Rechtsausleger oder Linksausleger?

boxen-boxer (19)Ich mache seit 2 Wochen Kickboxen und bin Linkshänder. Ich kicke mit rechts viel besser und beim Sparring bin ich auch als Rechtsausleger sehr viel besser. Mein Trainer sagt ich muss mich entscheiden und er empfiehlt mir Linksausleger zu sein das ich sonst ich die faust des Gegner hineinlaufe. Doch ich hab gelesen, dass beim Boxen Rechtsausleger einen Vorteil haben da: 1. der Gegner wahrscheinlich nicht auf Rechtsausleger trainiert sind und 2. man durch die Position sehr gute Konter Möglichkeiten hat. Ist der „Gewinn“ Linksausleger zu sein so wichtig, dass ich mich vollkommen umgewöhne und ab jetzt mit meiner schwächeren Seite vorne bin. Wie sind meine Chancen am Größten möglichst gut zu werden? Was denkt ihr?

Eines vorab: Nach zwei Wochen solltest Du andere Probleme haben als diese Frage. Das Erlernen der Techniken sollte vorerst oberste Priorität haben. Taktische Fragen sollten erst viel später in den Fokus rücken. Aber sei es drum…

Es ist richtig, dass viele Boxer Linksausleger sind und natürlich auch im Training vorrangig mit Gegnern konfrontiert sind, die ebenfalls Linksausleger sind. Die nur allzu natürliche Folge ist, dass ein durchschnittlicher Boxer dann schnell ein Problem bekommt, wenn er sich einem Rechtsausleger gegenüber sieht. Ein Problem einfach deshalb, weil er diese Auslage normalerweise eben nicht gewohnt ist. Dennoch sollte es einem erfahrenem Boxer egal sein, mit welcher Auslage sein Gegner kämpft.

Wenn Dein Trainer sagt Du musst Dich für eine Auskage entscheiden, so halte ich dies für eine bedauerlich kurze Sichtweise, die Weitpblick vermissen lässt. Für kurzfristige Erfolge mag dieser Aussage zuzustimmen sein, wen man jedoch das langfristige Trainingsziel, die Entwicklung des Kämpfers insgesamt im Blick hat – und das sollte ma als Trainer – dann kann ich dieser Aussage nicht zustimmen.

Warum sich auf eine Seite festlegen?

Warum sich in seinen Möglichkeiten einschränken?

Warum sich gute Chancen entgehen lassen?

Kickboxen ist nun beileibe kein derart komplexes System dass es ein ganzes Leben erfordern würde, um eine Körperseite zu meistern. Im Vergleich zu anderen Kampfsportarten / Kampfkünsten ist das Technik-Repertoire relativ begrenzt.

Warum wohl üben alle Kampfkünste alle Techniken beidseitig? Richtig, weil der Gegner nun mal von allen Seiten, mit einer beliebigen Auslage angreifen kann. Ein Kämpfer der dies nicht berücksichtigt bzw. damit nicht klar kommt, hat ein gewaltiges Problem.

Ich kann Dir nur eines raten: Trainiere beide Auslagen! Dies erfordert zwar mehr Zeit, verdoppelt aber Deine Vielseitigkeit und vervielfacht Deine Chancen.

geschrieben von: sascha am: 21.08.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Trainingsbedarf bei Budoten

Wettkampf-Artikel im Shop