Voraussetzungen für den Kampfsport

Viele Einsteiger fragen sich, welche Voraussetzungen man braucht, wenn man mit Kampfsport beginnen will. Zu unterscheiden sind dabei persönliche Voraussetzungen und die Möglichkeit überhaupt irgendwo ein Kampfsport-Training aufzunehmen. Eigentlich nur eine: Den Willen, auch wirklich den Kampfsport, für den man sich entschieden hat auch wirklich zu erlernen. Man muss weder sonderlich begabt sein noch sonst irgendwelche Talente mitbringen. Man geht doch zum Kampfsporttraining, um zu lernen. Alles Erlernte ist letztlich eine erworbene Fähigkeit. Bringt man bereits ein gutes Bewegungsgefühl mit, so ist dies von Vorteil, da man im Kampfsport eine Vielzahl von komplexen und teils auch im Anfang schwierigen Bewegungsmustern einüben muss. Eine gute Motorik bedeutet also zumindest beim Einstieg einen schnelleren Fortschritt, weil man ein Problem weniger hat. Bringt man bereits gewisse weitere körperliche Voraussetzungen mit, so ist dies sicher ebenfalls kein Nachteil. Manche Trainingseinheiten können sehr anstrengend sein. Kraft und Ausdauer, also eine gute Kondition helfen beim Fortschritt. Auch eine gute Beweglichkeit ist von Vorteil, denn je beweglicher man ist, desto weniger Kraft muss man aufwenden, wenn man bei bestimmten Techniken an die Grenzen der eigenen Flexibilität gehen muss. Aber davon würde ich meine Entscheidung mit Kampfsport anzufangen nicht abhängig machen. Was man noch nicht kann, kann man lernen und auch Bewegungsgefühl kann man entwickeln, die Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer kann man durch Training steigen und die Techniken erlernen. Man sollte eines nie vergessen: Kaum jemand, der mittlerweile lange Zeit beim Kampfsport ist, war ein Naturtalent. Die meisten Naturtalente wissen ihre Begabungen gar nicht richtig einzusetzen und gerade weil ihnen alles leicht fällt, geben sie schnell auf. Menschen, die sehr lange beim Kampfsport bleiben sind in der Regel Menschen, die den Kampfsport für sich entdeckt haben. Ihr heutiges Können ist nur auf eines zurückzuführen: Viel Training. Insofern kann man deren Stufe - genügend Ehrgeiz und Training vorausgesetzt - ebenfalls erreichen. Die zweite nicht minder wichtige Frage ist, ob es überhaupt die Möglichkeit gibt zu trainieren. Um Kampfsport zu trainieren, bedarf es nämlich nicht nur guter fachlicher Anleitung, sondern einer guten Trainingsmöglichkeit. Dies können ein einzelner Lehrer, ein Verein oder auch eine professionelle Kampfsportschule sein. Man muss sich also zunächst für einen Kampfsport entscheiden und dann auch noch die richtige Gruppe finden. Ein Probetraining zeigt schnell, ob man sich in der Gruppe wohlfühlt, ob das Training Spass macht.
geschrieben von: ralphp am: 2.07.2010
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Kommentare

[…] This post was mentioned on Twitter by erziehung, Budoten. Budoten said: rp: Voraussetzungen für den Kampfsport http://www.budoten.org/voraussetzungen-fur-den-kampfsport […]

Sehr weise und richtge Worte von ralphp. Nicht aktuell und doch aktuell – denn daran hat sich nichts geändert.
Wie sage ich immer so richtig (überprüft!):
„Man muss zum Training wollen – nicht müssen!“

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

  • Messer, Dolche, Jagd Messer für alle Zwecke. Outdoor, Travel, Survival, Rettungsmesser, Kampfmesser, Jagdmesser, Fahrtenmesser, Taschenmesser, Klappmesser
  • Kampfsport-Bestickung Spezial-Shop für Kampfsport Bestickungen
  • Katana Shop Katana, Iaito, Wakizashi und mehr … Samuraischwerter eben
  • Budobooks Kampfsport-Bücher, Videos, DVD’s und andere Medien

