Spielt Religion für euch im Sport eine Rolle

Ich würde gerne wissen, wie ihr mit dem Thema Religon im Sport umgeht, vorallem für andere Religionen (alle bitte äußeren)

Mich intressiert hier eure Antwort im allgemeinen Sport und naturlich im Kampfsport.

Sport und Religion sind zwei völlig verschiedene Dinge und haben miteinander überhaupt nichts zu tun. Ich kenne keine Religion, die die Ausübung von Sport verbietet. Es dürfte wohl eher das Gegenteil der Fall sein: Sport dient der Gesunderhaltung des Körpers. Der Mensch wird in jeder Religion als Geschöpf Gottes betrachtet. Wenn nun also Gott den Menschen geschaffen hat, dann ist der Mensch natürlich umgekehrt verpflichtet mit der Schöpfung, mit dem Werk Gottes sorgsam umzugehen. Insofern verbieten sich eigentlich aus Sicht der Religion Alkohol- und Drogenexzesse, Sport hingegen natürlich nicht.

Gerade Kampfsport ist immer wieder ein heikles Thema. In asiatischen Kampfsportarten soll man sich beispielsweise voreinander verbeugen. In japanischen Dojos verbeugt man sich mitunter vor einem Schrein oder der Flagge. Nicht wenige Religionen aber schreiben vor, dass man sich vor Gott allein zu verbeugen hat, nicht aber vor anderen Menschen …

Schauen wir mal in die Geschichte: Schon immer war es üblich, höher Gestellte ehrerbietig zu grüßen oder sich gar vor dem Fürsten oder König niederzuwerfen. Es ist ein Gruß, ein Zeichen der höchsten Achtung und Ehrerbietung, was aber überhaupt nichts mit Religion zu tun hat.

Die beispielsweise in Japan übliche Verbeugung ist die ganz normale Form sich zu grüßen, wobei sich der jeweils tiefer stehende entsprechend tiefer zu verbeugen hat.

Einige Gesten haben in verschiedenen Kulturkreisen ganz unterschiedliche Bedeutungen. Dies hat kulturhistorische Gründe, auf die hier nicht weiter eingegangen werden soll. Allerdings sollte und muss klar sein, dass Religion sicher einen gewissen Einfluss dabei hatte, aber keinesfalls der einzige Einflussfaktor war und ist.

Die entscheidende Frage ist daher nicht, was man tut, sondern welche Bedeutung man der jeweiligen Handlung beimisst und das ist eine ganz persönliche Angelegenheit.

Im Kampfsport kämpft man gegeneinander und verletzt dabei möglicherweise den anderen oder wird auch selbst verletzt. Man darf keine Gewalt anwenden, fordern viele Religionen. Das ist richtig. Aber auch hier ist doch weniger das Ergebnis entscheidend, sondern eher die dahinter stehende Absicht. Wer mit der Absicht den andern schwer zu verletzen oder gar zu töten in den Ring steigt, begibt sich in Konflikt mit der Religion. Doch dies dürfte wohl im Normalfall nicht zutreffen. Man steigt in den Ring oder geht auf die Matte, um sich sportlich zu messen, das eigene Können auf die Probe zu stellen, sich zu vergleichen, Schwachpunkte aufzudecken und sich zu verbessern.

Die Absicht ist entscheidend.

Ich weiß aber wohl, dass es in den verschiedenen Religionen immer wieder Prediger gibt, denen von Gott persönlich eingegeben wurde, was sie verkünden sollen. Einige dieser Prediger verdammen Sport und insbesondere den Kampfsport. Sie haben teilweise auch sonst einige absonderliche Ansichten, weshalb man nicht unbedingt allzumal auf sie geben muss. Dennoch verbreiten sie aber ihre Ideen und verunsichern die Menschen, die nicht gegen Gottes Gebote verstoßen und nach den von der Religion vorgegebenen Regeln leben wollen, was ich grundsätzlich für ehrbar und achtbar halte. Ob aus dem Munde dieser Prediger immer das Wort Gottes kommt oder nicht eher ihre eigene Selbstdarstellungssucht und ihr Geltungsbedürfnis Antrieb für ihr Handeln sind, muss jeder für sich selbst entscheiden. Eines sollt klar sein: Jeder Prediger, Priester, Mönch, Imam … ist und bleibt letztlich doch ein Mensch und Menschen sind nun einmal nicht frei von Fehlern.

