Welche Erfahrungen habt Ihr mit Wing Tsun?

Ist das nur was für Schüler oder in welchem Alter kann man das am besten erlernen und ausführen. Was für Erfahrungen habt ihr allgemein mit Wing Tsun, wie hoch ist der Spaßfaktor verglichen mit anderen solchen Kampfarten?

Wing Tsun ist altersunabhängig. Spaß kann man hier wie in jeder anderen Kampfsportart auch haben.

Wing Tsun soll der Legende nach von einer Frau, eine Nonne geschaffen worden sein, um sich gegen die von Natur aus stärkern Männer besser verteidigen zu können. Der Hauptschwerpunkt liegt demnach klar im Bereich Selbstverteidigung.

Nach einem unglaublichen Hype in den 90ern ist es um Wing Tsun wieder etwas ruhiger geworden. Wing Tsun wurde als DIE Selbstverteidigung verkauft, zu der es keine Alternativen gäbe, da alle anderen Kampfsportarten nicht einmal annähernd in der Effektivität an Wing Tsun herankämen…

Doch das ist natürlich alles Blödsinn. Jeder Kampfkunst ist natürlich immer nur so gut wie der, der sie ausübt. Man kann Kampfsysteme nicht wirklich miteinander vergleichen, sondern nur einzelne Kämpfer.

Wing Tsun ist heute eine Kampfkunst neben vielen anderen. Jede Kampfkunst hat ihre Besonderheiten und insofern ist die für Dich persönlich wohl wichtigere Frage die nach der Kampfsportart, die Dir selbst am besten liegt. Dabei spielen jedoch die Gruppe und der Lehrer eine weit größere Rolle.

Ein guter Lehrer versteht es seine Schüler zu begeistern und in ihnen ungeahnte Potentiale und Fähigkeiten zu wecken, während ein schlechter Lehrer einem alles vergraulen kann.

Ich empfehle Dir, einfach einmal hinzugehen und bei einem Probetraining mitzumachen. Höre auf Dein eigenes Herz und nicht so sehr auf die Meinungen anderer. Man sollte sich selbst ein Urteil bilden und wie kann man dies besser tun, als durch eigene Anschauung und Erfahrung …

geschrieben von: ralphp am: 3.09.2010
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 1,00 von 5)

Kommentare

Der Fehler liegt im Detail. Es wird Kamfsport und Kampfkunst in einen Topf geschmissen. Kampfsport ist übertrieben gesagt „punkteorientiert“ – sportlich fair Treffer landen ohne weh zu tun. Dementsprechend werden Bewegung und Muskeln „geschult“.
Kampfkunst oder Selbstverteidigung bedeutet, Treffen und Gegner weh tun. Hier geht es nicht vorrangig um Sportlichkeit und Graduierung sondern um die effektive Abwehr realistischer Angriffe.
Heißt nicht, dass sich ein guter Kampfsportler nicht verteidigen kann. ;-)
Man muss wissen, was man mit welchem Aufwand erreichen und können möchte. Und Spaß machen muss es.

PS Wenn das ein WT-Tritt auf dem Bild sein soll, dann ist der falsch. ;-)

Ich war mal bei einer WT Schule zum Probetraining und das war absolut nicht mein Ding,kurz gesagt : zu wenig „action“.
Es gab kein richtiges Aufwärmen mit Kraft und Konditionsübungen,keine Dehnübungen….
Als wir dann einen 5-er Kick zig mal nacheinander gemacht haben und es eigentlich bei fast allen nur noch Rumgeeier war,wusste ich,dass das nicht mein Ding ist.
Ich möchte Techniken erstmal beherrschen und dann an die Ausdauer gehen,nicht vorher.
Vermutlich glauben viele in der Gruppe,dass sie sich gegen einen Angriff auf der Strasse verteidigen können aber das ist nur eine Illusion.
Mag sein,dass das bei anderen Schulen anders vermittelt wird,aber ich bin dann zum Wun Hop Kuen Do gegangen und trainiere seit dem dort,ist ne ganz andere Geschichte.Hier wird viel Wert auf körperliche Fitness gelegt,ausserdem ist das Angebot sehr gross ( Kung-Fu,Kickboxen,Tai Chi,Power-hour ).
Am besten testen,sage ich immer.
Gruss
Ingo

„Ich war mal bei einer WT Schule zum Probetraining und das war absolut nicht mein Ding,kurz gesagt : zu wenig “action”.“

Zu wenig Action“. Dann warst Du in einer „Fit for Fun WT-Schule“. Die WT-Schule in der ich trainiere gehört zur EWTO. Alles was Du lernst wird in Vollkontakt (mit Schutzausrüstung) umgesetzt. Ich habe selbst mal Muay Thai gemacht, das war zwar härter, aber nach Regeln. Würde ich das WT im Ring machen, wäre mein Gegner schwer verletzt. Augenstiche, Kehlkopfschläge, Sacktritte, alles äußerst effektiv aber im Sport verboten. Der Sportler kämpft nach Regeln, der WTler, um auf der Straße im Ernstfall zu überleben. Jeder muß wissen was er will, Sport oder Selbstverteidigung.

