Scheinselbständigkeit? Das kann teuer werden!

Cordula N. arbeitete früher als Grafikerin in einem Werbeunternehmen und pausierte dann einige Jahre, um ihre beiden Kinder groß zu ziehen. Nach acht Jahren möchte sie gern wieder arbeiten und fragt bei ihrem ehemaligen Arbeitgeber an, ob bei ihm Bedarf besteht. Die alte Stelle ist natürlich längst besetzt, aber der Arbeitgeber bietet Frau N. eine Beschäftigung auf freiberuflicher Basis an, die sie sehr gern annimmt. Nach kurzer Zeit ist sie wieder voll eingearbeitet in ihrem Job und arbeitet fast Vollzeit für ihren alten Arbeitgeber. Andere Kunden betreut sie nicht. Ist Frau N. jetzt scheinselbständig und muss sie eine Kontrolle fürchten?

Nicht nur in der Werbung, sondern auch in Redaktionen, im IT-Bereich und in anderen Branchen stellt sich für viele Einzelunternehmer die Frage, ob sie als freiberufliche Mitarbeiter bzw. Selbständige oder als sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer einzustufen sind. „Die Klärung dieser Frage hat erhebliche finanzielle und rechtliche Konsequenzen, denn Scheinselbständigkeit ist kein Kavaliersdelikt“, erklärt der Münchner Rechtsanwalt Dr. Klaus Höchstetter, der sich unter anderem auf Wirtschaftsstrafrecht spezialisiert hat. Der Betriebsprüfdienst der Deutschen Rentenversicherung Bund führt regelmäßige Kontrollen zur Aufdeckung der Scheinselbständigkeit durch. Im Jahr 2010 wurden rund 15.200 Fälle geprüft, dabei wurde bei gut einem Drittel der Arbeitsverhältnisse eine abhängige Beschäftigung festgestellt.

Wer Zweifel hat, welches Arbeitsverhältnis vorliegt, sollte sich unbedingt kompetent beraten lassen, etwa durch einen spezialisierten Anwalt. „Ein Fachmann kann den Einzelfall prüfen und über die Konsequenzen aufklären“, weiß Dr. Klaus Höchstetter. „Sollte festgestellt werden, dass in der Tat keine Selbständigkeit vorliegt, sondern ein Arbeitnehmer-Verhältnis, muss der Auftraggeber sämtliche Sozialversicherungsbeiträge rückwirkend, Rentenversicherungsbeiträge sogar für bis zu 30 Jahre nachzahlen. Gleiches gilt für die Nachzahlung der Lohnsteuer, für die der Auftraggeber haftet.“ Diese Beiträge für Kranken-, Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung können sich auf erhebliche Summen belaufen und Firmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten stürzen. Es gibt Beispiele, in denen Unternehmen Beträge im sechsstelligen Bereich nachzahlen mussten, weil sie über lange Zeit Scheinselbständige beschäftigt hatten. „Wer vorsätzlich oder grob fahrlässig Sozialversicherungsbeiträge nicht geleistet hat, muss außerdem mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen“, so Höchstetter.

Das Problem ist, dass es im Einzelfall für die Beteiligten schwierig sein kann zu entscheiden, ob eine Selbständigkeit oder ein Arbeitnehmerverhältnis vorliegt. Grundsätzlich spricht für eine Scheinselbständigkeit, wenn eine Person als selbständiger Unternehmer auftritt, die Art der Tätigkeit aber eigentlich der eines abhängig Beschäftigten, das heißt eines Arbeitnehmers, entspricht. Indizien dafür können sein: die ausschließliche oder fast ausschließliche Tätigkeit für nur einen Auftraggeber (fünf Sechstel der Einnahmen), kein eigenständiges unternehmerisches Auftreten nach außen (keine Werbung, keine Buchführung), weisungsgebundenes Arbeiten, fester Arbeitsplatz und feste Arbeitszeiten. Wenn diese Indizien vorliegen, handelt es sich bei der Tätigkeit wahrscheinlich um eine Scheinselbständigkeit. Dann ist die beschäftigte Person sozialversicherungs- und lohnsteuerpflichtig – auch, wenn im Vertragsverhältnis von freier Mitarbeit oder Selbständigkeit die Rede ist.

