Loyalität und Dankbarkeit

meditationDankbarkeit ist eine wichtige Eigenschaft, die es zu pflegen gilt. Für alles was wir im Leben erhalten, sind wir zu Dank verpflichtet. Nichts ist umsonst.

Es heißt, geben sei seliger denn nehmen. Ich glaube, in diesem bekannten Ausspruch steckt sehr viel Wahrheit. Wer schenkt macht dem Beschenkten eine Freude und was ist letztlich schöner als zu sehen, das ein Geschenk wirklich voller Freude angenommen wird? Man macht sich damit zugleich auch ein Geschenk.

Aber darum geht es im Grunde gar nicht. Dankbarkeit ist etwas, was nie in Vergessenheit geraten darf. Wir sind unseren Lehrern zu Dank verpflichtet, die uns auf unserem Weg geholfen haben. Unsere Eltern haben uns großgezogen und so manchen sehnlichen Wunsch erfüllt.

Sind all das nur Selbstverständlichkeiten?

Ich glaube nein. Nichts im Leben ist selbstverständlich.

Das kleine Wort „Danke“ ist wichtig. Es ist die Grundlage des menschlichen Miteinanders, der Gesellschaft. Doch wie oft ist das Wort „Danke“ denn wirklich mit Inhalt gefüllt und nicht nur ein leeres Wort, dass wir so einfach dahinsagen?

Echte Dankbarkeit beinhaltet auch Verpflichtungen. Die erhaltenen Geschenke und Gaben müssen auch zurück und weiter gegeben werden. Wenn wir alles nur für uns behalten, dann handeln wir im Grunde aus Eigennutz und die Gaben sind verloren.

Dankbarkeit bedeutet daher in erster Linie die erhaltenen Gaben zu vermehren. Für jede gute Tat, die uns getan wird, sollten wir zwei gute Taten zurückgeben.

Jeder von uns hat Talente und Fähigkeiten und genau diese sind es auch, die einen jeden von uns einzigartig machen. Ständig lernen wir dazu. Wenn uns ein Lehrer zeigt, wie wir unsere Technik verbessern können oder uns hilft, eine Schwierigkeit zu meistern, so hilft er uns nicht aus Eigennutz. Er möchte, dass wir vorankommen. Unser Bemühen, unser Erfolg ist es, der ihn anspornt, uns zu helfen.

Für die Schüler bedeutet dies umgekehrt, dass sie diese Lehren ebenfalls an andere weitergeben sollen. Wenn sie das an sie weitergegebene Wissen ihres Lehrers für sich behalten, welchen Nutzen hat dieses Wissen dann?

Dankbarkeit bedeutet daher auch, insbesondere in der Tradition des Lehrers fortzufahren, sein Werk fortzuführen und zu vollenden. Damit bedeutet Dankbarkeit auch Loyalität.

Doch leider sind Dankbarkeit und Loyalität für viele in der Zwischenzeit Fremdworte geworden.

Jeder nimmt, was er bekommen kann. Der Sinn für das richtige Maß ist verloren gegangen.

Gerade in den Kampfkünsten jedoch sollten Tugenden wie Dankbarkeit und Loyalität besonders gepflegt werden. Und gerade weil die Kampfkunst bzw. die dort vermittelten Werte eben nicht nur auf den Übungsraum beschränkt sind, sollen und müssen Dankbarkeit und Loyalität auch darüber hinaus in das tägliche Leben übertragen werden. So kann der Kampfkunstanhänger seinen Mitmenschen ein Beispiel sein. Gute Beispiele färben immer auf die Umgebung ab und so verändern wir die Welt.

Loyalität erwächst aus Dankbarkeit. Umgekehrt begründet Loyalität aber auch wiederum eine Verpflichtung desjenigen, gegenüber dem wir uns loyal verhalten. Damit entsteht eine enge Bindung zwischen beiden Personen, denn auch die Loyalität selbst erfordert wiederum Dankbarkeit von dem gegenüber dem sie gezeigt wird.

geschrieben von: sascha am: 7.09.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Taekwondo Shop bei Budoten

Produktneuheiten bei Budoten