Ich würde auch sagen ausprobieren und sehen wo man sich wohl fühlt. Ob man mit dem Lehrer, im Wing Tsun, dem SiFu, oder, wenn noch nicht so hoch in der Rangstellung, Sihing genannt, gut auskommt. Es gibt verschiedene Stilrichtungen mit verschiedenen Schreibweisen, WT, WC, VT, VC, WTEO, WTz und noch viele mehr. Eigentlich handelt es sich immer um „Wing Chun“, so werden alle Stile ausgesprochen, ich meinte jetzt also nicht explizit den WC-Stil.
Wing Tsun hat sich niemals irgendwelchen versportlichten Wettkampfregeln und Normen unterworfen. Wie man Wing Tsun genau definiert, da gibt es viele verschiedene Darstellungen. Grob gesagt liebt es kurze und sehr direkte Wege. Es kämpft nicht mit einer Technik sondern greift im Kampf unentwegt an. Es setzt einem stärkeren Gegner nicht die eigene Kraft entgegen, sondern es versucht von vornherein dessen Ausführung seiner Techniken zu behindern und fängt diese weich auf und führt sie nur durch „Kontakt halten und Deckung der eigenen Mittellinie“ an sich vorbei, während man selbst den Gegner auch bei der Abwehr wieder unentwegt angreift. Ein wichtiger Teil des Wing Tsun ist das Chi Sao, dass Training der klebenden Arme. Hier lernt man am Gegner und dessen Armen kleben zu bleiben und durch taktile Reflexe seine Angriffe unwirksam zu machen. Man kann so seine Kraft gegen ihn selbst zu wenden und sich selbst den Weg für die eigenen Angriffe frei machen. Wing Tsun will reine chinesische Kampfkunst unverfälscht praktizieren und strebt neben diesem Aspekt noch Selbstverteidigung total an. Wing Tsun will einfach nur bei jeder Bewegung gnadenlos effektiv sein. Die verschiedenen Stile haben ihren Unterricht mittlerweile in einem systematischen Prüfungsprogramm gestaffelt. Um weiter zu kommen sind Lehrgänge und Privatstunden beim Lehrer eigentlich unerlässlich. Neben den monatlichen Trainingsgebühren fallen dafür also auch Kosten an, dass sollte man wissen. Der größte und organisierteste Verband war die EWTO, sie ist es vielleicht immer noch, dass kann ich nicht sicher sagen. Letzten Endes muss man in der jeweiligen Schule mit dem jeweiligen Lehrer zurecht kommen. Die Verbände versuchen in den zugehörigen Schulen zwar einen einheitlichen Level zu halten, aber selbstverständlich gibt es Unterschiede. Wing Tsun ist trotz seiner logischen und wohl durchdachten Methode trotzdem nicht jedermanns Sache. Das hat auch nichts mit Kampfsport und Kampfkunst zu tun, es geht darum welche Neigungen man als Individuum hat. Es ist ein explizit südchinesischer Kampfstil mit allen Facetten die man den Stilen des chinesischen Südens so zuschreibt. Manch einer mag seine Erfüllung in anderen Stilen und Systemen finden. Allerdings bietet Wing Tsun viel, sehr viel Wissenswertes für Selbstverteidigung, gerade gegen stärkere, und/oder größere Gegner. Vielleicht mag man nicht direkt die Kampfkunst Wing Tsun lernen, aber Wing Tsun bot oft spezielle SV-Programme für Vertreter anderer Stile an. Da lernte man vor allem die Prinzipien und die Vorgehensweise des Wing Tsun und konnte dies gut für den eigenen Stil übernehmen. Vor allem wenn im eigenen Stil das Kämpfen nur nach Wettkampfregeln trainiert wird. Für den Aspekt der Selbstverteidigung ist es definitiv interessant.
Aber wie schon in den vorherigen Kommentaren sage auch ich, hingehen und ausprobieren. dann kann man sich seine Meinung bilden.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Asiatische Waffen

 
Budoland Bo Stab konisch von Budoland
 
Trainingsmesser hart von Verschiedene
 
John Lee Naginata von John Lee

Iaido und Kenjutsu

 
ONIKIRI Katana Practical Pen
hergestellt aus 1045er Kohlenstoffstahl, Klingenlänge 71,5 cm, Gesamtlänge 105 cm Katana Practical Pen - mit gefalteter Kohlenstoffstahlklinge.


