Womit soll man einen Boxsack füllen?

Sollte ein Boxsack immer mit Sand gefüllt werden? Auch wenn der Boxsack umgangssprachlich als "Sandsack" bezeichnet wird, so darf dieser doch niemals mit Sand gefüllt werden. Einerseits wird der Boxsack dadurch viel zu schwer und Aufhängung und Kette werden abreißen. Andererseits aber - und das ist das eigentlich Fatale - wird der Boxsack hart wie Stein. Der im Boxsack befindliche Sand verdichtet sich durch das Eigengewicht und die Schläge. Schwere Handverletzungen sind die zwangsläufige Folge, wenn man auf einen derart befüllten Boxsack schlägt. Ebensogut könnte man gleich auf eine Hauswand einschlagen. Als klassische Füllung haben sich Stoff- und Lederreste bewährt. Diese sollten in entsprechend kleine Stücke geschnitten werden (Quadrate von ca. 3-4 cm). Größere Stücken bilden Wülste und verhindern eine optimale Füllung. So befüllt erhält der Boxsack zum einen eine gute Form und die Schläge werden darüber hinaus sehr gut gedämpft. Damit ist dann ein weitestgehend verletzungsfreies Training möglich. Ist der Boxsack eher klein (120 cm Länge oder kürzer), ergibt sich so allerdings ein zu geringes Gewicht und der Boxsack wird recht stark hin und her pendeln. Um diese Pendelbewegungen einigermaßen auszugleichen, ist zu einer Boxsackfeder (zwischen Deckenaufhängung und Kette angebracht) zu raten, da diese die Pendelbewegungen einigermaßen ausgleichen hilft. Wenn die Füllung etwas zeitgemäßer sein soll, kann auch Gummigranulat verwendet werden. Der Vorteil hier ist, dass Gummigranulat im Gegensatz zu Stoff- und Lederresten bei Feuchtigkeit nicht zur Schimmelbildung neigt und damit sehr langlebig ist. Ebenfalls geeignet sind Holz- und Sägespäne. Diese ziehen aber recht stark die Feuchtigkeit an. Damit sollte eine derartige Füllung nur in trockenen Räumlichkeiten, keinesfalls jedoch in feuchten Kellerräumen oder gar im Außeneinsatz in Betracht gezogen werden. Ferner ist auch Mais als Füllung zu empfehlen. Auf keinen Fall darf der Boxsack prall gefüllt werden. Eine pralle Füllung führt im Ergebnis zu einem zu harten Boxsack, der ähnlich dem mit Sand gefüllten Boxsack Verletzungen insbesondere des Handgelenks verursachen kann. Außerdem werden bei einem zu prall gefüllten Boxsack auch dessen Nähte erheblich höheren Belastungen ausgesetzt, was sich auf die Lebensdauer des Boxsack zusätzlich negativ auswirken kann. Bei der Füllung mit Sägespänen beispielsweise quillt das Holz bei Feuchtigkeit, weshalb auf ausreichend "Spielraum" geachtet werden muss.
geschrieben von: ralphp am: 11.11.2010
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 von 5)

Kommentare

[…] es noch einige andere Materialien, die sich nicht als Boxsack Füllung eignen – siehe hierzu: http://www.budoten.org/womit-soll-man-einen-boxsack-fullen. Hierzu gehören getrockneter Mais, Getreide, Reis und Hülsenfrüchte. Sie kommen aus mehreren […]

Heutzutage sollte man aber solche Füllungen eher meiden, da diese nur den Boxsack selbst schädigen (ausgenommen hochpreisige Boxsäche).. Für einen Normalverbraucher sollten es Stoffreste vom Baumarkt oder so auch reichen. Diese erreichen auch viel Gewicht und sind nicht so gefährlich für die Gelenke.

LG. Tomi

Sehr interessanter Blogartikel. Danke dafür. Ich persönlich habe die besten Erfahrungen mit Gummigranulat gemacht. Ist natürlich teurer, dafür aber sehr langlebig. Sollte dies zu teuer sein, habe ich auch gute Erfahrungen mit Stoffresten gemacht.
Danke nochmals für die interessanten Ausführungen und
liebe Grüße

Simon

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

  • Stickservice Budoten – individuelle Bestickungen zum kleinen Preis. Asiatische Bestickungen in chinesischen, japanischen oder koreanischen Schriftzeichen.
  • Bestickungen Bestickungs Profi – Wir besticken (fast) alles
  • Schutzausrüstung, Schützer, Protektoren Kopfschützer, Zahnschützer, Kampfwesten, Boxhandschuhe und Faustschützer, Schienbeinschützer, Fußschützer, Arm- und Unterarmschützer
  • Bestickungs-Shop

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Samuraischwerter bei Budoten

 
Jean Fuentes Katana Megami Braun
Edelstahlklinge, Klingenlänge: 65,5 cm, Gesamtlänge: 103 cm, Gewicht Katana: 650 g, Gewicht Saya: 250 g, schwarz lackierte Holz Saya mit Drachenmotiv, Griff mit Rochenhautimitat belegt, Griffumwicklung aus brauner Baumwolle, die Klinge ist nicht scharf Die Klinge des Katana Megami ist aus Edelstahl. Der Griff ist mit einer Rochenhaut-Nachahmung bedeckt und besitzt die traditionelle Wicklung mit brauner Baumwolle. Die Tsuba sind optisch sehr ansprechend. Die Scheide ist aus Holz, schwarz lackiert und mit einem farbigen Drachenmotiv versehen.
 
