Missstände in der Pflege: Oft verschwiegen – warum?

Pflegerin bei Altenpflege von Senioren im AltenheimGewalt in der Pflege:

Viele, die Menschen in Pflegeheimen pflegen und versorgen, begleiten und besuchen, nehmen Missstände wahr – schweigen aber lieber darüber. Warum?

Nichtbetroffene können das kaum verstehen: Warum zeigen Angehörige, Pflegekräfte und andere, die in Heimen ein- und ausgehen, nicht einfach die Missstände in der Pflege an? Claus Fussek, der vielzitierte Pflegekritiker der Nation, schiebt gar einen Teil der Schuld an Pflegemissständen den Angehörigen selbst in die Schuhe, weil sie wahrgenommene Gewalt und Pflegemängel nicht anzeigen. Leider lässt er dabei die besonderen Umstände und Abhängigkeiten völlig außer acht!

Wer seine Angehörigen in Heimen begleitet und so manches Negative dabei erlebt, der fragt sich, wie er damit umgehen soll. Den meisten fehlen die Beweise – und der Mut. Jedoch braucht man ohne Beweise auch keinen Mut!

Zudem gibt es jede Menge Zweifel, die einem Betroffenen durch den Kopf gehen, wenn er von Gewalt oder Missbrauch hört. Es ist schwierig zu beurteilen: Wie glaubwürdig sind Aussagen von verwirrten, alten Menschen oder geistig behinderten und psychisch beeinträchtigten Menschen?

Hinzu kommt, dass Angehörige meist Angst davor haben, dass ihre Pflegebedürftigen darunter zu leiden haben, wenn sie negativ Erlebtes gegenüber Pflegepersonal und Heimleitung ansprechen. Oft möchten die Heimbewohner sogar selbst nicht, dass ihre Probleme thematisiert werden, weil sie erst recht Angst vor Repressalien haben. Ein weiterer Grund ist, dass Heimbewohner großes Verständnis für die Situationen der Pflegekräfte haben und sie ihre Angehörigen nicht damit behelligen wollen. Sie erleben täglich, dass zu wenig Personal zur Verfügung steht und die Pflegekräfte unter extremen Zeitdruck ihre Arbeit nicht schaffen können. Sie verstehen, dass die Pflegekräfte oft weit über ihre Belastbarkeit hinaus die Arbeit verrichten. Sie verstehen, dass diese gestresst sind und dadurch leichter gereizt reagieren. Sie verstehen, dass Pflegekräfte, die zu Hungerlöhnen Schwerstarbeit verrichten müssen, nicht 100% motiviert sein können.

Und die Pflegekräfte selbst? Warum zeigen sie nicht einfach ihre Kollegen an? Auch sie bräuchten Beweise. Aber Gewalt in der Pflege findet in der Regel im Verborgenen statt – und ohne dass Zeugen dabei sind! Außerdem haben auch Pflegekräfte Angst! Angst vor den eigenen Kollegen, vor Mobbing und Schikane, Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes und so weiter.

Und warum melden sich Ärzte, Friseure, Fußpfleger und andere Dienstleister nicht zu Wort, wenn sie problematische Pflege wahrnehmen? Auch hier gibt es die Beweisnot – und auch Angst davor, als Dienstleister das Pflegeheim als lukrativen Kunden zu verlieren …

Nein, eine einfache Lösung gibt es leider nicht. Die Lösung liegt eben nicht in der Schuldzuweisung, sondern in der Ermittlung der wahren Hintergründe, mehr Aufklärung und Unterstützung der Betroffenen. Fakt ist, dass der Pflegeberuf immer unattraktiver geworden ist: harte Knochenarbeit, schlechte Bezahlung, befristete Arbeitsverträge. Besonders attraktiv war der Beruf aber noch nie: für relativ wenig Lohn alte, kranke, verwirrte, inkontinente Menschen, die sich teils auch noch wehren oder aggressiv sind, im Minutentakt versorgen … da kann eigentlich kein Mensch besondere Motivation, Liebe und Fürsorglichkeit erwarten.

Dennoch gibt es sie, die vielen Pflegekräfte, die trotz der negativen Umstände versuchen ihre Arbeit zu schaffen. Und viele von ihnen fahren jeden Tag mit Gewissensbissen nach Hause, weil sie genau wissen, dass sie eine ausreichende Versorgung der ihnen anvertrauten Menschen gar nicht schaffen können. Ihnen gilt großer Respekt dafür, dass sie es zumindest versuchen!

