Was unterscheidet das olympische Taekwondo von den anderen Taekwondo-Arten

Ich habe im Fernsehen gehört, dass es angeblich sehr viele verschieden Arten von Taekwondo gibt. Was unterscheidet denn diese voneinander? Und welchen Unterschied gibt es zum olympischen Taekwondo?

Das Olympische Taekwondo ist ein Sport und gehört zur WTF, die Kampfkunst Taekwondo wird von der ITF, einem anderen Weltverband vertreten.

Es ist schwierig, die wichtigen Unterschiede sauber herauszuarbeiten, da vieles von außen betrachtet wirklich schwer nachvollziehbar ist. Trotzdem möchte ich den Versuch wagen.

Wir müssen da wohl zwischen Taekwondo als Kampfsport und dem Taekwondo als Kampfkunst unterscheiden. Das Taekwondo der WTF (World Taekwondo Federation aus Südkorea) ist sehr stark wettkampforientiert. Im Gegensatz dazu gibt es das Taekwondo der ITF (International Taekwondo Federation aus Nordkorea) welches sich wohl deutlich mehr als Kampfkunst versteht.

Ursprünglich hat das Taekwondo die gleichen Wurzeln und es gab im Grunde keinen Unterschied, jedoch strebte Südkorea an Taekwondo olympisch zu machen. Neben der ohnehin schon vorhandenen politischen Trennung vertiefte dies die Spaltung im Taekwondo selbst. Viele Taekwondo-Aktive der ITF lehnen das von der WTF praktizierte Taekwondo ab, da es ihrer Meinung nach stark verwässert sei und nicht mehr die Bezeichnung Taekwondo verdiene.

Darüber kann man geteilter Auffassung sein. Tatsache jedoch ist, dass es im Sport immer um gewinnen oder verlieren geht. Damit verbunden sind auch ganz spezifische Entwicklungen. Es werden Regeln aufgestellt, die bestimmte Techniken verbieten, Wertungen für bestimmte Techniken vorgeben. Die Folge ist: Die Wettkämpfer trainieren so, dass sie im Wettkampf die größt möglichen Erfolge erzielen können. Sie eliminieren daher Techniken, die verboten sind. Ebenso werden Techniken, mit denen nur schlecht Wertungen zu erzielen sind aus dem Trainingsprogramm gestrichen und Techniken, die nur kleine Wertungen ermöglichen aus dem Repertoire verbannt. Die Folge ist klar: Die Kunst verliert ihren Reichtum an Techniken, was sehr schade ist.

Ursprünglich war Taekwondo so wie alle anderen Kampfkünste übrigens auch natürlich zur Verteidigung geschaffen worden. Es ging darum, Gegnern, die teils sogar schwer bewaffnet waren, die Stirn bieten zu können, sich gegen sie zu verteidigen. Hierzu war Taekwondo ein adäquates Mittel.

Dass nun im Sport-Taekwondo viele Techniken nicht mehr enthalten sind heißt nun nicht zwangsläufig, dass dieses zur reinen Verteidigung gänzlich ungeeignet wäre. Das ist mitnichten der Fall. Jedoch ist ein nicht Wettkampf-orientiertes Taekwondo natürlich deutlich freier in der Wahl der Techniken und Mittel. Deshalb dürfte das Training in einem traditionell ausgerichteten Verein bzw. einer traditionell ausgerichteten Taekwondo-Schule die richtige Wahl sein, wenn es darum geht, Taekwondo als Verteidigungskunst zu erlernen.

geschrieben von: ralphp am: 18.11.2012
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Kommentare

