Was unterscheidet das olympische Taekwondo von den anderen Taekwondo-Arten

Ich habe im Fernsehen gehört, dass es angeblich sehr viele verschieden Arten von Taekwondo gibt. Was unterscheidet denn diese voneinander? Und welchen Unterschied gibt es zum olympischen Taekwondo?

Das Olympische Taekwondo ist ein Sport und gehört zur WTF, die Kampfkunst Taekwondo wird von der ITF, einem anderen Weltverband vertreten.

Es ist schwierig, die wichtigen Unterschiede sauber herauszuarbeiten, da vieles von außen betrachtet wirklich schwer nachvollziehbar ist. Trotzdem möchte ich den Versuch wagen.

Wir müssen da wohl zwischen Taekwondo als Kampfsport und dem Taekwondo als Kampfkunst unterscheiden. Das Taekwondo der WTF (World Taekwondo Federation aus Südkorea) ist sehr stark wettkampforientiert. Im Gegensatz dazu gibt es das Taekwondo der ITF (International Taekwondo Federation aus Nordkorea) welches sich wohl deutlich mehr als Kampfkunst versteht.

Ursprünglich hat das Taekwondo die gleichen Wurzeln und es gab im Grunde keinen Unterschied, jedoch strebte Südkorea an Taekwondo olympisch zu machen. Neben der ohnehin schon vorhandenen politischen Trennung vertiefte dies die Spaltung im Taekwondo selbst. Viele Taekwondo-Aktive der ITF lehnen das von der WTF praktizierte Taekwondo ab, da es ihrer Meinung nach stark verwässert sei und nicht mehr die Bezeichnung Taekwondo verdiene.

Darüber kann man geteilter Auffassung sein. Tatsache jedoch ist, dass es im Sport immer um gewinnen oder verlieren geht. Damit verbunden sind auch ganz spezifische Entwicklungen. Es werden Regeln aufgestellt, die bestimmte Techniken verbieten, Wertungen für bestimmte Techniken vorgeben. Die Folge ist: Die Wettkämpfer trainieren so, dass sie im Wettkampf die größt möglichen Erfolge erzielen können. Sie eliminieren daher Techniken, die verboten sind. Ebenso werden Techniken, mit denen nur schlecht Wertungen zu erzielen sind aus dem Trainingsprogramm gestrichen und Techniken, die nur kleine Wertungen ermöglichen aus dem Repertoire verbannt. Die Folge ist klar: Die Kunst verliert ihren Reichtum an Techniken, was sehr schade ist.

Ursprünglich war Taekwondo so wie alle anderen Kampfkünste übrigens auch natürlich zur Verteidigung geschaffen worden. Es ging darum, Gegnern, die teils sogar schwer bewaffnet waren, die Stirn bieten zu können, sich gegen sie zu verteidigen. Hierzu war Taekwondo ein adäquates Mittel.

Dass nun im Sport-Taekwondo viele Techniken nicht mehr enthalten sind heißt nun nicht zwangsläufig, dass dieses zur reinen Verteidigung gänzlich ungeeignet wäre. Das ist mitnichten der Fall. Jedoch ist ein nicht Wettkampf-orientiertes Taekwondo natürlich deutlich freier in der Wahl der Techniken und Mittel. Deshalb dürfte das Training in einem traditionell ausgerichteten Verein bzw. einer traditionell ausgerichteten Taekwondo-Schule die richtige Wahl sein, wenn es darum geht, Taekwondo als Verteidigungskunst zu erlernen.

geschrieben von: ralphp am: 18.11.2012
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Kommentare