Alles kann zum Guten, aber auch zum Bösen eingesetzt werden, denn jede Medaille hat zwei Seiten. Insofern ist immer nur eines entscheidend: Was bezweckt mein Handeln? Dient es einem guten Zweck, dann wird es auch aus religiösen Gründen sicher nicht abzulehnen sein. Ansonsten steht man in der Regl ja nicht nur in Konflikt mit der Religion sondern auch und besonders mit dem Gesetz.

geschrieben von: ralphp am: 14.11.2012
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Kommentare

Ein ganz klares NEIN!
Ich lerne Wing Tsun (Kampfkunst). IM Raum übe ich mit meinen TrainingsPARTNERN. Herkunft, Geschlecht, Religion und sonstiges sind völlig irrelevant. Vor Beginn des Unterrichts verbeugen wir uns vor dem Sifu, womit Respekt vor seiner Person gezeigt wird.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Messer bei Budoten

 
Linder Linder Schnupftabak Nicker
Linder Schnupftabak Trachtenmesser, Hirschhorn, Kappe S03 10 cm Die neue Linder Schnupftabak-Serie verbindet traditionelle Modelle mit neuzeitlicher Präzisionsfertigung. In den Griff aus ausgesuchtem Hirschhorn ist eine Kammer für Schnupftabak eingelassen. Die Kappe ist zum Befüllen abschraubbar, der Hirschhornverschluss ist ebenfalls mit einem Gewinde versehen ...
 
Black Field Raptor
Klingenlänge ca.: 110,0 mm, Gesamtlänge ca.: 210,0 mm Das BlackField Raptor ist ein kräftiges Karambit Messer mit dem typischen Ring am Griffende, womit das Messer besonders sicher in der Hand liegt.

Komplett aus 440 rostfreiem Stahl im stonewash finish hergestellt. Als Griffbeschalung sind zwei G10 Schalen aufgeschraubt. Am Klingenrücken befind...
 
ATS 34 Custom Knife mit Hirschhorn-Griff
CUSTOM, ATS 34 Stahl rostfrei, Hirschhorn, S70 10 cm ATS 34 Custom Knife mit Griffschalen aus echtem Hirschhorn. Leichte Duraluminium-Backen.
 
Haller Senzo Small Santoku
Das universelle Küchenmesser für Gemüse, Fleisch und Fisch. Klingenlänge ca. 15,0 cm, Gesamtlänge 26,0 cm Ein japanisches Kochmesser nach traditioneller Art und Weise gefertigt.

Die Klinge besteht aus 33 Lagen rostfreiem Damaststahl. Die Kernlage ist aus VG10 Stahl mit einer Rockwellhärte von 60-61°. Auf beiden Seiten wird sie geschützt von einer Lage Nickel und Silber. Zusätzlich sind je 15 Lage...
 
Linder Bootsmesserklinge, rostfrei
Bootsmesser-Klinge, rostfrei poliert, Flachangel 10 cm Bootsmesserklinge mit Flachangel, 440A-Stahl, rostfrei. Montagefertig, mit Feinabzug. Lieferung vorzugsweise in neutraler Ausführung.
 
Citadel Toucan
Klingenlänge ca.: 120,0 mm, Gesamtlänge ca.: 235,0 mm Dieses ungewöhnliche Messer ist der Form des Tukan-Schnabels nachempfunden.

Die Klinge ist aus DNH7 Kohlenstoffstahl (nicht rostfrei) und differenziert gehärtet. Die Schneide hat eine Härte von ca. 60° Rockwell, der Rücken ca. 44°.

Die kräftige Griffbeschalung ist aus Palisanderholz. D...
 
Spyderco Para-Military 2 Camo G-10 Plain BLK Blade
Gesamtlänge 21 cm. Klinge 8,7 cm: Gute Modellpflege ähnelt der Evolution: eventuelle Schwächen werden ausgemerzt, neue Stärken kommen dazu. Das Para-Military 2 ist nahezu perfekt: Die neue, flachgeschliffene Clippoint-Klinge ist aus pulvermetallurgischem CPM-S3V gefertigt und hat zur leichteren Bedienung ein 14 mm großes Spyderhole...
 
Tekut Lizard camouflage
Tekut Lizard Liner Lock Kleines, aber feines Messer mit Tarnbeschichtung. Klinge aus 7Cr17MoV-Stahl, rostfrei. Mit Clip. Heftlänge 8,0 cm.
 
SOG S.O.G. Seal Pup
Ges. 22,9 cm. Kl. 12,1 cm. Stärke 4 mm. Gew. 153 g SOG - Extraordinary Tools & Blades: Der Name der 1986 gegründeten Firma SOG aus dem Bundesstaat Washington geht zurück auf eine Sondereinheit der US-Army, die für verdeckte Operationen zuständig war. SOG stand im Ursprung für Studies and Observation Group. Um den enormen Anforderungen der Eliteeinhe...