Scheinselbständigkeit? Das kann teuer werden!

Cordula N. arbeitete früher als Grafikerin in einem Werbeunternehmen und pausierte dann einige Jahre, um ihre beiden Kinder groß zu ziehen. Nach acht Jahren möchte sie gern wieder arbeiten und fragt bei ihrem ehemaligen Arbeitgeber an, ob bei ihm Bedarf besteht. Die alte Stelle ist natürlich längst besetzt, aber der Arbeitgeber bietet Frau N. eine Beschäftigung auf freiberuflicher Basis an, die sie sehr gern annimmt. Nach kurzer Zeit ist sie wieder voll eingearbeitet in ihrem Job und arbeitet fast Vollzeit für ihren alten Arbeitgeber. Andere Kunden betreut sie nicht. Ist Frau N. jetzt scheinselbständig und muss sie eine Kontrolle fürchten?

Nicht nur in der Werbung, sondern auch in Redaktionen, im IT-Bereich und in anderen Branchen stellt sich für viele Einzelunternehmer die Frage, ob sie als freiberufliche Mitarbeiter bzw. Selbständige oder als sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer einzustufen sind. „Die Klärung dieser Frage hat erhebliche finanzielle und rechtliche Konsequenzen, denn Scheinselbständigkeit ist kein Kavaliersdelikt“, erklärt der Münchner Rechtsanwalt Dr. Klaus Höchstetter, der sich unter anderem auf Wirtschaftsstrafrecht spezialisiert hat. Der Betriebsprüfdienst der Deutschen Rentenversicherung Bund führt regelmäßige Kontrollen zur Aufdeckung der Scheinselbständigkeit durch. Im Jahr 2010 wurden rund 15.200 Fälle geprüft, dabei wurde bei gut einem Drittel der Arbeitsverhältnisse eine abhängige Beschäftigung festgestellt.

Wer Zweifel hat, welches Arbeitsverhältnis vorliegt, sollte sich unbedingt kompetent beraten lassen, etwa durch einen spezialisierten Anwalt. „Ein Fachmann kann den Einzelfall prüfen und über die Konsequenzen aufklären“, weiß Dr. Klaus Höchstetter. „Sollte festgestellt werden, dass in der Tat keine Selbständigkeit vorliegt, sondern ein Arbeitnehmer-Verhältnis, muss der Auftraggeber sämtliche Sozialversicherungsbeiträge rückwirkend, Rentenversicherungsbeiträge sogar für bis zu 30 Jahre nachzahlen. Gleiches gilt für die Nachzahlung der Lohnsteuer, für die der Auftraggeber haftet.“ Diese Beiträge für Kranken-, Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung können sich auf erhebliche Summen belaufen und Firmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten stürzen. Es gibt Beispiele, in denen Unternehmen Beträge im sechsstelligen Bereich nachzahlen mussten, weil sie über lange Zeit Scheinselbständige beschäftigt hatten. „Wer vorsätzlich oder grob fahrlässig Sozialversicherungsbeiträge nicht geleistet hat, muss außerdem mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen“, so Höchstetter.

Das Problem ist, dass es im Einzelfall für die Beteiligten schwierig sein kann zu entscheiden, ob eine Selbständigkeit oder ein Arbeitnehmerverhältnis vorliegt. Grundsätzlich spricht für eine Scheinselbständigkeit, wenn eine Person als selbständiger Unternehmer auftritt, die Art der Tätigkeit aber eigentlich der eines abhängig Beschäftigten, das heißt eines Arbeitnehmers, entspricht. Indizien dafür können sein: die ausschließliche oder fast ausschließliche Tätigkeit für nur einen Auftraggeber (fünf Sechstel der Einnahmen), kein eigenständiges unternehmerisches Auftreten nach außen (keine Werbung, keine Buchführung), weisungsgebundenes Arbeiten, fester Arbeitsplatz und feste Arbeitszeiten. Wenn diese Indizien vorliegen, handelt es sich bei der Tätigkeit wahrscheinlich um eine Scheinselbständigkeit. Dann ist die beschäftigte Person sozialversicherungs- und lohnsteuerpflichtig – auch, wenn im Vertragsverhältnis von freier Mitarbeit oder Selbständigkeit die Rede ist.

„Eine generelle Prüfung zu verschiedenen Berufsbildern ist nicht ausreichend, sondern in jedem Einzelfall ist eine konkrete Prüfung notwendig“, weiß Dr. Höchstetter. Sowohl Auftragnehmer als auch Auftraggeber, die für Klarheit sorgen wollen, können das sogenannte Statusfeststellungsverfahren nutzen, das der Gesetzgeber zu diesem Zweck eingeführt hat und das von der Deutschen Rentenversicherung (Bund) durchgeführt wird. Das Ergebnis des Verfahrens ist dann für alle Sozialversicherungsträger bindend. Wer mit dem Ergebnis nicht einverstanden ist, kann beim zuständigen Sozialgericht Klage einreichen.