- von Hand geschmiedeter 1045 Kohlenstoffstahl
- Klingentyp Damast
- echte Hamon
- Härtegrad Shinogi: 35HCR
- Härtegrad Klinge: 45HCR
- Länge der Klinge: 71,5 cm
- Gesamtlänge: 105 cm
- Länge Griff: 28 cm
 
John Lee John Lee II - Katana Fujisan
12-fach gefaltetes besonders preisgünstiges, handgeschmiedetes Schwert, Klingenlänge ca. 73cm, Gesamtlänge ohne Scheide ca. 104cm, Gewicht mit Scheide 1340g. Aus 1045 er Kohlenstoffstahl gefertigt. Dieses Schwert wird mit einem Zertifikat geliefert, welches die Echtheit verbürgt. Es ist scharf ausgeschliffen und wird in einer mit Stoff überzogenen Sammler-Holzkassette geliefert in der es mit einer Stoffschutzhülle umgeben sicher aufbewahrt werden kann. Der Holzgriff ist traditionell mit echter...
 
Kagemusha Katana Practical Yume
scharf angeschliffene Klinge aus 1060er Kohlenstoffstahl (gefaltener Damaststahl), Gesamtlänge: 101 cm, Klingenlänge: 72,5 cm Katana Practical Yume

- von Hand geschmiedeter 1060 Kohlenstoffstahl - gefalteter Damaststahl
- echte Hamon, Blutrille
- Länge der Klinge: 72,5 cm
- Gesamtlänge: 101 cm
- Gesamtgewicht Katana: 1060 g
- Gewicht Saya: 244 g
- Material Saya: Hartholz
- Länge Griff: 28 cm
 
John Lee John Lee Kappa Katana
Grifflänge 29 cm, Klingenlänge 73 cm, Gesamtlänge (ohne Scheide) 102,5 cm, Gewicht (ohne Scheide) 1120 g Als Kappa (zu deutsch Flusskind) bezeichnet man ein Fabelwesen der japanischen Mythologie. Es handelt sich dabei um einen Wasserkobold, der Menschen, welche seinem Gewässer zu nahe kommen, in die Tiefe reißt und ertränkt. Der Legende nach sollen sie aber eine Schwäche für Gurken haben.

Auf s...
 
ONIKIRI Katana Practical Tatsu
Klinge hergestellt aus 1095 Kohlenstoffstahl ist 104 cm lang, Gesamtlänge 71,75cm Hier finden Sie das handgeschmiedete Katana Tatsu, die Klinge des Schwertes wurde aus differenziell gehärtetem 1045 Kohlenstoffstahl hergestellt. Die Hamon des Schwertes ist authentisch. Die Klinge hat eine Blutrille und ist scharf geschliffen. Dieses Katana kann für Schnittübungen eingesetzt werden...
 
Citadel Citadel Keshi Katana
Grifflänge ca.: 28,5 cm, Klingenlänge ca.: 74,0 cm, Gesamtlänge (ohne Scheide) ca.: 103,0 cm, Gewicht (ohne Scheide) ca.: 930 g Citadel steht für überragende Qualität, welche sich nur durch meisterliche Handarbeit erreichen lässt. Alle Messer und Schwerter werden nahezu komplett von Hand hergestellt. Kleinere Abweichungen hinsichtlich Form und Größe sind das Resultat einer individuellen Einzelfertigung.

Keshi bedeutet...
 
Beginner's Kendo Iaido
DVD in Englisch (ohne Englischkenntnisse leicht verständlich). Laufzeit: 50 min Jim Wilson ist ein Experte im Kendo und Iaido.
Er lehrt auf dieser DVD den perfekten Umgang mit dem Schwert.
Es werden alle möglichen Grundschultechniken wie z.B.: Man ein Schwert richtig in der Hand hält, Schläge, Kombinationen, Drills und vieles mehr geschult.

Alle Techniken werden S...
 
Palisander Iaido - Die Kunst, das Schwert zu ziehen
das deutsche Buch hat 160 Seiten im Format 20,8 x 14,6 x 1,6 cm, Paperback Iaido ist die Kunst, das Schwert zu ziehen, um möglichst aus dieser einen Bewegung heraus unverzüglich dem gegnerischen Angriff ein Ende zu setzen - unabhängig davon, ob dieser Angriff tatsächlich schon begonnen hat oder nur als geistige Absicht erkennbar war.

Mit diesem Werk liefert der fra...
 
Fudoshin Katana Practical Kin
die Klinge ist aus 1095er Kohlenstoffstahl und scharf angeschliffen, Gesamtlänge ca. 105 cm, Klingenlänge ca. 71,5 cm inkl. Holzkiste, Schwertständer und Schwertpflegeset Besonderheiten:
- von Hand geschmiedeter 1095er Kohlenstoffstahl
- Klingentyp Maru
- Klingenhärte: HRC60
- Klingenrücken: HRC40
- Länge der Klinge: 71,5 cm
- Gesamtlänge: 105 cm
- Gesamtgewicht Katana (inklusive Saya): 1375 g
- gold-metallic lackierte Holz Saya
- ...