Versetzungsklauseln eignen sich nicht als Standardbestandteil von Arbeitsverträgen

Arbeitnehmer AngebotViele Arbeitgeber streben große Flexibilität beim Einsatz ihrer Mitarbeiter an. Doch die hat ihren Preis. „Weite Tätigkeitsbeschreibungen und flexible Versetzungsklauseln führen zu erheblichen Nachteilen, wenn sich der Arbeitgeber von seinem Mitarbeiter trennen möchte“, warnt Professor Dr. Ulrich Tödtmann, Rechtsanwalt bei der Anwaltssozietät Eimer Heuschmid Mehle in Bonn. Vor allem viele ältere Arbeitsverträge entsprächen nicht der aktuellen Rechtsprechung und sollten im Hinblick auf Versetzungsklauseln und Tätigkeitsbeschreibungen auf ihre Wirksamkeit geprüft und bei passender Gelegenheit angepasst werden, rät der Arbeitsrechtler.

Die Crux: Je mehr Flexibilität sich der Arbeitgeber verschafft, einen Arbeitnehmer versetzen zu können, desto schwieriger wird die Sozialauswahl bei einer Kündigung. Denn nach § 1 Absatz 3 Kündigungsschutzgesetz sind in die Sozialauswahl auch diejenigen Arbeitnehmer einzubeziehen, die der Arbeitgeber einseitig im Wege des Direktionsrechts auf den wegfallenden Arbeitsplatz versetzen könnte. Tödtmann: „Eine solche erweiterte Sozialauswahl in Kauf zu nehmen, lohnt sich als Arbeitgeber nur, wenn die Flexibilität bei Versetzungen aus personalwirtschaftlicher Sicht wirklich gebraucht wird. Als Routineklauseln in Arbeitsverträgen sind Versetzungsklauseln und weite Tätigkeitsbeschreibungen nicht geeignet.“ Solange ein Arbeitsverhältnis gut laufe, ließen sich Versetzungen meist auch im gegenseitigen Einvernehmen durchführen.

Bei der Vertragsgestaltung ist darauf zu achten, wie der Arbeitsort und das mögliche Versetzungsziel definiert werden. Ist der Arbeitsort erst einmal vertraglich festgelegt, kann ihn der Arbeitgeber nicht einseitig wieder ändern. So weit reicht sein Direktionsrecht nicht. In der Praxis wird daher häufig eine zusätzliche Klausel in den Vertrag aufgenommen, nach der der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einen anderen Arbeitsort zuweisen kann. Da eine solche Regelung der gerichtlichen Überprüfung daraufhin unterliegt, ob sie für den Arbeitnehmer transparent ist, sollte klargestellt werden, dass eine Versetzung zu allen anderen Betriebsstätten des Unternehmens in Betracht kommt. Eine so gestaltete Klausel wird von der Rechtsprechung als klar und verständlich betrachtet und hält sich im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben für das Direktionsrecht des Arbeitgebers.

„Für eine Versetzung ins Ausland reicht eine solche Klausel jedoch nicht aus“, erläutert Tödtmann, der als Honorarprofessor Arbeitsrecht an der Universität Mannheim lehrt. Die Versetzung ins Ausland bedeutet einen Eingriff in den Kernbereich der arbeitsvertraglichen Beziehung. Um diesen wirksam vornehmen zu können, bedarf es in der Regel einer einvernehmlichen Änderung des Arbeitsvertrages. Tödtmann: „Etwas anderes gilt nur, wenn von vornherein ein Einsatz des Arbeitnehmers im Ausland arbeitsvertraglich ausdrücklich vorgesehen ist und eine entsprechende Versetzungsklausel vereinbart wurde.“

Eine besondere Falle sind aus Arbeitgebersicht Versetzungen innerhalb eines Konzerns. Weil der Konzern selbst nicht Arbeitgeber sein kann, sondern immer nur das einzelne Unternehmen, ist eine solche Versetzung immer mit einem Arbeitgeberwechsel verbunden. „Wenn der Arbeitgeber sich vorbehält, eine Versetzung im Konzern ohne besonderen Grund vorzunehmen, ist meines Erachtens in aller Regel von einer unangemessenen Benachteiligung des Arbeitnehmers auszugehen“, betont Tödtmann. Doch auch mit der Angabe von Gründen und der Nennung konkreter Unternehmen, zu denen versetzt werden kann, bleiben Konzernversetzungsklauseln für den Arbeitgeber ein Wagnis. Denn noch gibt es hierzu keine gefestigte Rechtsprechung. Tödtmanns Empfehlung: „Wer sich als Arbeitgeber an eine Konzernversetzungsklausel heranwagt, sollte sie jedenfalls als gesonderte und selbstständige Klausel ausgestalten, damit weitere Vereinbarungen, z.B. zur internen Versetzung oder zur Tätigkeitsbeschreibung, nicht von einer möglichen Unwirksamkeit der Klausel infiziert werden.“