Absolut Top geschrieben, Ralphp. Sachlich und doch werden deutlich und prägnant wesentliche Unterschiede beim Namen genannt. Wirklich klasse.
Man gestatte mir noch eine kleine Ergänzung. Die Kampftechniken, die der koreanische General Choi, Hong-Hi unter dem Namen Taekwon-Do zusammenfasste, gab es in Korea schon lange. Der Begriff „Taekwon-Do“ selber wurde ja erst in den 50er Jahren populär. Ob er vorher in Korea schon gebräuchlich war weiß ich nicht. General Choi praktizierte die alten Kampfkünste schon sein ganzes Leben lang, bzw., er hatte schon früh damit angefangen. Er war auch eine Zeit lang eine diplomatische Geisel in Japan, die Aktiven des Taekwondo/Taekwondo wissen um die Auseinandersetzungen Koreas mit Japan. Korea war lange Zeit von Japan besetzt und galt als „japanische Provinz“ mit harschen Auflagen gegen die Bevölkerung durch die Besatzer. Die politische Missstimmung zwischen Korea und Japan heutzutage rührt noch daher und Korea trägt Japan die ehemalige Besetzung noch sehr nach. Das Besondere an General Chois Geiselhaft aber war, dass er beim Begründer des Shotokan Karate, Gichin Funakoshi selbst!, Karate erlernte. General Choi war Träger des 2. oder 3. Dan im Shotokan Karate, die Überlieferungen diesbezüglich sind nicht so wirklich sicher. Aus den alten koreanischen Kampfkünsten und dem Shotokan Karate schuf General Choi, Hong-Hi seinen ersten eigenen Stil – das Chang-Hon-Yu . Es gab dann noch so einige Entwicklungen bis er mit seinen Forschungen zu dem Ergebnis „Taekwon-Do“ kam. Das Taekwon-Do wird/wurde nicht umsonst koreanisches Karate genannt. Die Grundtechniken weisen eine enorme Ähnlichkeit auf. Die Formen des Taekwon-Do, die „Hyong“, heutzutage oft auch Tul genannt, sind den Katas des Shotokan in vielen Teilen im Ablauf identisch. Man denke nur an die Chon-Ji-Hyong, sie entspricht in vielen Teilen der „Heian Shodan“ des Shotokan. Die Form „Po-Eun-Hyong“ weißt von den Techniken und der Laufrichtung dieselben Merkmale auf wie die Kata „Tekki Shodan“. Die „Tekki Shodan“ und die Kata „Bassai-Dai“ waren früher sogar Bestandteil von Chois Taekwon-Do, sie wurden im koreanischen Wortlaut „Naihanchi Hyong“ und „Bassai Hyong“ genannt. Als General Choi seine Hyong für das Taekwon-Do auf 24 Formen kreierte, blieben diese beiden Katas trotzdem noch lange Bestandteil des koreanischen Stiles. Es gibt übrigens ein sehr gutes Buch für Taekwon-Do, dass beide Formen vorstellt.
Choi hatte mit der südkoreanischen Regierung allerdings Differenzen, welche sogar zu politischer Ächtung führten. Ich glaube es ging um den Sitz des Verbandes für das (ITF-)Taekwon-Do. Wenn mein Wissen richtig ist, dann wollte Choi den Sitz nach Nordkorea verlegen. Ein Eklat sonders gleichen, in Nordkorea wird Chois Taekwon-Do meines Wissens nach übrigens immer noch trainiert. Jedenfalls wurde Taekwon-Do in Südkorea mittels der anderen Meister reformiert und das WTF-Taekwondo entstand. Die Formen wurden neu kreiert und hießen jetzt Poomsae und die Wettkampf-Form wurde auch geändert. Das WTF-Taekwondo verbreitete sich rasant und wurde letztendlich ein olympischer Sport. Der Gedanke an Selbstverteidigung wurde insgesamt sekundär zum Sport, so würde ich das durchaus sehen. In Fachbüchern des WTF-Taekwondo wird bei der historischen Entwicklung der Kampfkunst General Choi, Hong-His Name auch nicht mehr erwähnt. Man muss sagen das Taekwon-Do im olympischen System zwar gut organisiert ist, aber insgesamt handelt es sich um eine sportpolitisch sehr komplizierte Kampfkunst. In diesem Bereich wird Taekwon-Do meiner Meinung nach nur vom Wing Chun übertroffen. Die Vielfalt an Stilarten und der entsprechenden Schreibweise WT, WC, VT, VC, WTz, WTEO und eine Form die sich Jue-Yen(sprich: Dschü Yen) nennt, ist unglaublich. Und das obwohl sich sämtliche Richtungen meines Wissens nach auf den berühmten und verehrten Meister Ip Man berufen. Kampfsport/Kampfkunst kann schon gnadenlos kompliziert sein und bei Außenstehenden für reichlich Verwirrung sorgen.
Aber wie ich sagte, sehr gut für Unkundige von Ralph erläutert.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Chinesische Schwerter

