Ursachen für Verletzungen im Kampfsport

japan-military-karateVerletzungen bleiben bei einer aktiv betriebenen Kampfsportart nicht aus. Sie gehören wohl ebenso dazu wie die Blasen an den Füßen, wenn man das erste Mal barfuß trainiert oder neue Schuhe gleich auf einer längeren Strecke benutzt.

Meiner bisherigen Erfahrung nach gibt es jedoch drei wesentliche Verletzungsursachen, die vermeidbar sind. Dies wären Unaufmerksamkeit und Unachtsamkeit (um nicht Blödelei oder Spielerei zu sagen) einerseits und übertriebener Ehrgeiz andererseits.

Wer nicht aufpasst, verletzt sich im Kampfsport ebenso wie dies auch sonst der Fall wäre. Ein unachtsamer Fußtritt beim Wandern und schon knickt der Fuß um … Wer herumblödelt, fordert das Schicksal heraus und riskiert Verletzungen … Warum sollte dies im Kampfsport anders sein?

Wer voll konzentriert übt, reduziert das Verletzungsrisiko erheblich.
Insbesondere werden durch Unachtsamkeit und Unaufmerksamkeit nahezu herausgeforderte Verletzungen vermieden.

Wer es übertreibt riskiert Verletzungen. Man sagt nicht umsonst „allzuviel ist ungesund“. Man muss auf die Signale des Körpers hören.
Sport in gesundem Maße betrieben fördert die Gesundheit. Zuviel des Guten verkehrt sich in das Gegenteil. Das ist mit vielen Medikamenten nicht anders. In der richtigen Dosis eingesetzt können sie heilen. Ist die Dosis zu hoch, können sie umgekehrt mitunter sogar tödlich wirken.

Werden diese wichtigen Punkte beachtet, bleiben noch drei Verletzungsrisiken, die sich wohl nicht ganz ausschließen lassen. Dies wären falsche Techniken und die durch den Trainingspartner und hier wiederum insbesondere durch dessen Unachtsamkeit hervorgerufenen Verletzungen.

Werden die Techniken korrekt ausgeführt, ist das von den Techniken selbst ausgehende Verletzungsrisiko äußerst gering und geht wohl sogar eher gegen Null. Trotzdem sind die äußeren Umstände zu berücksichtigen, denn die Beschaffenheit des Bodens, herumliegende oder herumstehende Gegenstände, unzureichend gesicherte Gefahrenquellen bergen allgemeine Verletzungsrisiken, die in jeder Sportart vorkommen und keineswegs als kampfsportspezifisch zu bezeichnen sind.

Der Partner stellt mit seiner Technik ein ebenso großes Verletzungsrisiko dar. Führt dieser risikoreiche Tedhniken aus, die eine Verteidigung bzw. Verletzungsvermeidung ausschließen oder verhindern, muss es natürlich zu Verletzungen kommen. Hier ist der Partner gefordert. Er muss Verantwortung übernehmen und in Bezug auf seinen Trainingspartner die gleiche Rücksicht walten lassen, wie er dies auch in Bezug auf seinen eigenen Körper tun sollte, um verletzungsfrei trainieren zu können.

Bleibt ein letzter Punkt. Aussagen wie „Kampfsport muss weh tun,“ „im Kampfsport ist Härte gefordert,“ oder „wenn es nicht weh tut, hast du nicht richtig trainiert,“ höre ich immer wieder. Es ist richtig, dass körperliche Schmerzen anders als beim Denksport Schach irgendwie zum Kampfsport gehören. Aber trotzdem muss man ein wenig differenzieren, denn ganz so allgemeingültig sind diese Aussagen dann doch wieder nicht.

Wenn beispielsweise ein Angriff abgewehrt wird ist es bei korrekter Übung unvermeidlich, dass dem angreifendem Arm Schmerz zugefügt wird.
Andererseits aber soltte der die Abwehr ausführende Arm nur sehr wenig bis gar keinen Schmerz verspüren. Häufig jedoch gehen die Trainingsteilnehmer mit blauen Unerarmen stolz nach Hause und meinen, dass sie etwas Großartiges vollbracht hätten. Das Gegenteil ist jedoch zumindest für den die Abwehr Übenden der Fall. Wenn er verursacht durch die Abwehr blaue Flecken mit nach Hause nimmt, so zeugt dies nur von einem: er hat die Übung falsch ausgeführt. Denn bei korrekter Übungsausführung, beim Abwehren mit dem richtigen Teil des Körpers, gibt es normalerweise nur wenig bis gar keine Schmerzen und erst recht keine blauen Flecken.

