Samurai-Erzählung: Der Schüler und der Lehrer (Warum wir trainieren – Teil 1)

samurai"Ein Meister in der Kunst zu leben unterscheidet nicht zwischen Arbeit und Spiel, Alltagsaufgaben und Freizeit, seinem Geist und seinem Körper, seinem Lernen und seiner Erholung, seiner Liebe und seiner Religion. Für ihn ist alles das Gleiche. Er macht immer beides zugleich." - Zen-Weisheit Als ich mit Karate angefangen habe, hörte ich meine Lieblings-Geschichte über die Kampfkünste zum ersten Mal. Heute erzähle ich sie meinen Schülern und - sicher nicht überraschend - auch meinen privaten Klienten und Geschäftskunden. Es geht dabei nicht um außergewöhnliche Heldentaten die Mut und Opferbereitschaft erfordern und es geht auch nicht um das Abschlachten dutzender Feinde oder den Kampf auf Leben und Tod für die Familienehre. Die Geschichte ist einfach zeigt aber ganz klar auf, wie man die grundlegendste aller Lektionen aus den Kampfkünsten - Ruhe und Ausgeglichenheit - in den vielen kleinen und großen Herausforderungen des Alltags anwenden kann. In der nächsten Ausgabe werde ich einige meiner Gedanken darüber teilen, warum wir eigentlich trainieren. Der Schüler Ein sehr begabter junger Samurai ging zu der Schule eines berühmten Lehrers in der Hoffnung als Schüler akzeptiert zu werden. Der Lehrer bitten den Schüler in sein Haus und lädt ihn ein Platz zu nehmen. Wie sie nun einander gegenüber sitzen und darauf warten dass der Tee fertig gezogen ist, beginnt der Schüler dem Lehrer von all seinen Feinden zu erzählen, über die Kämpfe die er gewonnen hatte, über seine Niederlagen und von jenen Begegnungen, in denen er aus seiner Sicht aufgrund ungerechter Bewertungen um den Sieg betrogen wurden war. Er erzählt über die Techniken, die er gemeistert hat, seine eigenen Schüler und was natürlich am Wichtigsten ist, dass er erwartet, dass ihn dieser Lehrer unterrichten wird. Der Lehrer lächelt freundlich. Er beobachtet. Er hört zu. Er wartet. Endlich ist der Tee fertig und der Lehrer beginnt eine Tasse für seinen Gast zu füllen. Die kleine Tasse ist bereits bis zum Rand gefüllt. Noch immer schaut der Lehrer seinen Gast an und gießt weiter Tee in die Tasse. Die Tasse läuft über und der Tee beginnt auf den Tisch zu laufen und schließlich läuft der Tee vom Tisch herunter und ergießt sich über den Schoß des Schülers. Für einen kurzen Moment versucht es der Schüler auszuhalten, doch dann springt er schließlich auf und schreit: "Hört auf Meister! Hört auf! Die Tasse ist voll. Ihr könnt nichts mehr hineingießen." Der Meister noch immer lächelnd und den Schüler ins Gesicht blickend setzte die Teekanne langsam ab und sprach "Ja. Die Tasse ist wie du. Ganz voll. Ich kann dich nichts leeren solange du nicht mit einer leeren Tasse zu mir kommst." Der Lehrer Im ersten Jahr der Ausbildung unterrichtet der Meister den Schüler täglich. Obwohl viel älter und nicht so stark wie der junge Mann ist der Meister um vieles geschickter und erfahrener. Vom ersten Tag an ist es - wie auch der Schüler nicht anders erwartet hat - nie ein gleiches Spiel. Das Training ist sehr anstrengend, der Meister fordert viel und das hölzerne Übungsschwert des alten Mannes ist sehr, sehr hart. Dazu kommt, dass es niemals einen Augenblick zu geben scheint, in dem der Schüler wirklich sicher ist. Der Meister schlägt ihn unversehens mit einer unvergleichlichen Schnelligkeit, Tag und Nacht, wann immer seine Aufmerksamkeit nachlässt oder er mit seinen Gedanken abschweift. Neben dem körperlichen Training ist der Schüler auch für den Haushalt und die persönlichen Angelegenheiten des Meisters verantwortlich. Diese Aufgabe ist keineswegs viel leichter. Der Meister hat viele Interessen und ändert seine Pläne von einen Tag auf den anderen, und überhäuft den Schüler zudem mit unzähligen sinnlos erscheinenden Forderungen was viel Zeit und Energie fordert. Obendrein muss sich der Schüler im Auftrag seines Meisters mit einer Vielzahl ignoranter, engstirniger und schrecklicher Leute beschäftigen und bekommt immer neue schier unlösbare Aufgaben übertragen. Jedesmal, ganz gleich wie das Problem gelöst wurde, scheint es dass der junge Mann dem Meister nie recht machen konnte. Der Schüler Irgendwann in seiner Ausbildung beginnt der Schüler an sich selbst zu zweifeln. Zum ersten Mal in seinem Leben sxhämt er sich für sein Unvermögen. Er wird nervös und fühlt sich schlecht. Wie sehr er sich auch bemüht, in den Übungskämpfen mit seinem Meister wird er sogar schlechter statt besser. Es gibt viele Momente in denen sich der Scher am liebsten umdrehen und einfach davonlaufen möchte. In einigen besonders schlimmen Augenblicken denkt er gar daran sich selbst das Leben zu nehmen. An anderen Tagen ist er so gereizt, dass er sobald ihn jemand auch nur komisch ansieht, sofort das Schwert ziehen würde um denjenigen zu töten - den Meister eingeschlossen. Da er sich