 
Budoland Kung Fu Säbel
Roteiche, ca. 85 cm Es handelt sich hierbei ausschließlich um eine Demowaffe, die nicht zum praktischen Üben (Parieren, Kampf Klinge gegen Klinge) geeignet ist. Der Artikel ist nur zum Training traditioneller Bewegungsformen (z.B. im Tai-Chi-Sport, Gymnastik, Kata...) ohne Partner bzw. ohne Kontakt geeignet.
 
Budoland Tai-Chi-Schwert DOUBLE
jeweils ca. 97 cm Doppelschwert mit flexiblen Klingen, Dekowaffe, für Trainingszwecke nicht geeignet
 
Shaolin Kung Fu Übungs-Säbel
Gesamtlänge ca. 86 cm, Griff ca. 17 cm, starre Klinge ca. 68 cm lang und ca. 0,6 cm dick. Lieferung erfolgt ohne Scheide. Dieser Säbel ist aus Leichtmetall gefertigt. Er ist äußerst robust, weil er aus einem Stück hergestellt wurde. Der Griff wurde mit Leder umwickelt. Das Säbel hat eine sehr gute Handlage. Die Klinge ist stumpf, aber nicht für Schaukämpfe (Schlag Klinge auf Klinge) geeignet. Für Formübungen ist dieses...
 
Budoland Kung-Fu-Schwert
ca. 85 cm Hergestellt aus Aluminium mit stumpfer Klinge. Am Griff ist eine Schleife befestigt. Klingenstärke ca. 0,6cm, Klingenbreite unterhalb des Griffes ca. 3,5cm, an der breitesten Stelle ca. 6,3cm.

Es handelt sich hierbei ausschließlich um eine Demowaffe, die nicht zum praktischen Üben (Parieren, ...
 
Tai-Chi Schwert
Holzschwert, Gesamtlänge ca. 86 cm Klingenlänge ca. 71cm

Hergestellt in Taiwan.
 
Budoten Tai Chi Säbel, flexible Metallklinge (stumpf)
Länge ca. 98 cm, Klingenlänge 76 cm Gesamtgewicht: ca. 1,05 kg, Gewicht ohne Scheide: ca. 0,4 kg.
Der Säbel hat eine mittlere Flexibilität. Aus Metall gefertigt. Der Säbel ist schaukampftauglich. Der Säbel ist eine Wettkampfwaffe des modernen Wushu und daher flexibel. Die Flexibilität ist moderat und dürfte keine Beeinflussung bei ...
 
Budoten Tai Chi Holzschwert
Roteiche, gute Holzqualität , Länge ca. 98 cm, Klinge 74 cm, Grifflänge 12 cm Besonders hochwertiges Holzschwert. Das Roteicheschwert ist ca. 98 cm lang, aus 2 Einzelteilen zusammengeleimt und mit einer Schnitzerei verziert.
 
KWON Teleskopschwert Wu-Gong
zusammengeschoben ca. 26 cm, ausgezogen ca. 92 cm, mit Pommel Der Griff/Klinge/Parierstange sind aus einem dünnen Metall gefertigt, sodass das Schwert angenehm leicht zu handhaben ist.

Original Wu Shu Wettkampf-, Übungs- und Dekorationswaffe aus der Volksrepublik China. Ein Requisit und Trainingsgerät für Wu Shu Formen sowie die körperliche Ertüchtigung...
 
Ju-Sports Tai Chi Schwert 100 cm Holzscheide schwarz
Metallschwert mit Scheide, ca. 76 cm lange Klinge, Gesamtlänge ca. 100 cm Tolles Metallschwert mit Scheide, ca. 76 cm lange Klinge, Gesamtlänge ca. 100 cm, Scheide aus Holz mit Metallbeschlägen, Griff aus Holz (schwarz lackiert) mit Metallverzierungen. Die Klinge ist starr.

Gewicht ohne Scheide ca. 0,500 kg