Organisationspflichten des Vorgesetzten

Killing the bossOftmals passiert ein Unfall oder entsteht ein Schaden, weil niemand so recht weiß, wer für was verantwortlich ist. Egal ob Stadt, Land, GmbH, Aktiengesellschaft usw.

Der hierarchisch Höchststehende (z.B. Bürgermeister, Geschäftsführer) ist zunächst in der Verantwortung, klare Strukturen zu schaffen. Dabei muss er dafür sorgen, dass
• Funktionen eindeutig zugewiesen sind
und
• die Benannten auch wissen, dass sie diese Funktion innehaben und ausüben sollen(!).

Dabei muss er jedenfalls im Rahmen des Arbeitsschutzes zuvor prüfen, ob der Mitarbeiter diese Aufgaben auch geistig und körperlich wahrnehmen kann.

Will er eine Haftung aus dem so genannten Auswahlverschulden vermeiden, muss er den Delegierten auch sorgfältig auswählen, also so gut wie möglich sicherstellen, dass derjenige auch qualifiziert genug für die Aufgabe ist. Lesen Sie dazu auch unseren Beitrag Beauftragte Helfer dürfen nicht überfordert sein.

In der Praxis geschieht dies bemerkenswert selten! Bei vielen Veranstaltungen ist den Beteiligten bspw. schon gar nicht klar, wer der Veranstalter ist. Jeder mag zwar mitquatschen, aber keiner will Verantwortung übernehmen.

Die “Rosinentheorie”
Man kann sich nicht immer das Schöne (die “Rosine”) herauspicken, das Unangenehme (die Haftung) aber nicht haben wollen. Wer also bspw. über wichtige Entscheidungen der Veranstaltung mitbestimmen möchte, der muss im Gegenzug auch die Verantwortung tragen – ggf. sogar als (Mit-)Veranstalter – denn der, der für die Veranstaltung prägende Entscheidungen trifft, kann Veranstalter sein.

Auch ein berühmtes Beispiel ist die Freie Mitarbeiterschaft: Ein freier Mitarbeiter ist tatsächlich “frei”, also nicht weisungsgebunden. Er kann theoretisch machen, was er will. Dagegen wäre der Arbeitnehmer weisungsgebunden, er muss das tun, was der Chef will. Zweck des Freien Mitarbeiters ist oftmals, dass sich der Auftraggeber hier viele Steuern ersparen kann und nur bezahlen muss, wenn auch gearbeitet wird; zudem muss er grundsätzlich nicht für Arbeitsschutz sorgen. Wenn er aber diese Vorteile haben möchte, dann darf er eben nicht auch noch Weisungen (die “Rosine”) erteilen wollen. Denn mit der Weisung geht auch immer die Scheinselbständigkeit bzw. die Arbeitnehmereigenschaft einher. Will der Auftraggeber also Weisungen erteilen, muss er auch das Unangenehme auf sich nehmen: Der Auftragnehmer wird Arbeitnehmer (= inklusive Steuern, Bezahlung des Lohns auch ohne Arbeit, sowie der Arbeitsschutz).

Thomas Waetke
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Quelle: openPR

geschrieben von: sascha am: 2.06.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Europäische Waffen

 
Streitaxt kurz
Gesamtlänge ca. 63 cm Besonders preiswerte und rustikal verarbeitete Stangenwaffe mit einfachem Holzstiel. Die aus Eisen gefertigten Blatteile sind verschweißt.

Streitäxte waren sowohl im Nahkampf wie auch als Wurfwaffe sehr gefürchtet. Ihr Einsatzende sieht man am Ende des 17. Jahrhunderts.

Unabhängig vo...
 
Western-Revolver
Gesamtlänge 32 cm, Abzugsteile beweglich wie die Originale, nicht schussfähig

Hergestellt in Spanien.
 
Rückengurt für Schwerter
Zum Tragen von Schwertern. In diesem Rückengurt können insbesondere größere Schwerter, bei denen eine Lederscheide vorhanden ist, getragen werden.

Hergestellt in Indien.
 
Dolch (auch für Ritterfräuleins)
mit Scheide, Gesamtlänge ca.20 cm

Hergestellt in Indien.
 
Franzisca Axt
Gesamtlänge: 49 cm Eine der wichtigsten Waffen bei den Kämpfen im fränkischen Reich. Das handgeschmiedete Axtblatt ist aus Kohlenstoffstahl.

Hergestellt in Indien.
 
Schleuder mit Kugelmagazin
in schwarz, mit Magazin für 11 Kugeln Im Lieferumfang sind keine Kugeln enthalten. Wir empfehlen die Kugeln gleich separat zu bestellen.

Hergestellt in Taiwan.
 
Jean Fuentes Kreuzritter Kampfschild
Durchmesser: 60 cm, Material: Metall, für Dekorationszweck, inklusive Tragevorrichtung, nicht für den Schaukampf geeignet Dies ist eine Nachbildung eines mittelalterlichen Kreuzritter Schildes.

Dieser Dekorationsartikel ist nicht zum praktischen Gebrauch (Parieren im Schwertkampf u,Ä.) geeignet.
 
Jean Fuentes Zombie Tomahawk - Axt 100_H207
hergestellt aus 440er Edelstahl, Klingenlänge 15 cm, Gesamtlänge 29 cm Zombie Tomahawk/Axt - der neue Trend in den USA

Der Tomahawk ist aus geschwärzten 440 rostfreiem Stahl hergestellt. Der Griff ist mit neon grünen Nylonfaden umwickelt. Zum Tomahawk gibt es eine Tasche aus Nylon mit einer Gürtelschlaufe. Der Tomahawk wird sicher durch Klettverschluss in der Gü...
 
Miniaturschwert Fantasie
Gesamtlänge 21 cm Die Klinge ist aus 420er rostfreiem Stahl.