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Asiatische Waffen

 
DanRho Arnis Stock, modernes Design
aus leichtem Rattan, Gesamtlänge: ca. 70 cm, Durchmesser: ca. 2,5cm-2,7cm Arnis Stock aus Rattanholz im modernem Design: Die Enden (ca. 23 cm) sind jeweils schwarz gehalten. In der Mitte (ca. 24 cm) nicht gefärbt.
Wird einzeln geliefert.
 
Kubotan aus Leichtmetall
Selbstverteidigungsstab mit Schlüsselring. Aus Leichtmetall, Länge des Kubotan ca. 14 cm Kubotan werden als kleine Selbstverteidigungswaffe eingesetzt. Mit diesem Hilfsmittel können durch punktgenauen Einsatz auf bestimmte Nervenpunkte extreme Schmerzen hervorgerufen werden.

Hergestellt in Taiwan.
 
John Lee John Lee Shirasaya Katana schwarz
Grifflänge 28 cm, Klingenlänge 72,5 cm, Gesamtlänge (ohne Scheide) 100,5 cm, Gewicht (ohne Scheide) 940 g Als Shirasaya bezeichnet man eine spezielle Schwert-Montierung, welche früher zur schonenden Aufbewahrung der Klinge genutzt wurde. Speziell in Friedenszeiten wurden die Klingen darin optimal geschützt aufbewahrt. Das unlackierte Magnolien-Holz nimmt die Feuchtigkeit im Inneren der Scheide auf, führ...
 
Abanico Trainingsschwert Kampilan
Stumpfes Trainingsschwert aus Aluminium, einseitige Schneide, Gesamtlänge ca. 100 cm, Klingendicke: 5 mm Das Schwert, mit dem Lapu-Lapu Magellan erschlagen hat besitzt einen Griff aus edlem Kamagon Hartholz in der Form eines Krokodil Maules und eine Klinge in traditioneller Kampilan Form mit der geteilten Spitze. Ideal zum sicheren Trainieren von klassichen Arnis/Kali/Eskrima Largo Schwertechniken.
...
 
John Lee Goemon Practical Katana
Grifflänge ca.: 29,0 cm, Klingenlänge ca.: 74,5 cm, Gesamtlänge ca.: 103,0 cm (ohne Scheide) Ishikawa Goemon (* 16. Jahrhundert - + 10. August 1594) ist ein japanischer Folklore-Held. Ähnlich wie Robin Hood soll er die Reichen bestohlen und es den Armen gegeben haben.

Noch heute existieren viele Mythen und Legenden über ihn, wie zum Beispiel das gescheiterte Attentat auf Toyotomi Hi...
 
Budoland Shoto Kurzschwert
Roteiche, ca. 56 cm. schwere Ausführung Lieferung inklusive Plastik-Tsuba.
 
Ju-Sports Ninja Fächer aus Stahl schwarz
Faltbarer Fächer aus einem Stahlgestänge. Satin bespannt mit Ninja Motiv. Länge geschlossen 34 cm, Gewicht 480 g.
 
Budoten Tanto, Roteiche
Länge ca. 29 cm Hergestellt aus Roteiche.
 
Jean Fuentes Katana Hachigatsu 100_K020BK
hergestellt aus Edelstahl, Gesamtlänge 99 cm, Klingenlänge 67 cm Die Klinge des Katana Hachigatsu ist aus Edelstahl. Der Griff ist mit einer Rochenhaut-Nachahmung bedeckt und besitzt die traditionelle Wicklung mit weißer Baumwolle. Die Tsuba besitzt die Form eines Sterns. Die Menukis sind optisch sehr ansprechend. Die Scheide ist aus Holz und schwarz lackiert.