Welche Ursachen gibt es für die Probleme im Pflegebereich? Einer der Gründe ist, dass das viele Geld, das im Pflegebereich kassiert wird, nicht ausschließlich dafür verwendet wird, wofür es gedacht ist und ausgehandelt wurde. Rendite- und profitorientierte Unternehmen versprechen ihren Investoren Renditen von 7 Prozent* und mehr. Hinzuzurechnen ist dem genannten Prozentwert noch der Unternehmergewinn. Reditegarantien werden für 15 Jahre und länger zugesagt, gehen dabei allerdings eindeutig zu Lasten des Pflegepersonals und der Versorgungsqualität.

Welche Lösungen könnte es geben? Es ist nicht zielführend allein nach einem neuen „Pflegebedürftigkeitsbegriff“ zu suchen. Wir brauchen auch keine teuren Imagekampagnen, wie sie von Politikern und Wirtschaftsbossen gern gefordert werden. Der Pflegefachkraftmangel kann dadurch sicher nicht behoben werden! Nein, was gebraucht wird, sind bessere Rahmenbedingungen. Dazu gehören gezielte Förderung der Berufsausbildung, ausreichende Bezahlung, Wertschätzung der Pflegekräfte, interessante Perspektiven im Beruf und nicht zuletzt eine effektive Kontrolle der vereinbarten Pflegegelder hinsichtlich ihrer Verwendung. *Quelle: www.aad-fondsdiscount.de

Pflegebetroffene, Angehörige und Pflegekräfte haben Möglichkeiten, die sie stärker nutzen sollten. Heimbewohner können Beiräte zu ihrer Interessenvertretung wählen – am Besten mit externer Unterstützung. Angehörige können sich zu eigenständigen Interessenvertretungen formieren und ihre Erfahrungen mit Angehörigen anderer Heime austauschen. Für Heimbeiräte und Angehörige gibt es in Bremen beispielsweise eine unabhängige Selbsthilfe-Initiative (www.heim-mitwirkung.de), die sich jeden zweiten Samstag um 15 Uhr im Netzwerk Selbsthilfe in der Faulenstraße 31 trifft. Pflegekräfte können sich wiederum in Berufsverbänden und Gewerkschaften organisieren oder sich Initiativen wie „Pflege-steht-auf“ (www.facebook.com/Pflege.steht.auf) anschließen.

Gemeinsam an einem Strang ziehen, sich über Rechte und Möglichkeiten informieren und diese nutzen – und notfalls in die Öffentlichkeit gehen – könnte mehr bewegen. Beispiele von mutigen Angehörigen und Pflegekräften, die sich getraut haben, Missstände anzuzeigen oder an die Medien zu geben, zeigen Wirkung. Für ihren Mut und ihre Entschlossenheit – auch für manchmal nicht ganz legale Beweisführung – gebührt diesen Menschen größter Respekt und Dank!

Quelle: openPR

geschrieben von: sascha am: 1.03.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)

Kommentare

Aufgrund der Zunahme an älteren und alten Menschen in der Gesellschaft (demographischer Wandel), ist für die Zukunft mit einer Zunahme der pflegebedürftigen Menschen zu rechnen. Ein Sturz oder eine Erkrankung bedeutet für alte Menschen oft das Ende des selbstbestimmten Lebens und den Beginn der Pflegebedürftigkeit.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Chinesische Waffen

 
Tai Chi Schwert von Verschiedene
 
Haller Tai Chi Schwert von Haller
 
Kung Fu Säbel von Verschiedene
 
Budoland Kung Fu Säbel von Budoland
 
Budoland Kung-Fu-Schwert von Budoland

Jiu-Jitsu und Ju-Jutsu

 
Ultimate Martial Arts Selbstverteidigung
DVD in Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch Laufzeit ca. 50 min Lernen Sie die Beherrschung der wirksamsten Techniken in der Welt der Kampfkunst

Penchak Silat, Kali, Jeet Kune Do, Dog Brothers Martial Arts, Free Fight...

Von Pascal Gilles

Diese DVD präsentiert die Trainingsarbeit mehrerer Disziplinen mit bloßen Händen und mit Waffen (Penchak...
 