nicht mehr anders zu helfen weiß, wendet er sich schließlich an seinen Lehrer. Er erzählt dem alten Mann, dass etwas mit ihm nicht in Ordnung sei. Vielleicht sei er krank. Der alte Mann kennt viele Heilmittel und Behandlungsmethoden - die Leute aus der Gegend kommen alle zu ihm um sich heilen zu lassen. "Bitte Meister," sagt der Schüler den Blick gen Boden gerichtet, "es tut mir leid, aber ich bin krank. Bitte hebt mir etwas, damit es mir wieder besser geht. Es gibt bestimmt eine Medizin..." Der Lehrer Der Alte blickt den jungen Mann einen schier unendlich dauernden Augenblick schweigend an, und spricht dann mit einer freundlichen Stimme, wie sie der Schüler vor Ewigkeiten das letzte Mal gehört hatte, "Mein Sohn, du bist nicht krank. Du musst nur deine Gefühle kontrollieren. Genau in diesem Augenblick kontrolliert dich dein Ärger. Deine Angst hat Macht über dich. Am schlimmsten jedoch ist, dass du deine Energie damit vergeudest, dich um das sorgen, was morgen sein könnte, ob du gut genug sein wirst, ob du den nächsten Tag überleben wirst. Du bist ein Blatt in dem von die selbst geschaffenen Sturm." Der Schüler ist starr vor Schreck - besonders nach all dem, was er bisher ausgehalten hatte. Ärger steigt in ihm hoch und er schlägt mit seiner Faust auf den Tisch und mit Tränen der Wut in den Augen schreit er "Nein Meister! Das ist nicht wahr! Ich bin doch kein Kind, dass seinen Ärger nicht unterdrücken kann. Und, ich habe mich noch nie vor irgendetwas in meinem Leben gefürchtet! Ich hatte viele Feinde und habe viele Kämpfe auf Leben und Tod überstanden..." Schließlich erlangt der Schüler die Kontrolle über sich zurück und beruhigt sich. Der Lehrer blickt ihn noch immer an und sagt schließlich, "Ich bin. Icht derjenige, den du überzeugen musst. Du musst mir nichts beweisen sondern du musst es dir selbst beweisen." Der Schüler In jener Nacht lag er lange auf seiner Strohmatte wach und starrte übeAnden nächsten Tag nachsinnend an die Decke. Sorgenvoll fragte er sich, "Was, wenn ich nicht gut genug bin?" Schließlich, wie sollte es auch anders sein, ist die Krise vorüber und die Ausbildung geht weiter. Plötzlich, wie durch ein Wunder, kann der Schüler seine Gefühle kontrollieren. Von diesem Moment an ist er niemals mehr aufbrausend, er macht sich keine Sorgen mehr, die Angst ist weg. Er sieht auf einm wie durch ein Wunder die Lösung jedes Problems, er kann jeden Gegner der ihn herausfordert bezwingen und er kennt die Antwort auf jedes der Rätsel des Meisters. Bei den Übungskämpfen kann der alte Mann nicht mehr länger mit ihm herumspielen wie mit einem Kind, sondern steht im Gegenteil vor einer echten Herausforderung. Jetzt kann der Lehrer den Schüler nicht mehr überraschen und ihm einen Schlag versetzen wenn er schläft oder sich auf das Köchen konzentriert oder ihm den Rücken zuwendet um sich im Fluss zu erleichtern. Von einem Tag auf den anderen erlaubt sich der Schüler keine einzige Lücke in seiner Aufmerksamkeit mehr. Er ist die ganze Zeit über voll konzentriert. So wurde der junge Schüler ganz zu dem, was er einst an seinem Meister so sehr bewundert hatte - so wie die komische "Großvater"-Uhr, die der alte Mann einst von einem ausländischen Gönner erhalten hatte ... Sie lief genau, alles funktioniert wunderbar und obwohl sie ständig läuft stört sie nichts in ihrem Lauf noch wird sie von irgendetwas aus ihrer Gleichmäßigkeit gebracht. Von den wenigen einfachen Besitztümern liebte sein Meister diese am meisten. Der Lehrer Eines Tages kam der junge Samurai nach Erfüllung einer ihm vom Meister übertragenen Aufgabe zurück und sieht etwas, was ihn zutiefst schockt. Mit der Hingabe und Konzentration eines faszinierten Kindes sitzt sein Meister lächelnd auf dem Boden in seine Arbeit vertieft. Um ihn herum liegen die Einzelteile der wunderschönen Uhr verstreut. Langsam und geduldig ist er dabei die Uhr Stück für Stück auseinander zu nehmen. Der Schüler bleibt lange in der Tür stehen. Den Meister beobachtend versucht er zu ergründen, ob dies ein anderer Test sein könnte. Schließlich spricht er den Meister an und fragt ihn, warum er seinen wertvollen Besitz ruiniere. Der alte Mann lacht laut auf, ganz so als ob er sich darüber amüsiere, dass dieser wunderbare Schüler ein weiteres Mal den Kern der Sache verkannt habe. "Mein Sohn," spricht er, "du bist sehr stark geworden und du bist sehr effizient aber du hast deine Lebensfreude und den Grund warum du hierher gekommen bist vergessen. Sprich: Warum denkst du tue ich das?" Dieser Artikel wurde mit freundlicher Genehmigung von Edmond Otis ins Deutsche übertragen. Weitere Teile der Reihe: Teil 2: Warum wir trainieren - Persönliche Ausgeglichenheit Teil 3: Der Geist des Anfängers - Warum wir trainieren
geschrieben von: sascha am: 10.01.2013
bisher keine Kommentare
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Kommentare

