Lohnt sich die Bekämpfung der Produkt- und Markenpiraterie?

Die Bekämpfung der Produkt- und Markenpiraterie ist nicht billig. Zu finanzieren sind Ermittlungen, juristische Verfahren, das eigene IP-Management und externe Berater. Im Mittelstand umfassen jährliche Bud-gets zur Bekämpfung der Produkt- und Markenpiraterie oft mittlere sechsstellige Summen in EUR, Konzerne kommen auf sieben- bis achtstellige Beträge.

Vorstände und Geschäftsführer fragen deshalb nicht nur nach der Effektivität, sondern auch nach der Effizienz der Maßnahmen. Lohnt sich der Aufwand, d.h. stehen die Kosten des Schutzes geistigen Eigentums und der Verfolgung von Verletzungsfällen noch in einem vertretbaren Verhältnis zum verhinderten Scha-den?

CHINABRAND CONSULTING hat auf Basis konkreter Projekte in China zum ersten Mal detaillierte Be-rechnungen zur Effizienz des Anti-Counterfeiting von Unternehmen durchgeführt. Das Ergebnis dieser Analysen ist überraschend.

Grundsätzlich gilt, dass die Kosten der Bekämpfung vom Produkt- und Markenpiraterie auf Dauer deutlich geringer sein müssen als der Schaden, der durch das Counterfeiting entsteht. Die monetären Schäden, die den Originalherstellern durch Produkt- und Markenpiraterie entstehen, setzen sich aus mehreren Komponenten zusammen.

Kurzfristig: Die Fälschungen führen im laufenden Geschäftsjahr zu einem direkten Umsatzverlust, weil viele potenzielle Kunden bewusst auf das Original verzichten und statt dessen gezielt die billige Nachahmung kaufen. Dazu kommt, dass die Fälschungen Druck auf die Preise ausüben und die Originalhersteller dadurch oft gezwungen werden, ihre Preise zu senken. So mussten deutsche Maschinenbauer ihre Preise in China aufgrund der billigen Nachbauten bereits um bis zu 25 % senken.

Mittelfristig: Durch Fälschungen entstehen Zweitmärkte mit billigen Nachahmerprodukten, die den Absatz der Originalhersteller langsam aber sicher untergraben. Das wesentliche Problem der Hersteller ist der zu-künftige Verlust von Marktanteilen und dadurch Umsatz durch das Entstehen globaler Billigmärkte mit nachgeahmten Produkten, die das eigene Geschäft schädigen und sogar ruinieren können. Die Stihl GmbH hat in Indonesien in relativ kurzer Zeit die Hälfte ihres Marktanteils an Fälscher verloren – er schrumpfte von 80 auf 40 %.

Langfristig: Durch anhaltendes Counterfeiting kommt es zu einer Beschädigung der Originalmarke bzw. Reputation des Originalherstellers, weil seine Marke durch das dauerhafte Downtrading verwässert wird. Sie erodiert, der Markenwert nimmt ab.

Haftung: Ein weiterer Verlust kann aus Schadenersatzzahlungen resultieren, wenn Originalhersteller bei Schäden, die durch Fälschungen auftreten, in die Haftung genommen werden. Die Kosten, die aus solchen Fällen resultieren, sind im Unternehmen bekannt oder problemlos zu ermitteln.

Kosten des IP-Schutzes: Die Kosten des Schutzes geistigen Eigentums und der Verfolgung von IPR-Verletzungen können im Unternehmen anhand der einzelnen Ausgabenpositionen einfach berechnet werden. Sie reduzieren sich, wenn das Unternehmen Schadenersatz aus gewonnenen IP-Prozessen erhält, was zunehmend der Fall ist.

Berechnung der Schäden

Die kumulierten Ausgaben für den IP-Schutz und die Verfolgung von Verletzungen müssen deutlich geringer sein als der Schaden, der durch kurzfristige Umsatzverluste, mittelfristige Marktanteilsverluste, Reduktion des Markenwertes und ggf. Haftungsfälle entsteht. Doch wie lassen sich die einzelnen Komponenten des Schadens berechnen?

a) Umsatzverlust im laufenden Geschäftsjahr

Eigene Schätzungen: Unternehmen können ihre Verluste aus dem Counterfeiting selbst einschätzen. So bewertet der Sanitärhersteller Hansgrohe AG den Schaden, der ihm durch Produkt- und Markenpiraterie entsteht, auf drei Prozent des Nettoumsatzes, das sind etwa 20 Millionen EUR. Ebmpapst, ein weltweit füh-render Hersteller von Industrieventilatoren, geht von jährlichen Verlusten von bis zu 15 % des Umsatzes aus, das sind rund 150 Millionen EUR.

