Steuerliche Abzugsfähigkeit der Studienkosten für Erststudium und Zweitstudium

steuernDie Kosten für ein Studium sind oftmals ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung für oder gegen ein Studium. Umso wichtiger ist dabei die Frage, ob und wie die Kosten für ein Studium steuerlich berücksichtigt werden können. Die Studierenden müssen dabei selbst aktiv werden, um eine steuerliche Berücksichtigung der Studienkosten sicherzustellen.

Für ein Studium fallen nicht nur die reinen Studiengebühren oder Semesterbeiträge an. Darüber hinaus haben die Studierenden oftmals viele weitere Kosten, die zu einer beträchtlichen Gesamtsumme von mehreren Tausend Euro anwachsen können. „Zu nennen sind hier die Kosten für die Unterkunft und deren Einrichtung am Studienort nebst den Umzugskosten, die Kosten für Arbeitsmittel wie Laptop, Drucker, Scanner, Tablet, etc., die Kosten für Exkursionen und Seminare, die Kosten für die Fahrten zur Vorlesung, zu Lerngruppen oder die Bibliothek und mittlerweile schon gar nicht mehr unüblich die Kosten für Auslandsaufenthalte und Praktika“ sagt Tim Lühn, Steuerberater und Partner der Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft VOLBERS VEHMEYER PARTNER GbR mit Kanzleisitzen in Lingen (Ems), Lathen und Neuenhaus im Emsland und in der Grafschaft Bentheim. Für die Studierenden stellt sich dabei ebenso für die Eltern die Frage, ob und wie diese Kosten steuerlich berücksichtigt werden können.

Die Kosten für ein Zweitstudium können steuerlich berücksichtigt werden und werden vom Finanzamt anerkannt. Als Zweitstudium gilt dabei z.B. ein Studium nach einer abgeschlossenen Ausbildung, ein Masterstudium nach einem abgeschlossenen Bachelorstudium, ein Promotionsstudium oder das Referendariat bei Lehramts- und Jurastudenten nach dem 1. Staatsexamen.

Die Studienkosten für ein Zweitstudium können mit Einkünften aus einem Nebenjob der Studierenden verrechnet werden. Verdienen die Studierenden keine eigenen Einkünfte, dann besteht die Möglichkeit die Studienkosten als sog. vorweggenommene Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben als einen Verlust vom Finanzamt feststellen zu lassen. Der festgestellte Verlust kann dann mit zukünftigen Einkünften verrechnet werden.

Nach Entscheidungen des Bundesfinanzhofs vom 28.07.2011 (Az. VI R 38/10 und VI R 7/10) waren auch nach der Rechtsprechung die Kosten für ein Erststudium steuerlich als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abzugsfähig. Die Finanzverwaltung hat diese Entscheidungen aber bis Ende 2011 nicht umgesetzt, um auf eine gesetzliche Änderung abzuwarten, die Ende 2011 rückwirkend erfolgt ist. Nach dieser Gesetzesänderung sind die Kosten für ein Erststudium nur als Sonderausgaben abzugsfähig. Bei Sonderausgaben ist die Feststellung der Studienkosten als Verlust zur Verrechnung mit zukünftigen Einkünften aber ausgeschlossen. Der Gesetzgeber hat mit der rückwirkenden Gesetzesänderung schnell reagiert, um hohe Steuerausfälle wegen der Anzahl an Studierenden mit einem Erststudium zu vermeiden.

„Für die Studierenden im Erststudium ist hier aber noch keine abschließende Klärung erfolgt, ob der rückwirkende Ausschluss der Studienkosten für ein Erststudium als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben zulässig ist. Derzeit werden nämlich mehrere Musterverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht geführt, weil diese rückwirkende Gesetzesänderung verfassungswidrig sein soll.“ führt Tim Lühn aus. Studierende sollten daher auch schon heute während ihres Erststudiums Nachweise und Belege zu allen Kosten das Studium betreffend sammeln. So können sie bei einem für die Studierenden positiven Ausgang dieser Musterverfahren ihre eigenen Studienkosten gegenüber dem Finanzamt nachweisen und die entsprechende Feststellung als vorweggenommene Verluste beantragen.

Zu guter letzt ist nicht entscheidend, ob der der Studierende oder die Eltern die Kosten getragen haben. Entscheidend für die steuerliche Berücksichtigung als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben ist allein, dass diese Kosten beruflich veranlasst sind. Vom wem sie gezahlt wurden, ist dabei unbeachtlich.