Absolut Top geschrieben, Ralphp. Sachlich und doch werden deutlich und prägnant wesentliche Unterschiede beim Namen genannt. Wirklich klasse.
Man gestatte mir noch eine kleine Ergänzung. Die Kampftechniken, die der koreanische General Choi, Hong-Hi unter dem Namen Taekwon-Do zusammenfasste, gab es in Korea schon lange. Der Begriff „Taekwon-Do“ selber wurde ja erst in den 50er Jahren populär. Ob er vorher in Korea schon gebräuchlich war weiß ich nicht. General Choi praktizierte die alten Kampfkünste schon sein ganzes Leben lang, bzw., er hatte schon früh damit angefangen. Er war auch eine Zeit lang eine diplomatische Geisel in Japan, die Aktiven des Taekwondo/Taekwondo wissen um die Auseinandersetzungen Koreas mit Japan. Korea war lange Zeit von Japan besetzt und galt als „japanische Provinz“ mit harschen Auflagen gegen die Bevölkerung durch die Besatzer. Die politische Missstimmung zwischen Korea und Japan heutzutage rührt noch daher und Korea trägt Japan die ehemalige Besetzung noch sehr nach. Das Besondere an General Chois Geiselhaft aber war, dass er beim Begründer des Shotokan Karate, Gichin Funakoshi selbst!, Karate erlernte. General Choi war Träger des 2. oder 3. Dan im Shotokan Karate, die Überlieferungen diesbezüglich sind nicht so wirklich sicher. Aus den alten koreanischen Kampfkünsten und dem Shotokan Karate schuf General Choi, Hong-Hi seinen ersten eigenen Stil – das Chang-Hon-Yu . Es gab dann noch so einige Entwicklungen bis er mit seinen Forschungen zu dem Ergebnis „Taekwon-Do“ kam. Das Taekwon-Do wird/wurde nicht umsonst koreanisches Karate genannt. Die Grundtechniken weisen eine enorme Ähnlichkeit auf. Die Formen des Taekwon-Do, die „Hyong“, heutzutage oft auch Tul genannt, sind den Katas des Shotokan in vielen Teilen im Ablauf identisch. Man denke nur an die Chon-Ji-Hyong, sie entspricht in vielen Teilen der „Heian Shodan“ des Shotokan. Die Form „Po-Eun-Hyong“ weißt von den Techniken und der Laufrichtung dieselben Merkmale auf wie die Kata „Tekki Shodan“. Die „Tekki Shodan“ und die Kata „Bassai-Dai“ waren früher sogar Bestandteil von Chois Taekwon-Do, sie wurden im koreanischen Wortlaut „Naihanchi Hyong“ und „Bassai Hyong“ genannt. Als General Choi seine Hyong für das Taekwon-Do auf 24 Formen kreierte, blieben diese beiden Katas trotzdem noch lange Bestandteil des koreanischen Stiles. Es gibt übrigens ein sehr gutes Buch für Taekwon-Do, dass beide Formen vorstellt.
Choi hatte mit der südkoreanischen Regierung allerdings Differenzen, welche sogar zu politischer Ächtung führten. Ich glaube es ging um den Sitz des Verbandes für das (ITF-)Taekwon-Do. Wenn mein Wissen richtig ist, dann wollte Choi den Sitz nach Nordkorea verlegen. Ein Eklat sonders gleichen, in Nordkorea wird Chois Taekwon-Do meines Wissens nach übrigens immer noch trainiert. Jedenfalls wurde Taekwon-Do in Südkorea mittels der anderen Meister reformiert und das WTF-Taekwondo entstand. Die Formen wurden neu kreiert und hießen jetzt Poomsae und die Wettkampf-Form wurde auch geändert. Das WTF-Taekwondo verbreitete sich rasant und wurde letztendlich ein olympischer Sport. Der Gedanke an Selbstverteidigung wurde insgesamt sekundär zum Sport, so würde ich das durchaus sehen. In Fachbüchern des WTF-Taekwondo wird bei der historischen Entwicklung der Kampfkunst General Choi, Hong-His Name auch nicht mehr erwähnt. Man muss sagen das Taekwon-Do im olympischen System zwar gut organisiert ist, aber insgesamt handelt es sich um eine sportpolitisch sehr komplizierte Kampfkunst. In diesem Bereich wird Taekwon-Do meiner Meinung nach nur vom Wing Chun übertroffen. Die Vielfalt an Stilarten und der entsprechenden Schreibweise WT, WC, VT, VC, WTz, WTEO und eine Form die sich Jue-Yen(sprich: Dschü Yen) nennt, ist unglaublich. Und das obwohl sich sämtliche Richtungen meines Wissens nach auf den berühmten und verehrten Meister Ip Man berufen. Kampfsport/Kampfkunst kann schon gnadenlos kompliziert sein und bei Außenstehenden für reichlich Verwirrung sorgen.
Aber wie ich sagte, sehr gut für Unkundige von Ralph erläutert.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Judo Shop von Budoten

 
adidas J500 Training Gi
Weißer Judo-Anzug. Lieferbar für Körpergrößen von 110 - 200 cm. Aus 60% Baumwolle, 40% Viskose mit Reiskornwebung, ca. 500g/m². Weißer Judoanzug mit schwarzen Schulterstreifen. Geeignet für Jugendliche und Breitensportler, sowohl für das Training als auch für Wettkämpfe.

Adidas ist der exklusive Ausrüster des Deutschen Judobund e.V.

Bei fachgerechtem Waschen nach Anleitung verringern sich die Maße um ca. 3cm.
 
