Spielt Religion für euch im Sport eine Rolle

Ich würde gerne wissen, wie ihr mit dem Thema Religon im Sport umgeht, vorallem für andere Religionen (alle bitte äußeren) Mich intressiert hier eure Antwort im allgemeinen Sport und naturlich im Kampfsport. Sport und Religion sind zwei völlig verschiedene Dinge und haben miteinander überhaupt nichts zu tun. Ich kenne keine Religion, die die Ausübung von Sport verbietet. Es dürfte wohl eher das Gegenteil der Fall sein: Sport dient der Gesunderhaltung des Körpers. Der Mensch wird in jeder Religion als Geschöpf Gottes betrachtet. Wenn nun also Gott den Menschen geschaffen hat, dann ist der Mensch natürlich umgekehrt verpflichtet mit der Schöpfung, mit dem Werk Gottes sorgsam umzugehen. Insofern verbieten sich eigentlich aus Sicht der Religion Alkohol- und Drogenexzesse, Sport hingegen natürlich nicht. Gerade Kampfsport ist immer wieder ein heikles Thema. In asiatischen Kampfsportarten soll man sich beispielsweise voreinander verbeugen. In japanischen Dojos verbeugt man sich mitunter vor einem Schrein oder der Flagge. Nicht wenige Religionen aber schreiben vor, dass man sich vor Gott allein zu verbeugen hat, nicht aber vor anderen Menschen ... Schauen wir mal in die Geschichte: Schon immer war es üblich, höher Gestellte ehrerbietig zu grüßen oder sich gar vor dem Fürsten oder König niederzuwerfen. Es ist ein Gruß, ein Zeichen der höchsten Achtung und Ehrerbietung, was aber überhaupt nichts mit Religion zu tun hat. Die beispielsweise in Japan übliche Verbeugung ist die ganz normale Form sich zu grüßen, wobei sich der jeweils tiefer stehende entsprechend tiefer zu verbeugen hat. Einige Gesten haben in verschiedenen Kulturkreisen ganz unterschiedliche Bedeutungen. Dies hat kulturhistorische Gründe, auf die hier nicht weiter eingegangen werden soll. Allerdings sollte und muss klar sein, dass Religion sicher einen gewissen Einfluss dabei hatte, aber keinesfalls der einzige Einflussfaktor war und ist. Die entscheidende Frage ist daher nicht, was man tut, sondern welche Bedeutung man der jeweiligen Handlung beimisst und das ist eine ganz persönliche Angelegenheit. Im Kampfsport kämpft man gegeneinander und verletzt dabei möglicherweise den anderen oder wird auch selbst verletzt. Man darf keine Gewalt anwenden, fordern viele Religionen. Das ist richtig. Aber auch hier ist doch weniger das Ergebnis entscheidend, sondern eher die dahinter stehende Absicht. Wer mit der Absicht den andern schwer zu verletzen oder gar zu töten in den Ring steigt, begibt sich in Konflikt mit der Religion. Doch dies dürfte wohl im Normalfall nicht zutreffen. Man steigt in den Ring oder geht auf die Matte, um sich sportlich zu messen, das eigene Können auf die Probe zu stellen, sich zu vergleichen, Schwachpunkte aufzudecken und sich zu verbessern. Die Absicht ist entscheidend. Ich weiß aber wohl, dass es in den verschiedenen Religionen immer wieder Prediger gibt, denen von Gott persönlich eingegeben wurde, was sie verkünden sollen. Einige dieser Prediger verdammen Sport und insbesondere den Kampfsport. Sie haben teilweise auch sonst einige absonderliche Ansichten, weshalb man nicht unbedingt allzumal auf sie geben muss. Dennoch verbreiten sie aber ihre Ideen und verunsichern die Menschen, die nicht gegen Gottes Gebote verstoßen und nach den von der Religion vorgegebenen Regeln leben wollen, was ich grundsätzlich für ehrbar und achtbar halte. Ob aus dem Munde dieser Prediger immer das Wort Gottes kommt oder nicht eher ihre eigene Selbstdarstellungssucht und ihr Geltungsbedürfnis Antrieb für ihr Handeln sind, muss jeder für sich selbst entscheiden. Eines sollt klar sein: Jeder Prediger, Priester, Mönch, Imam ... ist und bleibt letztlich doch ein Mensch und Menschen sind nun einmal nicht frei von Fehlern. Alles kann zum Guten, aber auch zum Bösen eingesetzt werden, denn jede Medaille hat zwei Seiten. Insofern ist immer nur eines entscheidend: Was bezweckt mein Handeln? Dient es einem guten Zweck, dann wird es auch aus religiösen Gründen sicher nicht abzulehnen sein. Ansonsten steht man in der Regl ja nicht nur in Konflikt mit der Religion sondern auch und besonders mit dem Gesetz.
geschrieben von: ralphp am: 14.11.2012
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Kommentare