DAX Hose Bushido Competition, Schwarz
Schwarze Selbstverteidigungshose aus 100% Baumwolle. Lieferbar für die Körpergrößen von 160 - 200 cm Die Hose verfügt über einen Gummibund mit zusätzlicher Schnürung. Der weite Schnitt garantiert optimale Bewegungsfreiheit im Training.

Für den Bodenkampf ab Oberschenkelmitte verstärkt.
 
Mastering Brazilian Jiu-Jitsu Groundwork - Advanced Techniques
DVD auf Englisch ca. 61 min VYou will learn:
- 15 very advanced techniques
- Easy-to-follow detailes instruction
- Darcio choke and much more
- for advanced Level Students
and much more

Master instructor Darlynson Lira teaches all the advanced techniques you can imagine from Calf Slice, Turt...
 
Krav Maga
256 Seiten, 522 Abbildungen, DIN A 5 Krav Maga ist ein praxiserprobtes, für jeden leicht erlernbares Selbstverteidigungs- und Nahkampfsystem zur wirksamen Abwehr von Stich, Schlag- und Schusswaffen. Ursprünglich für israelische Streitkräfte entwickelt, dient Krav Maga heute auch im zivilen Bereich zur Bewältigung von Konfrontationen mi...
 
Trendy Sportmatte Double Competition Profi 2 cm dick
Profi-Wendematte, in den Farbkombinationen blau-rot, grün-gelb, grau-schwarz erhältlich, Mattengröße: 1 m x 1 m x 2,0 cm Härtegrad 50° - 55°, perfekt für Kampfsport, Karate, Taekwondo, Kickboxen, Stretching und Yoga sowie Gymnastik. Im Lieferumfang sind je Matte jeweils 4 Rand- und Eckstücke enthalten. Das ist die offizielle Wettkampfmatte für WAKO und WAKO PRO Veranstaltungen von der WAKO PRO Deutschland (zugelassen für das Sportjahr 2009/2010). Auch der DBV (Deutscher Budo Verband) hat die Matte als Wettkampfmatte zugelassen.

Der Kampfsport-, Aerobic- und Gymnastikboden wird aus einem umw...
 
Kaiten-Kamikaze Rucksack Kaiten 2016 - klein
Maße: 43 cm x 30 cm x 20 cm, wahlweise in den Farben Schwarz, Marine oder Rot mit eingesticktem Kaiten Schriftzug Mit seperater Tasche für feuchte Kleidung, Media-Tasche mit Innefutter aus Plüsch und Kopfhörer-Öffnung, einer Seitentasche mit Zip und einer Netzseitentasche für eine Flasche

- Fassungsvermögen: 17 Liter
- Maße: 43 cm x 30 cm x 20 cm
- Farben: Marine und Schwarz
- Mit eingesticktem...
 
Dynamic Kali Vol.4 Sensitivity Training
DVD in Englisch ca. 60 min Volume 4 features the most complete guide to sensitivity training ever filmed! Features combat Dan Chi (single sticky hands), Hubud, Lop Sao cycle, Siko Siko elbow drill, Kali lock flow drill with counters and much more!. A must have DVD for anyone who is serious about mastering close combat fightin...
 
Ju-Sports Element Hose grün Regular Cut
Grüne Element Hose, Regular Cut. Lieferbar für die Körpergrößen von 150 cm - 200 cm. Aus 50% Baumwolle, 50% Polyester. Der Ju-Sports Element ist ein super Allroundanzug, den Sie optimal auf Ihre Körpermaße oder Farbanforderung abstimmen können. Jacke und Hose sind ausschließlich einzeln zu erhältlich.

Der Ju-Sports Element ist ein hervorragend verarbeiteter Mischgewebeanzug aus 50% Baumwolle und 50% Polyester...
 
Ju-Sports Puzzlematte Checker 2,0 cm
Puzzlematte im Muster Checker, 2,0 cm stark, 1,0 x 1,0 m, erhältlich in rot und blau. Optimal für Karate, Taekwondo, Aerobic, Gymnastik, Yoga oder ähnliches. Beidseitig verwendbar, in einer Farbe geschäumt.

Dämpfung für Sportarten, in denen man hauptsächlich steht, schnell und leicht zu verlegen.

Jede Matte wird mit zwei glatten Randausgleichsschienen geliefert, so dass...