Ein abgewehrter Angriff kann weh tun. Doch auch hier gibt es noch einen Punkt, der häufig übersehen wird: Ist der Angriff schlecht, schwach oder werden die Muskeln falsch, im schlimmsten Fall auch gar nicht, angespannt, ist der durch die Abwehr hervorgerufene Schaden weit größer als im Falle einer korrekt ausgeführten Abwehrtechnik.

geschrieben von: sascha am: 6.01.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 2,80 von 5)
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Trainingsbedarf bei Budoten

 
KWON Sling Trainer von KWON
 
Kwon Boxring von Kwon
 
Black Field BlackField Tonfa von Black Field

Messer bei Budoten

 
Linder Linder Schnupftabak Nicker
Linder Schnupftabak Trachtenmesser, Hirschhorn, Kappe S03 10 cm Die neue Linder Schnupftabak-Serie verbindet traditionelle Modelle mit neuzeitlicher Präzisionsfertigung. In den Griff aus ausgesuchtem Hirschhorn ist eine Kammer für Schnupftabak eingelassen. Die Kappe ist zum Befüllen abschraubbar, der Hirschhornverschluss ist ebenfalls mit einem Gewinde versehen ...
 
Black Field Raptor
Klingenlänge ca.: 110,0 mm, Gesamtlänge ca.: 210,0 mm Das BlackField Raptor ist ein kräftiges Karambit Messer mit dem typischen Ring am Griffende, womit das Messer besonders sicher in der Hand liegt.

Komplett aus 440 rostfreiem Stahl im stonewash finish hergestellt. Als Griffbeschalung sind zwei G10 Schalen aufgeschraubt. Am Klingenrücken befind...
 
ATS 34 Custom Knife mit Hirschhorn-Griff
CUSTOM, ATS 34 Stahl rostfrei, Hirschhorn, S70 10 cm ATS 34 Custom Knife mit Griffschalen aus echtem Hirschhorn. Leichte Duraluminium-Backen.
 
Haller Senzo Small Santoku
Das universelle Küchenmesser für Gemüse, Fleisch und Fisch. Klingenlänge ca. 15,0 cm, Gesamtlänge 26,0 cm Ein japanisches Kochmesser nach traditioneller Art und Weise gefertigt.

Die Klinge besteht aus 33 Lagen rostfreiem Damaststahl. Die Kernlage ist aus VG10 Stahl mit einer Rockwellhärte von 60-61°. Auf beiden Seiten wird sie geschützt von einer Lage Nickel und Silber. Zusätzlich sind je 15 Lage...
 
Linder Bootsmesserklinge, rostfrei
Bootsmesser-Klinge, rostfrei poliert, Flachangel 10 cm Bootsmesserklinge mit Flachangel, 440A-Stahl, rostfrei. Montagefertig, mit Feinabzug. Lieferung vorzugsweise in neutraler Ausführung.
 
Citadel Toucan
Klingenlänge ca.: 120,0 mm, Gesamtlänge ca.: 235,0 mm Dieses ungewöhnliche Messer ist der Form des Tukan-Schnabels nachempfunden.

Die Klinge ist aus DNH7 Kohlenstoffstahl (nicht rostfrei) und differenziert gehärtet. Die Schneide hat eine Härte von ca. 60° Rockwell, der Rücken ca. 44°.

Die kräftige Griffbeschalung ist aus Palisanderholz. D...
 
Spyderco Para-Military 2 Camo G-10 Plain BLK Blade
Gesamtlänge 21 cm. Klinge 8,7 cm: Gute Modellpflege ähnelt der Evolution: eventuelle Schwächen werden ausgemerzt, neue Stärken kommen dazu. Das Para-Military 2 ist nahezu perfekt: Die neue, flachgeschliffene Clippoint-Klinge ist aus pulvermetallurgischem CPM-S3V gefertigt und hat zur leichteren Bedienung ein 14 mm großes Spyderhole...
 
Tekut Lizard camouflage
Tekut Lizard Liner Lock Kleines, aber feines Messer mit Tarnbeschichtung. Klinge aus 7Cr17MoV-Stahl, rostfrei. Mit Clip. Heftlänge 8,0 cm.
 
SOG S.O.G. Seal Pup
Ges. 22,9 cm. Kl. 12,1 cm. Stärke 4 mm. Gew. 153 g SOG - Extraordinary Tools & Blades: Der Name der 1986 gegründeten Firma SOG aus dem Bundesstaat Washington geht zurück auf eine Sondereinheit der US-Army, die für verdeckte Operationen zuständig war. SOG stand im Ursprung für Studies and Observation Group. Um den enormen Anforderungen der Eliteeinhe...