Ein ganz klares NEIN!
Ich lerne Wing Tsun (Kampfkunst). IM Raum übe ich mit meinen TrainingsPARTNERN. Herkunft, Geschlecht, Religion und sonstiges sind völlig irrelevant. Vor Beginn des Unterrichts verbeugen wir uns vor dem Sifu, womit Respekt vor seiner Person gezeigt wird.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Alles für den Boxsport

 
SPORTSMASTER SMAI SMAI SX Kata Gold Karategi, WKF, 14oz
hergestellt aus 100% Segeltuch (gebürstete Baumwolle) in den Größen 160 - 200 cm SMAI SX Kata Gold Karategi, WKF, 14oz

100% Baumwolle Segeltuch, doppelt gebürstet

Die professionelle Alternative aus angenehmem, gebürsteten Segeltuch-Stoff mit zusätzlichen Mesh-Einsätzen innen im Schulterbereich und rund um die Seitenschlitze der Jacke. Zusätzliche Belüftungslöcher u...
 
Ju-Sports Boxhandschuhe schwarz/rot
erhältlich in 8 oz, 10 oz, 12 oz, 14 oz und 16 oz Die Handschuhe sind schwarz, innen rot, haben einen praktischen Klettverschluss am Handgelenk und der Daumenschutz ist über einen Steg mit dem restl. Schützer verbunden! Auch sehr gut zur Sandsackarbeit zu gebrauchen!

Besonderheiten:
aus bestem Rindsleder
mit stabilem Klett am Handgelen...
 
Adidas adidas Mundschutz mit Box
Lieferbar als SR in transparent. Adidas Zahnschutz für die obere Zahnleiste aus Kunststoff.
Die dazugehörige Box mit Adidas-Aufdruck ermöglicht eine hygienische Aufbewahrung.
 
Budoten Mobiler Boxring
mobiler Flachring zum Boxen, solide Stahlkonstruktion mit einem Rahmen aus U-Eisen, lieferbar in 2 Größen (Außenmaß 6 x 6 m, Seilviereck innen ca. 5 x 5 m oder Außenmaß 5 x 5 m, Seilviereck innen ca. 4 x 4 m) Solide Stahlkonstruktion mit einem Rahmen aus U-Eisen, Ecken mit fest verschweißten runden Eckpfosten (Durchmesser ca. 8,5 cm).

Vier Seile in den Höhen (vom Boden gemessen) 40cm, 80 cm, 115 cm, 150 cm.

Die Konstruktion ist bei Bedarf schnell abbaubar, einfach die Einzelteile auseinande...
 
Manus Sparringhandschuh Manus Classic, Schwarz
Schwarzer Sparringhandschuh Manus Classic aus PU/PVC Kunstleder. Lieferbar in 12 oz oder 16 oz. Hergestellt aus PU/PVC Kunstleder, Innenfutter aus weichem und Feuchtigkeit abweisendem 100% Polyestersatin, Daumenband für besseren Schutz.

Gepolsterte Grip Line für sicheren Halt, mehrlagiger Sandwich-Schaum unterstützt die Schlagkraft und garantiert hervorragenden Schutz von Fingern und Kn...
 
Kwon Professional Boxing Professional Boxing Kopfschutz
Schwarz. Lieferbar in den Größen S - XL Kopfschutz Kwon Professional Boxing
Hochwertiger Kopfschutz aus Kunstleder, perfekte Passform, sehr komfortabel zu tragen und mit hervorragenden Dämpfungseigenschaften.
 
Adidas B8 TF Boxing Top
in den Größen XS - XXL und den Farben rot, blau, schwarz Neuartige, revolutionäre Entwicklung TechFitTM Powerweb verbessert Körperhaltung und Agilität beim Boxen. ClimaCool® für optimales Wärme und Feuchtigkeitsmanagement durch Ventilation. ForMotionTM - 3D Design für optimierten Fit und verbesserte Leistung. Elastische TPU Powerbands als Verbindung der H...
 
FujiMae Boxschuh aus Leder und Nylon
Lieferbar in den Größen 39 - 46
 
Ju-Sports Sandsack Leder gefüllt Goldline
lieferbar in 120 cm, 150 cm und 180 cm, ca. 35 cm Durchmesser, echtes Rindsleder Gefüllt (dieser Sandsack wurde maschinell befüllt und ist somit von oben bis unten gleichmäßig voll, das erreicht man mit Selbstfüllung kaum) extrem dickes und schweres Rindsleder, sehr stabil, mit schwerer Kette zum Aufhängen, ein Drehwirbel ist oben an der Kette bereits integriert.

Oben mit...