Budoten Judogi Takachi Kyoto weiß
Judoanzug in hochwertiger Standardausführung, erhältlich für Körpergrößen von 120 - 200 cm. 100% Baumwolle (550 gr. Reiskornwebung), inkl. weißem Gürtel Standardmodell in gehobener Ausführung, reinweiß im speziellen bequemen Schnitt, d. h. optimale Passform für das gute Gefühl rundum verstärkte Ausführung in stabilem Stoff Hose mit Gummibund für alle Größen, durchgewebtes Jackenunterteil.

Der Anzug läuft beim Waschen von 5 bis 10 cm ein.
 
Hayashi Hayashi Judogi Kirin weiß
Abb. rechts. Hayashi Judo Kirin aus 100% Baumwolle mit Reismuster. Lieferbar in den Größen 130-200 cm. Mit offizieller DJB-Lizenz rechte Abb. Die Jacke hat ein gewobenes Unterteil und eine verstärkte Schulterpartie. Brust-, Achsel- und Kniepartien sind doppelt genäht.

Hose von 130-150 cm mit elastischem Bund. Wir mit Gürtel geliefert.
 
Ju-Sports Judoanzug Akita weiß
100% Baumwolle, erhältlich in den Größen 140-200 Topmodell in sehr schwerer Ausführung (750g/qm). Speziell für den modernen Judo Wettkampf entwickelt. Lieferung ohne Gürtel. 100% BW

Besonderheiten:
750 Gramm-Ausführung, dadurch äußerst robust und reißfest
Griffstellen an Schultern, Brust und Achsel doppelt vernäht
Hose bis unten me...
 
Ju-Sports Lady Judo Shirt Trace weiß Lady
Weißes Damen Judo Shirt mit Druck. Lieferbar in den Größen XS - XL aus 100% Baumwolle. Super stylisches Shirt aus der Ju-Sports C14 Kollektion. Das Shirt besteht zu 100% aus gekämmter und gewaschener Baumwolle. Das Shirt geht daher auch kaum ein.

Es fühlt sich sehr angenehm an und hat eine gute Länge. Die Passform ist sportlich, das tolle Design ist vorne auf das Shirt gedruckt...
 
Budo International DVD Budo Goshin Jutsu Ryu
in deutscher, französischer, englischer, spanischer, portugiesischer und italienischer Sprache, Laufzeit: ca. 58 Minuten In dieser neuen Arbeit präsentiert uns Shihan Pedro Dabauza, 7. Dan Ju-Jitsu und 6. Dan Judo, das Konzept von Goshin Jitsu Ryu, Schule für Kampfkünste und Selbstverteidigung. Aus seiner Hand erlernen wir Renraku Waza, verkettete Techniken die auf der Katana basieren sowie die Anwendungsmöglichkeiten...
 
Hiku IJF-Judogi Hiku Shiai 2, weiß
Weißer IJF-Judo-Anzug der Marke Hiku. Lieferbar für die Körpergrößen von 150 - 200 cm, auch in Zwischengrößen erhältlich. Hergestellt aus 80% Baumwolle und 20% Polyester, ca. 750 g/m². Judoanzug offiziell anerkannt und zugelassen vom Internationalen Judo Verband IJF und der EJU für Leistungs- und Spitzensportler zu einem fairen Preis.

Judoanzug mit rotem IJF-Label. Revers und Rückennaht entsprechem dem IJF-Reglement. Jacke an Schultern, Brust und Revers verstärkt.

Ho...
 
Ju-Sports Lady Judo Shirt Moiré weiß
Weißes Damen Judo Shirt mit Druck. Lieferbar in den Größen XS - XL aus 100% Baumwolle. Super stylisches Shirt aus der Ju-Sports C14 Kollektion. Das Shirt besteht zu 100% aus gekämmter und gewaschener Baumwolle. Das Shirt geht daher auch kaum ein.

Es fühlt sich sehr angenehm an und hat eine gute Länge. Die Passform ist sportlich, das tolle Design ist vorne auf das Shirt gedruckt...
 
Ju-Sports Judoanzug Gladiator blau
Lieferbar in den Größen 150 - 200, auch in Zwischengrößen erhältlich, 100% Baumwolle, ein 950g-Modell Das Flaggschiff der neuen Ju-Sports Judo-Kollektion, ein 950g-Modell, das keine Wünsche offen lässt. Das eng gewebte Oberteil und das stabile Revers sorgen dafür, dass es Ihr Gegner schwer haben wird, wenn er greifen will.

Ebenso ist die Rückennaht, die sich wie auch die Ärmelweite im Rahmen ...