John Lee John Lee - AIKUCHI Tanto
Klingenlänge bis Tsuba 32 cm, Gesamtlänge ohne Scheide 50 cm, Klingenbiegung (Sori) ca. 9 mm, Grifflänge 17,5 cm, Gewicht ohne Scheide 500 g, Gewicht mit Scheide 750 g Die Klinge des Tanto ist handgeschmiedet aus Kohlenstoffstahl und gehärtet. Die scharf ausgeschliffene Klinge wurde zur Gewichtsverringerung mit einem
Bo-hi (Kanal) versehen. Der Griff (Tsuka) ist aus Holz und mit echter Rochenhaut (Same) belegt. Die Griffwicklung (Tsuka-Ito) ist aus schwarzer Ba...
 
Baumwollband, Tsuka-Ito, in schwarz
Griffwickelband (Tsuka-Ito) für Samuraischwerter, Preis je laufenden Meter, Breite ca. 15 mm Hergestellt in Spanien.
 
Fudoshin Katana Practical Maga
die Klinge ist aus 1095er Kohlenstoffstahl und scharf angeschliffen, Gesamtlänge ca. 102 cm, Klingenlänge ca. 70 cm Besonderheiten:
- von Hand geschmiedeter 1095er Kohlenstoffstahl
- aufwendiger Klingentyp Soshu Kitae
- Klingenhärte: HRC60
- Klingenrücken: HRC40
- Länge der Klinge: 70 cm
- Gesamtlänge: 102 cm
- Grifflänge: 27,5 cm
- Kassane: 8 / 6 mm
- Gesamtgewicht Katana: 13...
 
John Lee Hattori Hanzo - Bride´s Katana
Klinge aus 1045 Kohlenstoffstahl mit eingeschliffener Hamon-Linie im Shinogi-Zukuri-Stil ohne Hohlkehle (Bo-Hi), Grifflänge 29,5 cm, Klingenlänge 73 cm, Gesamtlänge (ohne Scheide) 103 cm, Gewicht (ohne Scheide) 1200 g - Griffwicklung unterlegt mit echter Rochenhaut
- Schwarze, hochglanz lackierte Scheide (Kuroro-Stil)
- Griffwicklung aus schwarzem Leder im klassischen Hineri-Maki-Stil
- Lieferung erfolgt in einer ansprechenden Sammlerbox inklusive einem mit Samt ausgeschlagenem Hochglanzlack-Ständer und ...
 
Katana Practical Sora 100_K9948
hergestellt aus 1070er Stahl, Gesamtlänge 103 cm, Klingenlänge 71,5 cm Das Katana Practical Sora ist ein Einsteigermodell für den praktischen Einsatz. Es ist zum Schneiden ohne jegliche Probleme von Tatami ausgelegt. Die Saya ist schwarz glänzend und hat eine Büffelhorn Koiguchi. Das Schwert hat eine gute Präsenz beim Schwingen und ist ein perfektes Stück für die tägli...
 
Fudoshin Katana Practical Rosoku
hergestellt aus 1060 Kohlenstoffstahl, Klingenlänge 72,5 cm, Gesamtlänge 105,5 cm von Hand geschmiedeter 1060 Kohlenstoffstahl
Klingentyp Maru
Klinge: HRC60
Klingenrücken: HRC40
Länge der Klinge: 72,5 cm
Gesamtlänge: 105,5 cm
Gesamtgewicht Katana: 1406 g
lackierte Holz Saya
Länge Griff: 28 cm
Griff ist mit Rochenhaut belegt
Griffumwicklung aus Baumw...
 
John Lee Reiter Menuki hell
Verkauf erfolgt Paarweise Als Menuki werden die Ornamente unter der Griffwicklung eines Katanas oder Wakizashis bezeichnet. Sie defenieren den Charakter des Schwertes und stehen in enger Verbindung mit dem Eigentümer.

Hergestellt in China.
 
John Lee Ten Kei Tanto
Grifflänge ca.: 13,5 cm, Klingenlänge ca.: 26,0 cm, Gesamtlänge (ohne Scheide) ca.: 40,0 cm, Gewicht (ohne Scheide) 500 g Der Ausdruck Ten Kei kann mit Gabe des Himmels übersetzt werden, und steht als Sinnbild für die Schönheit der Natur. Davon inspiriert, spiegeln sich in den handgearbeiteten, mit Gold und Silber veredelten Beschlägen feine Blumenmotive wieder.

Die Klinge wird von Hand im aufwendigen Kobuse-Sti...