Berechnung aus Branchenwerten: Nach einer Umfrage des VDMA verlieren deutsche Maschinenbauer durch Produkt- und Markenpiraterie im Schnitt 3 – 5 % ihres Jahresumsatzes. Bei einem Unternehmen mit einem Umsatz von 1 Milliarde EUR wären das pro Jahr zwischen 30 und 50 Millionen EUR. Laut VDMA-Studie kommen 71 % der Fälschungen im Maschinenbau aus China. Damit würde der Verlust dieses Un-ternehmens durch chinesische Fälscher zwischen 21,3 und 35,5 Millionen EUR betragen.

Hochrechnung einzelner entdeckter Fälle: Wir gehen davon aus, dass die Dunkelziffer bei der Produkt- und Markenpiraterie je nach Branche 6 bis 10 beträgt. Das heißt, dass nur 1/6 bis 1/10 aller Fälle durch Hinweise, Ermittlungen oder Zoll-Kontrollen bekannt wird. Ist der Schaden eines einzelnen Falles bekannt, kann dieser über die Dunkelziffer hochgerechnet werden. Im Januar 2007 wurden auf dem Gelände des FAG-Werks in Schweinfurt rund 40 Tonnen gefälschte Wälzlager im Marktwert von etwa 8 Millionen EUR vernichtet. Da es sich bei den beschlagnahmten Fälschungen um eine Jahresproduktion handeln wird, ergibt sich bei einer Dunkelziffer von 6 ein Umsatzverlust von 48 Millionen EUR. Der Umsatzverlust erhöht sich auf 80 Millionen EUR, wenn man eine Dunkelziffer von 10 unterstellt.

Berechnung über den Umsatz der Fälscher: In der Regel können die Umsätze fälschender Unterneh-men ermittelt werden. Dadurch kann der Schaden, der einem Originalhersteller entsteht, hochgerechnet werden: Gewinn des Fälschers führt zum Verlust des Originalherstellers. Bei einem Preisverhältnis Kopie : Original = 1 : 5 beträgt ist der Verlust des Originalherstellers fünfmal höher als der Gewinn des Counterfei-ters. Der Hebelfaktor, der die Auswirkung von Fälschungen auf den Verkauf des Originalherstellers abbildet, wird bei ROLEX-Uhren gegen null gehen. Für einen Hersteller von 100%igen Fälschungen, die von den Originalen nicht zu unterscheiden sind und den Kunden täuschen, gilt ein Hebelfaktor von 1.

b) Mittelfristigen Verluste durch verlorene Marktanteile

Durch den permanenten Verlust von Marktanteilen aufgrund schnell wachsender Zweitmärkte entstehen kumulierte Verluste von Cash Flow, die über die Jahre sehr hohe Werte erreichen. Verluste, die zu unterschiedlichen späteren Zeitpunkten anfallen, sind auf den heutigen Zeitpunkt bezogen aber nicht gleichwertig. Die verlorenen Cashflows müssen einschließlich Zinseszins auf den heutigen Zeitpunkt zurückgerechnet, d.h. diskontiert werden. Relevant ist der Barwert des kumulierten Verlustes zum heutigen Zeitpunkt. Das Problem verschärft sich, wenn die Märkte wachsen. In diesem Fall wächst der Verlust durch Counterfeiting über die Jahre mit.

c) Langfristige Verluste

Der Verlust an Markenwert durch Beschädigung der Marke wird geschätzt. Da führende Marken oft hoch bewertet sind, haben bereits geringe Beschädigungsfaktoren von wenigen % relativ große monetäre Wirkungen.

d) Verluste durch Haftung

Verluste, die durch Haftung im Rahmen von IPR-Verletzungen entstehen, sind in den Unternehmen bekannt und können als feste Position in die Berechnung des Gesamtschadens übernommen werden.

e) Berechnung des gesamten Schadens

Der Gesamte Schaden, der einem Unternehmen aus Counterfeiting entsteht, ergibt sich aus der Addition der kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Verluste sowie ggf. geleisteter oder noch zu leistender Schadenersatzzahlungen.

Unsere Analysen in Unternehmen zeigen, dass den Kosten, die durch die Bekämpfung der Produkt- und Markenpiraterie entstehen, um Zehnerpotenzen höhere Schäden gegenüberstehen können. Diese extrem positive Kosten/Nutzen-Relation ist in den Führungsetagen vieler Unternehmen bislang noch nicht voll erkannt. Dass Counterfeiting aber zu derart hohen Schäden führen kann, wird erst langsam bewusst. Wenn dieses Faktum breit erkannt wird, werden sich die Budgets für den Schutz des geistigen Eigentums deutlich erhöhen.