Ein kritisches Augenmerk müssen Arbeitgeber auch auf Klauseln haben, die eine Versetzung zu einer geringwertigeren Tätigkeit zulassen. Zum Beispiel findet sich in vielen Altverträgen noch die Formulierung, dass dem Arbeitnehmer auch andere „zumutbare“ Aufgaben zugewiesen werden können. Das Bundesarbeitsgericht stuft solche Vertragsklauseln nach den Regeln über die AGB-Kontrolle als unangemessene Benachteiligung ein. Tödtmann: „Wenn im Vertrag nicht eine mindestens gleichwertige Tätigkeit zugewiesen wird, sind solche Klauseln unwirksam und sollten, bevor es zum Streit darüber kommt, zum Beispiel im Zusammenhang mit der nächsten Gehaltserhöhung angepasst werden.“
Infos: www.ehm-kanzlei.de

Eimer Heuschmid Mehle
überregionale Rechtsanwaltssozietät
Prof. Dr. Ulrich Tödtmann
Rechtsanwalt
Friedrich-Breuer-Straße 112
53225 Bonn
Telefon: 0228 466025
Telefax: 0228 460708

Quelle: openPR

geschrieben von: sascha am: 16.08.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)
Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Safeties und Schützer

 
Teleskop Tonfa mit abschraubbarem Griff
Länge geschlossen 32 cm Länge ausgezogen 53 cm Die Tonfa ist aus Metall.

Der Griff der Tonfas kann angeschraubt werden, dadurch erhält man einen vollwertigen Teleskopschlagstock. Der Griff ist mit rutschfestem Gummi überzogen.

Hergestellt in Taiwan.
 
DAX Faustschutz MMA Competition, Schwarz
Schwarzer MMA Faustschutz Competition aus echtem Leder. Lieferbar in den Größen S- XL. Dieser MMA-Schützer aus Echtleder verfügt über ein Umlaufendes Band mit Klettverschluss am Handgelenk für sicheren Halt. Polsterung ca. 1,0 cm.
 
Adidas adidas Schienbeinschutz Stoff elastic
Schienbeinschoner Stoff, aus elastischem Material, ideal für alle Kampfsportarten, in denen die Schienbeine belastet werden. Können gewaschen werden.
 
WACOKU Zahnschutz Wacoku A+ Gel
Zahnschutz mit Gelkissen in blau-weiß mit Hygiene-Box. Zahnschutz mit Gelkissen von Wacocu, Schutzstufe A+ (sehr guter Schutz) in blau/weiß mit Hygiene-Box mit Belüftungslöchern. Anapssung im heißen Wasser, Beschreibung auf deutsch anbei.
 
Top Ten Boxhandschuh TopTen XLP, Rot-Weiß
Rot-Weißer Boxhandschuh TopTen XLP aus Nubuk II Kunstleder. Lieferbar in 10oz oder 12oz. Hergestellt aus Nubuk II Kunstleder, Innenfutter aus waschbarem Taffeta Nylontaft, Daumenband für besseren Stabilität, und für optimale Belüftung ein Mesh-Einsatz in der Innenhand.

Gepolsterte Grip Line für sicheren Halt, das extrem lange und hochkomprimierte IMF Formschaumpolster bis über de...
 
Kaiten-Kamikaze Kaiten Faustschutz, Weiß
Kaiten Faustschützer in Weiß. Lieferung erfolgt paarweise
 
DAX Herrentiefschutz TWIN
lieferbar in den Größen XS - XL, in weiß Aus Stoff mit herausnehmbarem Becher. Sehr hygienisch, weil Sie den Tiefschutz in der Maschine waschen können.
 
PHOENIX ProTech Grappling Handschutz
mit Gel-Polsterung, Außenmaterial aus Nappa-Kuhfell Leder, lieferbar in den Größen S - XL schwarz-weiss-rot PHOENIX ProTech Grappling / MMA Handschutz Handschutz

Hergestellt aus ultra biegsamen, vollnarbigem Nappa-Kuhfell Leder & einer mehrlagigen, extrem dichten und Shock absorbierenden Gel Polsterung über Faust und Handrücken.

Der sehr komfortable Handschutz erfüllt alle Anforderungen, die...
 
SHIELD-WILSON Wilson Titan für Erwachsene
Zahnschutz für Erwachsene. Lieferbar in Farben Gelb, Schwarz oder Transparent. Diese Zahnschützer bestehen aus einer Schicht. Insbesondere bei Sportarten mit Helm oder vergleichsweise geringer Gewalteinwirkung sind einstufige Zahnschützer zu empfehlen. Menschen, die von nächtlichem Zähneknirschen betroffen sind, empfehlen wir ebenfalls Zahnschützer.

Lieferung erfolgt oh...