Da die Einordnung als Selbständiger oder als Arbeitnehmer mit deutlichen rechtlichen, steuerlichen und finanziellen Auswirkungen verbunden ist, sollte man vor Einleitung eines Statusfeststellungsverfahrens unbedingt durch einen spezialisierten Anwalt klären lassen, welches Arbeitsverhältnis vorliegt und was das für den Auftraggeber und den Beschäftigten bedeutet. Nur ein erfahrener Anwalt kann im Einzelfall konkret beraten und helfen, strafrechtliche Weiterungen zu vermeiden.

Dr. Klaus Höchstetter, M.B.L.-HSG
Höchstetter & Kollegen
Bavariaring 38
80336 München
Telefon +49 (0)89 74 63 09 0
www.hoechstetter.de

Quelle: openPR

geschrieben von: ralphp am: 15.02.2012
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Asiatische Waffen

 
Haller Thrower II von Haller
 
Wax Wood Bokken von Verschiedene
 
Haller Tatami Omote von Haller
 
DanRho Wakizashi von DanRho
 
Bokken-Daito Weißholz von Verschiedene

Messer bei Budoten

 
Linder Messer mit Ebenholzgriffen
Trachtenmesser, Zierrücken, rostfrei poliert, Ebenholzgriff S03 10 cm Klinge aus 420 Stahl, rostfrei, mit Zierrücken. Griffe aus echtem Ebenholz mit verzierten Monturen.
 
Ersatzpfeil Alu 33055
Aluminiumpfeil Länge 29 inch (ca. 73,57 cm)
 
SPYDERCO Navaja by Ed Schempp
Griffmaterial: Kohlefaser und Edelstahl, Klinge aus CPM S3V, Ges 21,9 cm. Klinge 9,8 cm. Die traditionellen Navajas kamen zum ersten Mal im 15. Jh. in Spanien auf. Früher oft zur Verteidigung genutzt, sind sie heute noch fester Bestandteil der spanischen Kultur, werden aber eher als Werkzeug im Alltag genutzt. Die traditionellen Navajas hatten einen integrierten Mechanismus, der beim Öf...
 
Rehwappen Tranchierbesteck Serie 2
Tranchiergabel, Hirschhorn, Abschlusskappe Tranchiergabel. Griff aus echtem Hirschhorn.
 
Fulvio Del Tin Italienischer Linkhanddolch
Dolch in Spitzenqualität. Klingenlänge ca. 32,5 cm, Gesamtlänge ca. 46 cm, max. Klingenbreite ca. 3 cm Reproduktion aus der Zeit des 16. Jahrhunderts. An der Parierstange befindet sich eine aufgesetzter Ring zur Fingerführung. Holzgriff mit Drahtumwicklung. Für diese Reproduktion wurde Chrom-Vanadium-Kohlenstoffstahl 6510 verarbeitet. Dieser Stahl besitzt einen Kohlenstoffgehalt von 0,53 % , einen Ch...
 
KALASHNIKOV AK74 Linerlock
Gesamtlänge 20 cm. Klinge 8,5 cm. Unsere innovative Interpretation der Kalashnikov-Serie nach einem Design von Dietmar Pohl. Der Griff erinnert stark an das AK-74 Bajonett. Die erhabenen Strukturbahnen des Alu-Griffes bieten in jeder Situation sicheren Halt. Als Klingenstahl dient rostfreier AUS-8. Hosen-Clip. Mit schwarzem Griff un...
 
Kershaw Wildcat Ridge Wood
Klinge 8,9 cm. Heftlänge 12,4 cm. Gesamtlänge 21,4 cm Solide gefertigt zeigt das klassisch anmutende Messer Kershaw's Stärken in Design und Verarbeitung. Die angenehme Größe und das Erscheinungsbild sprechen den Kenner klassischer Taschenmesser an. Das Messer eignet sich zum täglichen Mitführen und auch als zuverlässiges Arbeitsmesser. Ansprechende Har...
 
Linder Linder Iltis mit Partridgeholzgriff
Linder Iltis, Partridge/Neusil, 4110 rostfrei, Heftlänge 9 cm Linder Iltis - made in Solingen. Kleines, hochwertiges Schließmesser mit Klinge aus 1.4110 Stahl, rostfrei. Härte 58 HRC. Griffschalen aus Partridgeholz, Backen aus Neusilber. Heftlänge 9 cm.
 
Böker Orca Outdoor Gen. 2
Gesamtlänge: 26,4 cm, Klingenlänge: 13,0 cm, Klingenstärke: 6,0 mm Die Vollerlkonstruktion aus dem bewährten N690BO überzeugt mit überragender Stabilität, wobei die Vorderlastigkeit der Klinge trotz der relativen Kompaktheit des Messers auch leichte Hackarbeiten ermöglicht.
Die ergonomisch konturierten Griffschalen aus gestrahltem Green Canvas Micarta sorgen hie...