„Eine generelle Prüfung zu verschiedenen Berufsbildern ist nicht ausreichend, sondern in jedem Einzelfall ist eine konkrete Prüfung notwendig“, weiß Dr. Höchstetter. Sowohl Auftragnehmer als auch Auftraggeber, die für Klarheit sorgen wollen, können das sogenannte Statusfeststellungsverfahren nutzen, das der Gesetzgeber zu diesem Zweck eingeführt hat und das von der Deutschen Rentenversicherung (Bund) durchgeführt wird. Das Ergebnis des Verfahrens ist dann für alle Sozialversicherungsträger bindend. Wer mit dem Ergebnis nicht einverstanden ist, kann beim zuständigen Sozialgericht Klage einreichen.

Da die Einordnung als Selbständiger oder als Arbeitnehmer mit deutlichen rechtlichen, steuerlichen und finanziellen Auswirkungen verbunden ist, sollte man vor Einleitung eines Statusfeststellungsverfahrens unbedingt durch einen spezialisierten Anwalt klären lassen, welches Arbeitsverhältnis vorliegt und was das für den Auftraggeber und den Beschäftigten bedeutet. Nur ein erfahrener Anwalt kann im Einzelfall konkret beraten und helfen, strafrechtliche Weiterungen zu vermeiden.

Dr. Klaus Höchstetter, M.B.L.-HSG
Höchstetter & Kollegen
Bavariaring 38
80336 München
Telefon +49 (0)89 74 63 09 0
www.hoechstetter.de

Quelle: openPR

geschrieben von: ralphp am: 15.02.2012
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Asiatische Waffen

 
Haller Thrower II
Gesamtlänge 200 mm Ein Wurfmesser mit zwei Tarierschrauben, die es ermöglichen, das Messer individuell auf Ihre Wurftechnik einzustellen, so dass jeder Wurf ein Treffer wird. Die Messer sind ganz aus 420 rostfreiem Stahl. Zu jedem Messer gehört eine schwarze Textilscheide zum tragen am Gürtel.
 
Wax Wood Bokken
Gesamtlänge 103 cm Wax Wood wird aus dem Baum des chinesischen Ligusters gewonnen. Es ist zäh, hart, aber auch flexibel um Stöße absorbieren zu können, ohne zu brechen.Diesen Eigenschaften macht es seit vielen Hundert Jahren zu einem beliebten Material für die Herstellung asiatischer Stab- und Trainingswaffen. Das Hol...
 
Budoten Chanbara Dolch TANTO
ca. 44 cm lang Übungsdolch mit Schaumstoffpolsterung für Chanbara und anderes Kontakt- und Fitnesstraining.

Ideal auch als Spaß-, Spiel- oder Fitnesstrainingsgerät!
 
Haller Tatami Omote
Durchmesser ca. 6,5 cm, Höhe ca. 88 cm, Hohe Qualität, feine Faserung, vorgerollt. Erfüllt auch gehobene Ansprüche. Tameshigiri bezeichnet den traditionellen Schnitt-Test mit einem Samurai schwert. Die Matten werden zur Vorbereitung einen Tag in Wasser eingelegt und sollten danach noch ca. einen halben Tag abtrocknen. Dadurch erreichen sie die nötige Konsistenz.

Für den Einsatz bei Schnitt-Tests empfehlen ...
 
Tanto Fudo
Gesamtlänge ca. 42 cm Die Klinge ist aus 420er rostfreiem Edelstahl gefertigt und gehärtet. Die Tsuba ist bronze/violette. Zu diesem Schwert gehört ein Echtheitszertifikat des Herstellers mit Preisschild.
 
DanRho Wakizashi
Gesamtlänge ca. 75 cm. Klinge: ca. 45 cm. Lieferung nur an Personen über 18 Jahre. Das Wakizashi bietet eine vollkommende Synthese aus Tradition, Kraft und Eleganz. Die traditionell hergestellte Waffe für das Dojo oder Ihr zu Hause.
 
Bokken-Daito Weißholz
Länge ca. 100 cm Einfache Ausführung aus Weißeiche. Die Tsuba ist aus Plastik und nur auf den Bokken aufgesteckt. Damit sie nicht verrutscht, ist sie mit einem Haltering aus Gummi am Bokken befestigt. Die Tsuba kann daher einfach entfernt werden. Selbstverständlich kann der Bokken auch ohne Tsuba verwendet werden.
 
John Lee Imori Fuchi & Kashira
Passend zu allen Schwertern der John-Lee-Reihe
 
Katana Seiko
Gesamtlänge ca. 98 cm Dieses qualitativ besonders hochwertige Samurai-Schwert ist aus 420er rostfreiem Edelstahl gefertigt und gehärtet. Das Schwert ist mit eingesteckten Beimessern Kozuga und Kogai ausgestattet. Zu jedem Schwert gehört selbstverständlich ein Echtheitszertifikat des Herstellers und ein Preisschild.