VOLBERS VEHMEYER PARTNER GbR
Wirtschaftsprüfer-Steuerberater-Fachanwälte
Tim Lühn
Rechtsanwalt / Fachanwalt für Steuerrecht
Steuerberater / Fachberater für Internationales Steuerrecht

Quelle: openPR

geschrieben von: sascha am: 10.08.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Europäische Waffen

 
Jean Fuentes Western Revolver USA 1873
massiver Revolver vernickelt, mit sechs Dekopatronen, funktionierender Abzug und Hülsenauswerfer, Holzgriffschalen, nicht schussfähig, Lauflänge: 7 Western Revolver mit sechs Dekopatronen vernickelt. Schwere und massive Ausführung mit funktionsfähigem Single-Action Abzug, Holzgriffschalen und Hülsenauswerfer. Jedoch nicht schussfähig.
 
Jean Fuentes Sturmschild Diablo III
das Schild aus dem legendären Kultspiel Diablo wurde aus Hartplastik hergestellt, Maße: 61 x 46 cm -Höhe x Breite: 61 x 46 cm
-Material: Hartplastik
-Gewicht: 1630 g
-für Dekorationszwecke
-nicht für Schaukampf geeignet
-auf der Rückseite ist eine Kette zum Aufhängen angebracht
-ebenfalls auf der Rückseite vom Schild ist ein Haltegriff angebracht
 
Schaukampfschwert Typ 11. Jahrhundert
Klingenlänge 75 cm, Gesamtlänge 92 cm Gewicht ohne Scheide: 1350 g Die Klinge ist am Griffende vernietet. Der Griff ist aus Wildleder, die Parierstange und der Griffabschluss aus Stahl. Die Scheide ist aus Holz mit Wildlederbezug und Metallbeschlägen. Die Klinge besteht aus Kohlenstoffstahl.

Detailmaße des Schwertes:

Breite der Klinge in Höhe der Pari...
 
Haller Armbrustgewehr mit Holzschaft
Zuggewicht 150 Pfund, Gesamtlänge 75 cm Bogen aus Fiberglas.

Hergestellt in Taiwan.
 
Black Field Hatchet
Gesamtlänge ca.: 205,0 mm, Breite Axtblatt ca.: 90,0 mm Ein handliches Beil ganz aus 420 rostfreiem Stahl im stonewash finish. Am Griffstück sind G10 Auflagen aufgeschraubt und am Griffende befindet sich eine Öse für einen Fangriemen.

Das Axtblattes hat einen Gurtschneider und Aussparungen in den Schlüsselweiten 12, 15 und 17, welche als Maulschlü...
 
Kurzschwert mit Scheide
Klingenlänge 38 cm, Gesamtlänge mit Scheide 60 cm, Klinge aus rostfreiem Stahl Die Klinge ist angeschliffen.

Hergestellt in China.
 
Kampfschild Holz
Durchmesser 61 cm. Kräftiger, 1 cm dicker schaukampffähiger Holzschild mit Schildbuckel, Metallverzierungen und Stahleinfassung. Rückseite mit zwei kräftigen Lederbändern zum Halten. Gewicht:4,5 kg. Bereits im Altertum war den Kriegern neben der Waffe selbst nichts wichtiger als der Schild! Es schützte den Krieger gegen die Fernwaffen wie Bogen und Armbrüste. Ebenso unentbehrlich war der Schild beim Nahkampf. Jeder Krieger war bestrebt, sein Schwert zu schonen und die gegnerischen Hiebe möglich...
 
US-Unteroffizierssäbel der Marines
Klingenlänge ca. 73 cm, Gesamtlänge ca. 85 cm, max. Klingenbreite ca. 2 cm Griffmetallteile und Beschläge vergoldet. Dieser Säbel wird heute noch zu Paraden und anderen offiziellen Militäranlässen von den Ledernacken getragen. Die Klinge dieses Säbels ist aus gehärtetem rostfreiem Stahl und besitzt schöne Ätzungen. Er wird mit Lederscheide mit vergoldeten Metallbeschlägen ...
 
Jean Fuentes Gewehrgürtel Mare's Leg mit 15 Deko-Patronen (ohne Gewehr)
aus Leder, Gürtellänge: 123 cm, Breite ca. 7,5 cm Der Gürtel besteht aus robusten Leder und ist für Bauchweiten von 97cm bis 110cm.
Die Patronen sind Dekorationsartikel und nicht für den praktischen Gebrauch geeignet.
- Gürtellänge: 123 cm
- Gürtelbreite: 7,5 cm
- für Bundweiten von 97 cm bis 110 cm
- Durchmesser obere Schlaufe: 4 cm...