putzkraft im Vordergrund stehen“, so die Juristen.
Liegt eine unzulässige Weisung des Ausbilders vor, braucht sie der Auszubildende nicht zu befolgen, so dass auf die Nichtbefolgung insbesondere keine Abmahnung oder Kündigung gestützt werden kann.

Neben den Arbeitsbedingungen wird der Azubi aber auch in vielerlei anderer Hinsicht geschützt. Selbstverständlich kann von den Ausbildungsbetrieben beispielsweise auch kein Lehrgeld mehr gefordert werden. Der Ausbilder schuldet dem Azubi im Gegenteil einen angemessenen Ausbildungslohn. Wo früher der unzufriedene Ausbilder den Lehrling einfach kündigen konnte, besteht heute ein umfassender Kündigungsschutz. Nach Ablauf der nach dem Berufsbildungsgesetz nur max. 4 Monate dauernden Probezeit ist eine ordentliche Kündigung durch den Ausbilder bis zum Ende der Ausbildung nicht mehr möglich.

Auch die Arbeitszeiten sind beschränkt. Für minderjährige Auszubildende gilt daher eine maximale wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden und maximal 8,5 Stunden pro Tag. Diese Zeiten dürfen keinesfalls überschritten werden. Minderjährige haben außerdem mehr Urlaubstage als volljährige Azubis. Das Ausbildungsverhältnis endet mit der Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse durch den Prüfungsausschuss, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

Arbeitet der fertig Ausgebildete nach der Bekanntgabe der Ergebnisse und damit nach der Beendigung des Ausbildungsverhältnisses in seinem Ausbildungsbetrieb weiter, ohne dass eine besondere Regelung getroffen wurde, gilt dies als Begründung eines unbefristeten Arbeitsvertrags zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer – bei angemessener Entlohnung. Aus dem rechtlosen Lehrling früherer Tage ist also ein mit vielen Rechten aber auch vielen Pflichten ausgestatteter Vertragspartner des Ausbilders geworden.

Sowohl Ausbilder als auch Auszubildende sollten sich daher bei gegebenem Anlass an einen auf das Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwalt wenden, um hier unnötige Fehler zu vermeiden. Bei allen Fragen im Arbeitsrecht berät die Partnerschaft Himmelsbach & Sauer in Lahr (Offenburg, Ortenau, Freiburg) Arbeitgeber und Arbeitnehmer und vertritt deren Interessen gerichtlich sowie außergerichtlich.

Mehr Informationen: www.informationsportal-arbeitsrecht.de

Kanzlei Himmelsbach & Sauer Partnerschaft
Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer
Tel.: 07821 / 95494 – 0
Fax: 07821 / 95494 – 888

Quelle: openPR

geschrieben von: ralphp am: 4.10.2012
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)

Kommentare

[…] haben Auszubildene im Hier und Jetzt wesentlich mehr Rechte als man gemeinhin vielleicht vermutet. Das Budoten-Blog hat sich diesem Thema ausgiebig […]

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Samuraischwerter bei Budoten

 
John Lee Fuchi & Kashira abgeflacht
Passend zu allen Schwertern der John-Lee-Reihe

Hergestellt in China.
 
MAGNUM Akito
Gesamtlänge: 102,0 cm, Klingenlänge: 72,5 cm, Klingenstärke: 7,6 mm, Klingenmaterial: Kohlenstoffstahl Echtes Funktionsschwert. Gut geeignet nicht nur für Katas (Übungsformen) oder für Iaito (Ziehübungen), sondern auch für Temeshigiri (Schnitttests).

Um Schnitttest durchführen zu können, bedarf es einer besonders hochwertigen, scharfen und schnitthaltigen Klinge. Die Klinge des Akito ist aus l...
 
Kogai bronze
Einzelteil für Samuraischwert ca. 20 cm lang Kogai ist die japanische Bezeichnung für ein Beimesser. Das kleine ca. 20 cm lange Messer befindet sich bei einigen Katanas an der Scheide bzw. in Griffnähe.

Hergestellt in Spanien.
 
Fudoshin Practical Katana Last Samurai - rot
1095 Kohlenstoffstahl, Klingentyp: Maru, Länge der Klinge: 73 cm, Gesamtlänge: 105 cm, Gewicht Katana: 1000 g, Gewicht Saya: 330g, lackierte Holz-Saya, Griff ist mit echter Rochenhaut belegt, Griffumwicklung aus Baumwolle ist traditionell angebracht, das Schwert ist scharf geschliffen Nachbildung aus dem Film The Last Samurai.

Scharf angeschliffen daher zum praktischen Gebrauch/Schnittübung im Training konzipiert.

Im Lieferumfang enthalten: Katana, Scheide (Saya), Baumwollstoffhülle und Echtheitszertifikat.

- von Hand geschmiedeter 1045 Kohlenstoffstahl
 
Baumwollband, Tsuka-Ito, in schwarz
Griffwickelband (Tsuka-Ito) für Samuraischwerter, Preis je laufenden Meter, Breite ca. 15 mm Hergestellt in Spanien.
 
John Lee Dragon Wakizashi
Grifflänge ca.: 25,0 cm, Klingenlänge ca.: 51,0 cm, Gesamtlänge (ohne Scheide) ca.: 76,5 cm Die Tsuba dieses bemerkenswerten Schwertes formt einen Drachen, der das Schwert umringt. Auch die anderen Zierrate zeigen das mystische Fabelwesen.

-scharfe Klinge im Shinogi-Zukuri-Stil mit Hohlkehle (Bo-Hi), handgeschmiedet aus 1045 Kohlenstoffstahl
- Griffwicklung aus schwarzer Baumwol...
 
Jean Fuentes Katana Megumi Rot
Edelstahlklinge, Klingenlänge: 65,5 cm, Gesamtlänge: 103 cm, Gewicht Katana: 650 g, Gewicht Saya: 250 g, weinrot lackierte Holz Saya mit Drachenmotiv, Griff mit Rochenhautimitat belegt, Griffumwicklung aus weinroter Baumwolle, die Klinge ist nicht scharf Die Klinge des Katana Megami ist aus Edelstahl. Der Griff ist mit einer Rochenhaut-Nachahmung bedeckt und besitzt die traditionelle Wicklung mit weinroter Baumwolle. Die Tsuba sind optisch sehr ansprechend. Die Scheide ist aus Holz, weinrot lackiert und mit einem farbigen Drachenmotiv versehen.
 
ONIKIRI Katana Practical Bamboo
hergestellt aus 1045er Kohlenstoffstahl, Klingenlänge: 71,75 cm, Gesamtlänge: 104 cm, scharf angeschliffen Hier finden Sie das handgeschmiedete Katana Bamboo, die Klinge des Schwertes wurde aus differenziell gehärtetem 1045 Kohlenstoffstahl hergestellt. Die Hamon des Schwertes ist authentisch. Die Klinge hat eine Blutrille und ist scharf geschliffen. Dieses Katana kann für Schnittübungen eingesetzt werde...
 
John Lee Handgefertigte Musashi Tsuba
Tsuba aus Messing, passend zu den Schwertern der John-Lee-Reihe Eines der wohl bekanntesten Stichblätter überhaupt präsentiert sich nun in einem neuen, edlen Design. Handgearbeitet mit einer feinen Drachen-Gravur, mit echtem Gold veredelt. Vom Meister persönlich signiert.

Hergestellt in China.