Bianca Been liked this on Facebook.

Sebastian Seidel liked this on Facebook.

Mir gefällt die Geschichte sehr gut. Tatsächlich steckt sehr viel Wahrheit und Weisheit darin.

Mir kommt die Story irgendwie bekannt vor. Aber warum? Schon mal gelesen? Vielleicht habe ich das Glück einen guten Lehrer zu haben, der mir schon viele Lektionen beigebracht hat und ich projiziere wahrscheinlich Erlerntes darauf.

Klar, wenn die Tasse zum Überlaufen voll ist, kann ich nichts neues mehr hinzugeben. Daher muss ich meine Tasse jeden Tag, also egal ob auf Arbeit oder vor dem Training regelmäßig leeren. Auch wenn ich das Gefühl habe die Übung schon mal 1:1 in der Vergangenheit gemacht zu haben. Tasse unbedingt leer machen, vielleicht kann ich etwas neues lernen und etwas besser verstehen? War was übersehen worden? Vermutlich kann dann auch eine Weißgurttrainingseinheit höchst interessant und leerreich für einen Schwarzgurt sein. Anfänger und Kinder werden es vermutlich schwer haben diese Lektion zu lernen. Sie dursten und hungern nach „neuem/frischen“ Wissen. Klar, irgendwann macht man dann Übungen, die man schon mal hatte:

„Wüüüürg, die Übung kenne ich schon…..langweilig…..lieber Trainer, können wir nix neues lernen????? Das kennen/könne wir doch schon…..das macht kein Spaß …. Können wir nicht mal was anderes machen????“

Wer hat das noch nicht erlebt? Klar, Kinder wollen Abwechslung und Neues…. Erst wenn wir schon die Grundlagen kennen und etwas gefestigt haben werden wir als Fortgeschrittene den Wert erkennen eigenes altes bereits vorhandenes Wissen zu hinterfragen und zu verbessern/optimieren/perfektionieren – Also Spaß daran haben die selbe Übung noch mal und noch mal zu üben. Sich den Geist des Anfängers zu bewahren, auch nach 20 Jahren Training ist wichtig. Manchmal ist es auch schwer jeden Tag die Tasse zu leeren und wieder neu zu füllen, aber man muss es probieren – trainieren.