Quelle: openPR

geschrieben von: ralphp am: 21.03.2010
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)

Kommentare

Es lohnt sich sicher. Markenpiraterie kann ein Unternehmen ruinieren.
Wir beschäftigen uns mit diesem Thema auch in unserer Detektei.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Selbstschutz / Security

 
KH-Security Carbon Teleskop-Schlagstock mit Handschlaufe
Länge ausgezogen: 55,5 cm, Länge geschlossen: 23,0 cm, Gewicht inkl. Holster: 280 g Dieser Teleskop-Schlagstock ist statt aus Stahl aus Carbon gefertigt. Dies bedeutet, dass er, bei gleichbleibender Härte wie bei den anderen Teleskop-Schlagstöcken aus unserem Programm, ca. 200 g weniger Gewicht hat. Der Carbon Teleskop-Schlagstock setzt sich aus 70 % Carbon-Nylon, 20 % Fieberglass ...
 
Budo International DVD Wagner - Special Operations Knife Offense
Laufzeit: ca. 59 Min. Audio: deutsch, englisch, italenisch, spanisch, französisch Wie mittlerweile allseits bekannt ist, ist Jim Wagner einer der wichtigsten Experten weltweit, wenn es um militärische und polizeiliche Selbstverteidigung geht. Er hat die wichtigsten Sondereinheiten für Sicherheit und Prävention in aller Welt unterrichtet. Um seine Videoreihe für Sicherheitsprofis ...
 
KH-Security Handschuhhalter kleine Ausführung, vertikal
für vertikales tragen, geeignet für Gürtel bis zu 50 mm Breite, 22g Die Handschuhe werden von einer mit Klettverschluss verstellbaren Schlaufe gehalten und können somit einfach herausgezogen werden.

Die große Ausführung eignet sich ideal für das Tragen größerer bzw. dickerer Handschuhe. Die kleinere Ausführung ist ideal für kleinere bzw. dünnere Handschuhe.
 
KH-Security Pfefferspray Reizstoffsprühgerät Pro Super Garant (Metallclip)
30 ml, Reichweite bis zu 5 m Bei Pfefferspray Super Garant handelt es sich um Reizstoffsprühgeräte, die von der Polizei unter dem Namen RSG4 verwendet werden. Sie sind mit einer austauschbaren Flüssigstrahl-Patrone (30 ml) betriebsbereit ausgestattet.

Es zwichnet sich durch eine ergonomische Form, selbstschließende Siche...
 
KH-Security Teleskopschlagstock 13 Zoll mit Clip und Handschlaufe, Pink
Silber-Pinker Teleskopschlagstock 13 Zoll mit Clip und Handschlaufe und geriffeltem Griff. Maße ca. 320 x 30 x 20 mm - Länge: 32 cm, 14 cm geschlossen
- Griff: geriffelter, rutschfester Griff
- Material: Hochwertiger Stahl
- inkl. Clip und Handschlaufe
- Besonderheit: im eingezogenen Zustand als Kubotan nutzbar

Dieser Teleskopschlagstock ist aus hochwertigem Stahl gefertigt und verfügt über eine...
 
Hoernecke TW1000 Pfeffer Contra Dog mit Clip
Inhalt 30 ml. Höhe 12 cm. Durchmesser 22 mm. HOERNECKE, gegründet 1896, ist ein Familienunternehmen in vierter Generation. Aufgestellt mit zwei Werken in Oberstenfeld (Raum Stuttgart) zählt HOERNECKE heute zu den weltweit führenden Anbietern von Reizstoffgeräten. Seit 1963 gehören TW1000-Geräte zu den weltweit besten Reizgas-Produkten. Entsche...
 
Budo International DVD Pierfederici - SOG Für Zivilisten
Audio: deutsch, englisch, italenisch, spanisch, französisch Im System S.O.G. ist der Kampf zwischen einem Zivilisten und einem Soldaten heute immer mehr gerechtfertigt. Mit seiner neuesten DVD entdeckt man warum und nähert sich dem Wesen des Systems: Methode und Einstellung, Elemente, die im wirklichen Kampf den Unterschied ausmachen. Olivier Pierfederici, G...
 
KH-Security Mini Teleskop-Schlagstock
Maße 310 mm x 20 mm x 20 mm Der Mini Teleskop - Schlagstock bezitzt einen rutschfesten Griff mit geriffelter Oberfläche und bietet somit guten Halt.

In eingezogenem Zustand kann dieser Schlagstock auch als Kubotan (Druckverstärker) verwendet werden.

Klein - leicht - handlich!

Material: Metall
Maße: gesc...
 
KH-Security Personen-Schutzalarm mit Doppelsirene Safety First
Maße: ca. 12x3,7x1,7 cm, inklusive Batterie, nur ca. 67 Gramm Gewicht Der Personen - Schutzalarm ist durch seine geringe Größe und sein geringes Gewicht von nur ca. 67 Gramm ein idealer Begleiter und kann in jeder Hand- oder Jackentasche verstaut werden oder mit dem Band um den Hals getragen werden. Die Aktivierung des Alarms kann entweder über das Ziehen der Reißlein...