„Ruhe und Ausgeglichenheit“ habe ich in der Geschichte gelesen. Ja, es ist von Vorteil innerlich unvoreingenommen und neutral einer Situation gegenüber zu treten. Auch außerhalb vom Sport und vom Kampf ist das fürs Leben wichtig. Ein guter Freund mit dem ich regelmäßig Fahrrad fahre hat überraschender Weise wie ich durch den Job auch viel mit Kunden zu tun. Klar, Kunden reklamieren und beschweren sich…. es gibt nun mal kein konfliktfreies Leben. Aber man muss wissen wie man taktvoll mit Konflikten umgeht. Vor allem im Job sind sich Kunden heutzutage Ihrer Bedeutung bewusst und jeder kennt es „Der Kunde ist König“. Irgendwie stellten wir fest, dass so was ständig ausgenutzt wird. Man wird als Händler und Lieferant ausgeschimpft…. das passt auf keine Kuhhaut mehr was man sich da teilweise gefallen lassen muss. Wir unterhielten uns über den Spruch oder über die Weisheit „Wer heute seine Emotionen kontrolliert, ist der Gewinner von Morgen.“ Es ist tatsächlich so, Konflikte können so oft gelöst und Kunden respektvoll zufriedengestellt werden. Der Überlegendere ist immer derjenige, der im Konflikt die Ruhe bewahrt und Lösungen oder Erklärungen neutral aufzeigt. Oft wird dann Verständnis im Kunden geweckt oder man bemerkt, dass tatsächlich ein Fehler vorgelegen hat. Wer sich auf Verbalattacken einlässt und sich aus seiner Ruhe herausreißen lässt ist selbst schuld und Verlierer seiner Professionalität/Seriösität. Oft tun das nur unterlegene unerfahrene Anfänger. Aber wenn wir ehrlich sind haben wir alle mal klein angefangen – klar braucht es ein wenig Zeit und Übung die Tasse zu leeren.

Irgendwie ist jeder Tag besonders und birgt seine Herausforderungen wodurch wir lernen und besser werden. Aber ohne das tägliche Leeren der Tasse wirst du die Bedeutung diesen Wertes nicht kennen lernen.

Budoten Budoshop und Kampfsportversand

Letzte Kommentare

LINKS

Produkt-Vorstellungen

Produktsuche bei Budoten

Europäische Schwerter

 
Zweihandschwert 61091
Gesamtlänge 128 cm Zweihandschwert, rustikal verarbeitet.
Aus dem 16. Jahrhundert. Es besteht aus Kohlenstoffstahl. Nur für Dekorationszwecke geeignet.

Hergestellt in Spanien.
 
Jean Fuentes Schwert der Templer I
Klinge 440er rostfreier Edelstahl, Länge 110 cm, inklusive roter Scheide Der Templerorden wurde 1119 von dem burgundischen Ritter Hugo von Payns gegründet. Er wurde Anfang des 14. Jahrhunderst durch den französischen König aufgelöst. Dieser Orden war einer der reichsten im Mittelalter, daher vermuten Geschichtsschreiber auch, dass dies ein Umstand war, der den König vera...
 
Ersatzöl für Pflegeset
Ersatzöl zur Pflege von Samuraischwertern. 10 ml Nelkenöl. Hergestellt in Japan.
 
Jean Fuentes Mittelalter Dolch
440er Edelstahlklinge, Gesamtlänge: 49 cm, Klingenlänge: 34, Klinge ist nicht scharf Es handelt sich um einen Dekorationsartikel, er ist nicht zum praktischen Gebrauch konzipiert.
 
Haller Dolch Carlos V.
Gesamtlänge ca. 40 cm Klinge aus 420er rostfreiem Stahl gefertigt.

Hergestellt in China.
 
United Cutlery The Expendables 2 Legionnaire Bowie
Gesamtlänge: 37,3 cm, Klingenlänge: 24,0 cm, Klingenstärke: 3,2 mm, Klingenmaterial: 7Cr17, Griffmaterial: Pakkaholz , Designer: Gil Hibben Dieses eindrucksvolle Bowie stammt ebenfalls aus der Feder von Gil Hibben.

Das wuchtige Bowiemesser hat zwar nur einen kurzen Auftritt im Film, ist aber dafür umso spektakulärer. Die Klinge aus 7Cr17 ist schön geschwungen und wird optisch von der tiefen, breiten Hohlkehle dominiert.

De...
 
Haller Schaukampfschwert mit Scheide
Klingenlänge 76 cm, Gesamtlänge 91 cm, Gewicht 1300 Gramm Die handgeschmiedete Klinge ist aus Kohlenstoff stahl und am Griffende doppelt verschraubt.
Verwendung des Kampfschwertes auf eigene Gefahr!

Hergestellt in Indien.
 
Schwert 14. Jahrhundert
Im Stil des 14. Jahrhunderts. Die Klinge ist aus 420 rostfreiem Stahl. Klingenlänge 82 cm, Gesamtlänge 102 cm
 
Kräftige Lederscheide mit Gürtelschlaufe
Passend für Schwerter mit einer Klingenlänge bis ca. 97,5 cm und einer max. Klingenbreite von 5 cm Trotz der Größenangaben der Scheiden kann es passieren, dass die Scheide nicht zu dem vorhandenen Schwert passt, da auch die allgemeine Form der Klinge eine Rolle spielt.